Verstappen in ausländischen Medien mehr als zufriedenstellend: „Verstappen ist wirklich ein Renntier“

Max Verstappen konnte beim Großen Preis von Aserbaidschan zum fünften Mal gewinnen. Der Red Bull Racing-Fahrer startete in Baku von Platz drei und war bei den Mediums deutlich schneller als Teamkollege Sergio Pérez. Der Niederländer schien jedoch eine ziemliche Aufgabe vor sich zu haben, da Charles Leclerc aufgrund eines früheren Boxenstopps das Rennen souverän anführte. Aufgrund von Motorproblemen schied der Monegasker aus und Verstappen überquerte als Erster die Ziellinie. Von den ausländischen Medien kann der Red-Bull-Pilot nur mit mehr als zufriedenstellenden Ergebnissen rechnen.

Auto, Motor und Sport (Deutschland) – 9.0

Deutsch Auto, Motor und Sport gibt Verstappen eine 9,0 für seinen Lauf in Aserbaidschan. Das Medium gibt zu, dass sie dem Fahrer, der das Rennen gewinnt, oft eine perfekte Punktzahl geben, aber Auto, Motor und Sport sah, dass auch der Red-Bull-Pilot gegen seinen Teamkollegen verlieren musste. „Zum dritten Mal in Folge hat Verstappen im Training gegen Pérez verloren. Allerdings hatte Pérez im Rennen seine Reifen komplett verbrannt“, so das Fazit des deutschen Mittelfeldspielers.

La Gazzetta dello Sport (Italien) – 8.0

Italienisch Die Gazzetta dello Sport ist sehr zufrieden mit Verstappens Lauftempo. Der amtierende Weltmeister qualifizierte sich hinter seinem Teamkollegen, war am Sonntag laut der Zeitung aber nicht ansprechbar. „Eine Pole und fünf Siege. Dies reicht aus, um zu verstehen, dass Max ein echtes Renntier ist. Am Sonntag bekam er natürlich Hilfe von seinem Teamkollegen, aber der Weltmeister war wie immer da.

Das Rennen (Großbritannien) – 8.0

Englisch das Rennen gibt Verstappen die gleiche Bewertung wie Die Gazetta dello Sport† Der Hellseher aus Großbritannien blickt auf das gesamte Wochenende und stellt fest, dass der Red-Bull-Pilot kein fehlerfreies Wochenende hatte. Verstappen selbst sagte, er habe im Qualifying kleine Fehler gemacht. Diese Fehler kamen ihm in den letzten beiden Sektoren letztendlich teuer zu stehen, obwohl Pérez das ganze Wochenende über in einer Runde stärker aussah.

Im Rennen gelang Verstappen jedoch die Wende. Edd Straw sah, dass dem Piloten von seinem Teamkollegen und dem Verzicht auf Leclerc geholfen wurde. „Er ging ganz einfach an Perez vorbei, der gebeten wurde, nicht an dem Kampf teilzunehmen. Der Rückstand auf Leclerc betrug damals dreizehn Sekunden und Verstappen hatte neun Runden kühlere Reifen. Dann übernahm er aufgrund von Ferraris Motorproblemen die Führung auf dem Silbertablett. Verstappen hat in einer Runde noch etwas zu holen, aber im Rennen ist er stark.

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.