Video: Hennie van der Most erklärt, warum Rotterdams Vergnügungspark immer noch nicht geöffnet ist

11.10.2021, 13:48

Der Unternehmer Hennie van der Most hat 2012 eine ehemalige Müllverbrennungsanlage in Rotterdam gekauft, um sie in einen Vergnügungspark umzuwandeln. Die Eröffnung soll 2015 erfolgen. Jetzt sind wir fast sieben Jahre später und der Themenpark in Rotterdam ist immer noch nicht fertig. Wie ist es möglich?

Van der Most, 71, spricht darüber in einem Interview auf dem Regionalsender Rijnmond. Trotz aller Verzögerungen hat er noch nicht das Handtuch geworfen. „Wir sind dabei, den Haupteingang mit Rolltreppen zu bauen. Und wir warten noch auf einige Genehmigungen und dann können wir die Attraktionen installieren und dekorieren.“

Rotterdamer Vergnügungsparkbesitzer kauft Inhalt eines geschlossenen Vergnügungsparks in Deutschland

Nach Angaben des Eigentümers sind täglich etwa 20 Personen im Einsatz. „Ich bin dabei.“ Einige Hauptattraktionen stehen bereits weitgehend, wie ein Riesenrad von Walibi Belgium, ein sich drehendes Boot von Walibi Holland und ein Geisterhaus aus Dubai. Sie können auch Minigolf und Bowling spielen. Eine Familienachterbahn ist immer bereit.

Kasino
In der Zwischenzeit kauft Van der Most weiterhin gebrauchte Produkte, um seinen Fuhrpark aufzufüllen, wie kürzlich die gesamte Ausstattung eines Casinos in Venlo. Dies wird seinem Theater dienen. „Das ist natürlich auch das Problem, dann passe ich das nochmal komplett an. Und dann gehe ich zur Gemeinde: Das wird größer, oder das ändert sich wieder.“

Auch aus diesem Grund traut sich Van der Most nicht mehr, ein Eröffnungsjahr zu nennen. „Aber es wird wirklich schön. Es ist ein Wachstumsprozess. Am Anfang wollte ich 10, 15 Millionen investieren und ich denke, es sind schon mehr als 30.“ Er bereut nichts. „Ich mag es, dieses Gebäude, es ist meine Leidenschaft und mein Leben.“

Das Riesenrad von Walibi Belgien erhebt sich im Vergnügungspark in Rotterdam

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.