„Vive la France“ auf der Pressekonferenz des TT Assen

MOTORSPORT – Der Donnerstag vor dem Dutch TT Assen ist normalerweise für die Pressekonferenz reserviert, bei der die Spitze der Meisterschaft das kommende Wochenende beleuchtet. Die heutige Pressekonferenz fand in einer einzigartigen Umgebung statt, in der nur der amtierende Weltmeister und derzeitige Tabellenführer Fabio Quartararo und sein Landsmann Johann Zarco Platz nahmen.

Während normalerweise fünf oder sechs Fahrer verschiedener Teams bei der Pressekonferenz der Dutch TT Assen anwesend sind, waren es heute nur zwei. Aufgrund des vollen Pressekalenders wurden nur die drei Erstplatzierten der Meisterschaft eingeladen, vor der Kamera über das Rennen in Assen zu sprechen, aber Aprilia-Fahrer Aleix Espargaro musste in letzter Minute absagen.

Der MotoGP-Weltmeister wollte heute Nachmittag gerade mit seinem Privatjet von Andorra nach Assen fliegen, als Startprobleme sein Getriebe blockierten. Der Spanier, der Anfang dieses Jahres überraschend seinen allerersten Sieg holte, sprach nur von Quartararo aus am Telefon. „Entschuldigung, Entschuldigung, Entschuldigung“, entschuldigte er sich am anderen Ende der Leitung.

Quartararo und Zarco sprachen hauptsächlich über den hohen Tribut des vorangegangenen Rennens auf dem deutschen Sachsenring. Temperaturen über 35 Grad sorgten für die Erschöpfung aller Fahrer. Die Bedingungen für Assen sehen viel kühler aus, aber möglicherweise auch feuchter.

„Es wäre körperlich einfacher für uns, wenn es während des Rennens regnen würde“, sagte Zarco. „Jetzt muss ich wirklich hart arbeiten, um die Richtung des Motorrads zu ändern, und wenn es nass ist, ist es viel einfacher.“ Quartararo wiederum hofft auf ein trockenes Wochenende: „Im Regen bin ich viel besser gefahren, aber auf trockener Strecke fühle ich mich besser.

Beide freuen sich, dass beim TT wieder Publikum dabei sein kann. „Als ich meine ersten beiden Rennen in Jerez gewann, gab es keine Menschenmassen und obwohl ich sehr glücklich war, fühlte es sich nicht echt an. Es war wie ein Testtag“, sagte der Fahrer Yamaha Factory. „Letztes Wochenende vor ausverkauftem Haus in Deutschland zu gewinnen, war wirklich toll und es ist toll, dass wieder so viele Fans hier sind.“

„Wenn die Tribünen von Assen voll sind, sind die letzten beiden Kurven der Strecke die besten im Kalender“, fügte Zarco hinzu. „Die Strecken, die noch schön grün und abfallend sind, sind auch schwarz von Menschen. Das gibt eine ganz neue Dimension es.“ letzte Runde.“

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.