„Und-und“: Als Benedikt XVI. über seinen angeblichen „Schattenpapst“ sprach

Viele Beobachter, wie Franco, glauben, dass die Polarität zwischen Franziskus und Benedikt diese Spaltungen widerspiegelt, wenn nicht sogar verschärft. Die Annahme, die sich etwas durch das Buch und viel stärker durch die von ihm provozierte Diskussion zieht, ist, dass eine Situation mit zwei lebenden Päpsten, die unterschiedliche politische und kirchliche Ansichten vertreten, beunruhigend ist: dass sie destabilisierend, verwirrend und desorientierend ist.

Es wird angenommen, dass in einer solchen Situation, um den Dichter Yeats zu zitieren, „das Zentrum nicht halten kann“.

Aber ist es nicht möglich, dass diese Polarität nicht so sehr Anlass zur Sorge gibt, sondern vielmehr die Größe des Katholizismus widerspiegelt?

Stellen Sie sich vor, Barack Obama hätte 2016 zu Donald Trump gesagt: „Schauen Sie, ich weiß, dass ich nicht mehr das Sagen habe, aber ich würde immer noch gerne im Weißen Haus bleiben und verfügbar sein, wenn Sie jemals meine Hilfe brauchen. In der Zwischenzeit unterstütze ich Sie stillschweigend.

Säkulare Politik vs. Katholizismus

Abgesehen von der Unwahrscheinlichkeit, dass ein Berufspolitiker jemals völlig schweigen würde, würde ein solches Szenario sofort verworfen werden. Säkulare Politik ist ein Spiel, bei dem es immer einen Gewinner und einen Verlierer gibt.

Der Katholizismus soll jedoch anders sein. Die Tatsache, dass Franziskus und Benedikt im Vatikan nahe beieinander leben, kann manchmal unangenehm sein, aber es ist vielleicht die größte Bestätigung dieses Unterschieds, die die Geschichte je hervorgebracht hat.

https://www.us12.list-manage.com/subscribe/post?u=d22144bf286104d517b638301&id=b3f10e4ed1

Es ist nicht nur die journalistische Vorstellungskraft. Sieben Jahre vor seinem Rücktritt hat Benedikt XVI. selbst einen theologischen Rahmen skizziert, in dem die gegenwärtige Polarität eher als Vorteil denn als Schwäche gesehen werden kann.

Am 24. Juli 2007, lange bevor er überhaupt an Rücktritt dachte, führte er ein Gespräch mit den Geistlichen der italienischen Diözesen Belluno-Feltre und Treviso. Ein erfahrener Priester fragte ihn, wie man die menschliche und die spirituelle Dimension einer Berufung in Einklang bringen könne. Er erinnerte sich, dass ein Seminarprofessor ihn gescholten hatte, weil er anscheinend lieber Fußball spielte als Kirchenrecht zu studieren.

„Die Religion von sowohl als auch“

Hier ist Benoits Antwort:

„Der Katholizismus wurde, etwas vereinfachend, immer als die Religion des großen ‚und-und‘ angesehen – nicht der großen Formen der Exklusivität, sondern der Synthese. Das Wort „katholisch“ bedeutet genau „Synthese“. Ich wäre daher gegen die Wahl zwischen Fußballspielen oder dem Studium der Bibel oder des kanonischen Rechts. Machen wir beides.

https://www.kn.nl/subscriptionen/

„Eine gute und wahrhaft katholische Seelsorge bedeutet auch, im „und-und“ zu leben; die eigene Menschlichkeit und den Humanismus des Menschen zu leben (…) und dabei Gott nicht zu vergessen. (…) Ich würde mich also einfach dieser großen katholischen Synthese widmen, diesem „sowohl als auch“.

„Lasst uns die Katholizität freudig erleben.

Überzeugende Beratung

Es war ein überzeugender Rat, als der Fragesteller Fußball und kanonisches Recht in Einklang brachte (die ironischerweise gar nicht so unterschiedlich sind, da die beiden scheinbar endloses Streiten über die Anwendung der Regeln beinhalten).

Vielleicht könnte der gleiche Geist des „und-und“ genauso gut an anderen Fronten funktionieren, einschließlich der (zugegebenermaßen neuen) Dynamik eines „Schattenpontifikats“. (Übersetzung Peter Doorakkers)

John Allen ist Herausgeber der katholischen Nachrichtenseite Knotenwo diese Analyse zuvor erschienen ist.

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.