Vor genau achtzig Jahren gewann ADO seinen ersten nationalen Titel

NeuFußball

Am 21. Juni 1942 wurde ADO nach einem Sieg gegen AGOVV Landesmeister. Es ist ein Höhepunkt in der Sportgeschichte Den Haags, den der Verein selbst mit gemischten Gefühlen betrachtet.

ADO hatte seinen sportlichen Höhepunkt während des Krieges mit dem nationalen Titel 1942 und 1943. Doch damit hatte der Verein immer zu kämpfen, heißt es in einem alten Text auf seiner Website über diese Zeit. „Die bekanntesten Kräfte im Team von Trainer Wim Tap waren Torhüter Willem Koek (ersetzt im Jahr des ersten nationalen Titels durch Dolf Niezen), Kapitän Herman Choufoer, Aad de Jong, Aad van Kampen, André Roosenburg, Rinus Loof, David Westhoven , die Brüder Joop und Piet Eversteijn und Wim Neuteboom. Nur Stürmer Gerrit Vreken, der die höchste Punktzahl erzielte, wurde nicht erwähnt, da er Mitglied der NSB war.

Ein Held des Widerstands als Unterstützer

Einer der größten Unterstützer dieses Streikenden war Wim Dolleman, ein Diener in der Bäckerei der Familie Vreken und Mitglied des Widerstands. Moody trat 1912 der Sozialdemokratischen Partei bei und begann eine lebenslange Karriere bei revolutionären sozialistischen Organisationen. Am politischen Kampf beteiligte sich die gesamte Familie Moody: seine Frau Meta Mater und seine Söhne Andries (1919), Willy (1921) und Frans (1926). Offiziell wurde Willy am 1. Mai geboren, aber da der Tag der Arbeit ist, wurde seine Geburt am 2. Mai registriert.

Henk Sneevliet war Moody’s wichtigster politischer Partner. Nur wenige Menschen wären vor hundert Jahren von mehr Geheimdiensten auf der Welt überwacht worden als dieser Berufsrevolutionär. Sneevliet nahm 1921 an der Gründungsversammlung der Kommunistischen Partei Chinas teil und war der erste, der Mao Zedong, Chinas zukünftigen Führer, bemerkte.[2] Er war auch an der Gründung der Kommunistischen Partei in Niederländisch-Ostindien beteiligt. In den 1930er Jahren stellte sich die Sneevliet Moody’s-Gruppe zunehmend gegen das Regime des sowjetischen Führers Joseph Stalin. Um sich von den pro-Moskauer Kommunisten abzugrenzen, nannten sie sich revolutionäre Sozialisten. Der Hass zwischen diesen Gruppen war so groß, dass ein politischer Freund von Sneevliet und Moody’s von einem kommunistischen Schläger fast zu Tode geprügelt wurde.

Revolutionäre Sozialisten hatten bereits einige Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg damit begonnen, im Untergrund Widerstand gegen den Nationalsozialismus vorzubereiten, überzeugt von der politischen Dynamik, die zu einem neuen Krieg führen würde. Unmittelbar nach dem deutschen Einmarsch gründeten sie tatsächlich die erste Untergrund-Widerstandsorganisation in unserem Land während der Besatzungszeit. Sie nannten sich MLL-Front, benannt nach Marx, Lenin und Rosa Luxemburg. In der Bäckerei Vreken wurden belastende politische Dokumente vernichtet. Andries Dolleman: „Das Rauschen des Kamins verschlang riesige Mengen an gefährlichem Papier, während der Vater auch große Papierberge dem Ofen in der Bäckerei anvertraute.

Von da an führte Moody ein Doppelleben als Hilfsbäcker und Mitglied der MLL-Front. Er war auch ein Unterstützer von ADO, dem Verein aus Vreken. Zusammen mit seinem Sohn Frans besuchte er alle Heimspiele. „Ich fand es schrecklich“, sagte Frans später. „Danach habe ich Fußball immer gehasst.

Draußen zu arbeiten

ADO wurde so zur gemeinsamen Liebe von Moody und Vreken, aber in Sachen Politik könnten die Unterschiede nicht größer sein. Der Fußballer arbeitete zunächst für den Arbeidsdienst, eine den Deutschen nahestehende Organisation, wurde dann Mitglied der NSB. Diese Wahl für das Arbeitsamt habe nichts mit politischen Überzeugungen zu tun, sondern sei reine Notwendigkeit gewesen, so sein Fazit. 1942 erfuhr er, dass er nach Deutschland gehen musste, um in einer Fabrik zu arbeiten, woraufhin ihm ein NSB-Mitglied unter ADO-Fans riet, für den Arbeitsdienst in Drenthe zu arbeiten. „Du hast nichts, keine Waffe“, sagte Vreken 2003, „keine Waffe, das gibt es nicht“. Alles, was Sie hatten, war eine Schaufel. Eine Art Sozialdienst. Ich war überhaupt nicht dagegen. Die Arbeit im Freien hat mir sehr gut gefallen. Wenn ich nach Deutschland gegangen wäre, hätte ich nicht Fußball gespielt. Und die Briten und die Amerikaner bombardierten diese Fabriken in Deutschland, weil sie dort vielleicht Bomben herstellten. Vreken hatte auch Glück, dass sein Chef aus Den Haag kam und ihn als diesen schnellen Stürmer kannte. — Weil er auch zu ADO gegangen ist. Der Fußballer war daher berechtigt, sich jedes Wochenende für die Spiele des Wettbewerbs seiner Mannschaft zu präsentieren.

Während seines zweiten Jahres in Drenthe trat er der NSB bei: „Entweder musste ich den Arbeitsdienst verlassen, oder sie schickten mich nach Deutschland. Vreken wurde ein sympathisches Mitglied, das seinen Namen trug nicht wurde in das Herdbuch der aktiven Parteimitglieder aufgenommen. Ein freundliches Mitglied zahlte Beiträge, nahm aber nicht an den täglichen Aktivitäten teil. Dies war eine wichtige Unterscheidung für die Rechtswissenschaft der Nachkriegszeit. Vreken war dumm genug, das NSB-Abzeichen zu tragen, das diesem Status angemessen war.

Auch ADO litt jahrzehntelang unter dieser NSB-Anstecknadel, da sie der des Clubs selbst etwas ähnelte. Das Clubabzeichen war ein umgekehrtes, nach unten zeigendes Dreieck in Rot und Grün; das der Nationalsozialisten war schwarz-rot mit der Spitze nach oben. Als sich im Sommer 1943 ein Ligaspiel zwischen Heerenveen und ADO näherte, führte dies zu einem Kampf zwischen Den Haag und den friesischen Fans. Um weiteren Ärger zu vermeiden, entfernten viele ADO-Anhänger ihre Pins aus dem Club, aber das Missverständnis blieb bestehen. Ein halbes Jahrhundert nach der Befreiung war die gesamte Mannschaft von Den Haag 1943 Nördliches Journal als „Hitler-Trupp“ bezeichnet. Der damalige Torhüter Niezen war wütend, hatte er doch nie etwas mit der NSB zu tun.

Diese Anstecknadel von Vreken leistete daher einen wichtigen Beitrag zu all diesen Missverständnissen, in deren Folge sein Name seinem eigenen Verein bis ins folgende Jahrhundert vorenthalten wurde. Dollemans Anwesenheit in der Bäckerei in Den Haag zeigt deutlich, dass nicht alles so einfach war. In einer Schwarz-Weiß-Welt wurde der Widerstandskämpfer sofort von NSB-Mitglied Vreken denunziert, aber das geschah nie: „Dolleman war ein sehr netter Mann“.

Todesstrafe

Es endet schlecht für Moody, denn in der Nacht vom 1. auf den 2. März 1942 stürmen bewaffnete deutsche Soldaten sein Haus für ein fünfstündiges Verhör und werden in eine Zelle in Amsterdam gebracht. „Unser Wim ist nicht gekommen“, sagte seine Frau am nächsten Morgen beim Bäcker, „weil ihn die Deutschen erwischt haben. Sneevliet und fast alle anderen Mitglieder der Front MLL wurden ebenfalls gefangen genommen. Am 13. April 1942 standen sie dem Erschießungskommando gegenüber, genau an dem Tag, an dem Vreken mit ADO den Divisionstitel gewann. Es war ein furchtbar verwirrender Tag für die Bäckerfamilie mit Meisterfeier und Trauerfall. Beide Ereignisse machten Schlagzeilen Den Haager Zeitung vom 13. April 1942. Zeitschrift oben rechts mit dem Titel „ADO New Champion“ und unten links „Peine de mort pour saboteurs“.

Nach dem Krieg zog die Vrekener ADO-Säuberungskommission ihre Mitgliedschaft für ein Jahr zurück, was die leichteste Strafe für ein verurteiltes Mitglied des Clubs war. Es ist auch sehr auffällig, dass sein Name nicht auf der Liste der gesäuberten Athleten der Sports Cleansing Commission erwähnt wurde. Das machte ihn zu einem leichten Fall, wie Hans Blom auch 2003 als Direktor des Niederländischen Instituts für Kriegsdokumentation urteilte.

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.