Van de Zandschulp nach großartigem Sieg bei Queen: „Bei mir passt plötzlich alles“ | Tennis

Van de Zandschulp erwischte einen tollen Start. Beim Aufschlag des Bulgaren bekam er sofort Breakpoints, die er aber nicht einkassierte. Der Niederländer selbst servierte hervorragend. Außerdem schien er das Spiel immer noch zu genießen und traf die Bälle gut. Das sechste Spiel war plötzlich viel weniger scharf. Drei Fehler von BvdZ bescherte Dimitrov die Breakpoints und schließlich das Break: 4:2.

Dem konnte er glücklicherweise recht schnell abhelfen: Nach siebenmaligem Unentschieden ging es in die Pause, gefolgt von einem Liebesspiel: 4:4. Beim Stand von 5-5 gab es einen weiteren Breakpoint für Van de Zandschulp, den er aber – leider für ihn – nicht holte. Der erste Satz endete schließlich im Tiebreak. Beim Stand von 6:4 gab es zwei Satzbälle für den Niederländer. Im zweiten wurde es berührt: 1:0 in Sätzen.

Das beste Rasenspiel aller Zeiten

Beim 2:1 im zweiten Satz für BvdZ gab es noch Sollbruchstellen für die Konstante Spiel Nummer 29 der Welt. Für ihn war es zunächst nichts, aber ein dritter Breakpoint lautete: 3:1. Van de Zandschulp servierte und spielte weiterhin perfekt, während der Bulgare immer weniger auf sein Spiel ansprach, beim Stand von 5:3 servierte der Niederländer auf und es klappte auch: 6:3 und so im Moment Spiel, Satz und Sieg

„Das war vielleicht mein bester Lauf auf Rasen“, sagte Van de Zandschulp in einer ersten Reaktion. „Zum Beispiel habe ich überraschend gut aufgeschlagen.“ Über seine jüngsten Fortschritte sagte er: „Für mich fügt sich plötzlich alles zusammen. Es gibt viel Selbstvertrauen. Ich fange an, immer mehr an mich zu glauben.

Van de Zandschulp hatte bereits gegen den britischen Qualifikanten Paul Jubb gewonnen.

Medvedev freut sich über die Titelverteidigung bei den US Open

Der russische Tennisspieler Daniil Medwedew freut sich über seine Titelverteidigung bei den US Open in New York. „Das sind großartige Neuigkeiten“, sagte der Weltranglistenerste über die Entscheidung der Organisation, russische und weißrussische Tennisspieler in diesem Jahr in der Ukraine antreten zu lassen, wenn auch unter neutraler Flagge. In Wimbledon, das Ende dieses Monats beginnt, ist er nicht willkommen.

„Ich habe immer gesagt, ich würde mich an die Regeln halten und dort spielen, wo ich spielen kann. Ich möchte einfach mein bestes Tennis zeigen und bin wirklich glücklich, meinen Titel in New York verteidigen zu können. Ich habe wunderbare Erinnerungen an das Jahr, in dem es war eines der ganz besonderen Turniere für mich“, sagte der Russe, der im vergangenen Jahr auf den Plätzen von Flushing Meadows sein erstes Grand-Slam-Turnier gewann. Die diesjährigen US Open beginnen am 29. August.

Medvedev spielt diese Woche als Nummer 1 der Welt beim Rasenturnier in Halle, Deutschland. In seinem ersten Match besiegte er den Belgier David Goffin in geraden Sätzen (6:3, 6:2). „Ohne Wimbledon muss ich meinen Körper nicht schonen und kann drei Turniere hintereinander spielen“, sagte der 26-jährige Russe, der nächste Woche seinen Titel beim Mallorca-Turnier verteidigen will. Medvedev verlor am vergangenen Sonntag überraschend das Finale des Rasenturniers in Rosmalen gegen den Niederländer Tim van Rijthoven.

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.