Über Schreuder | „Alfred ist wirklich ein geselliger Mensch“

Menschlicher Kontakt
Der ehemalige Ajax-Spieler Theo Janssen spielte von 2008 bis 2011 für den FC Twente, den Verein, bei dem Schreuder seit 2009 Co-Trainer war. Janssen und Schreuder hatten und haben immer noch ein gutes Verhältnis. „Damals habe ich Peter Wisgerhof und Alfred immer vor dem Training an einer Tankstelle getroffen.

Janssen steht seinem ehemaligen Trainer sehr positiv gegenüber. „Er ist ein geselliger Mensch und kann sehr gut mit unterschiedlichen Kulturen umgehen. Der menschliche Kontakt ist bei ihm sehr stark. Alfred hat immer gequatscht und dann war es auch mal was anderes als Fußball.“

Schreuder und Janssen haben oft über die Position des ehemaligen Ajax-Spielers auf dem Platz gesprochen. „Wir haben beide natürlich im Mittelfeld gespielt, da ging es viel um meine Positionierung und was ich verbessern könnte. Mit Bildern hat Alfred gezeigt, was ich besser machen kann. Er hat sich sehr mit den Details beschäftigt, um das Ganze noch zu verbessern ein paar Prozent zu tun.“ Gerade letzteres zeichne Schreuder als Trainer aus, sagt Janssen. „Alfred hat alles noch einen Schritt weiter gebracht.“


Der Mittelfeldspieler ist sich sicher, dass Schreuder in Amsterdam erfolgreich sein wird. „Es ist ganz einfach, er will offensiv und attraktiv Fußball spielen. Fußball steht bei ihm an erster Stelle, genau wie bei Ajax.“

Mittlerweile ist Janssen auch als Trainerin selbstständig. Dabei nutzt er die Lehren seines ehemaligen Trainers. „Ich bin sehr beschäftigt mit den Details und der Verbesserung des Einzelnen. Trainer schauen oft direkt auf die Verbesserung des großen Ganzen, das geht nicht. Lieber klein anfangen. Erkläre jedem Spieler genau, was du von ihm erwartest. Das habe ich übernommen.“ ihn.“

Brüder
Der Bruder von Ajax-Cheftrainer Dick Schreuder selbst vertritt die Gruppe beim PEC Zwolle. In seiner Jugend sah Dick in seinem Bruder nicht sofort einen Trainer. Es kam später. „Das habe ich mit etwa 24 Jahren bei RKC gesehen. Er war als Spieler schon sehr stark in die Mannschaftsbildung involviert. Er war damals schon taktisch sehr stark“, sagt Dick.

Im Sommer 2019 wurde der aktuelle Trainer des PEC Zwolle Assistent seines Bruders bei der deutschen TSG Hoffenheim. Die Zusammenarbeit lief gut. „Auf dem Trainingsplatz und an Spieltagen haben wir uns natürlich blind ergänzt. Ich habe vieles außerhalb des Fußballplatzes geregelt. Wind. Auf dem Platz haben wir alles zusammen gemacht. Der Klick war sehr gut.“

Die Brüder sind sich sehr ähnlich. „Wir sind beide sehr direkt und klar. Am Ende waren wir in vielen Bereichen auf dem gleichen Niveau. Das muss sein, sonst wäre die Zusammenarbeit nicht gut gelaufen. Klarheit darüber, wie wir spielen wollten, das sollte nicht sein.“ zu wortreich.“


Alfred hat sich in den letzten Jahren für Dick kaum verändert. „Er hat mit guten Trainern gearbeitet, er hat viel von ihnen gelernt. Ich fand seine Entscheidung, ins Ausland zu gehen, sehr gut. Er hat Leute getroffen, die anders über Fußball denken als die Fußballer in den Niederlanden. Deutschland, Spanien und Belgien sind drei komplett verschiedenen Fußballländern. Dieses Wissen hat ihn als Trainer enorm geprägt.“

Barnevelder, 50, weiß genau, wo die Stärke seines Bruders liegt. „Der taktische Aspekt, bei dem er durch Videoanalyse Verbesserungen auf dem Platz vornimmt. Filmmaterial auf dem Platz übersetzen und es dann mit einem neuen Video zu einem bestimmten Spieler zurückbringen. Er wird in Amsterdam erfolgreich sein, das weiß ich definitiv “, schließt Dick Schreuder.

Erbe in guten Händen
Auch der Vorgänger des gerade vorgestellten Cheftrainers Erik ten Hag blickt voller Zuversicht auf Schreuders Zeit bei Ajax. „Wir haben hier zusammen angefangen und er weiß, wo Ajax damals war. Die Identität des Vereins hat sich zum Besseren verändert. Die große Herausforderung für ihn besteht darin, die nächsten Schritte zu gehen. Wir stehen im Fußball auf derselben Seite, mein Vermächtnis.“ ist in guten Händen.“

Ajax-Chef Edwin van der Sar sagte zuvor, als er die Nachricht über den Manager verbreitete, dass er mit Schreuders Verpflichtung zufrieden sei. „Alfred ist uns als taktisch starker Trainer mit gutem Allround-Trainingsmaterial bekannt. Er hat in den letzten Jahren Erfahrungen als Cheftrainer und Co-Trainer bei Top-Klubs in verschiedenen Ländern und Wettbewerben gesammelt. Wir sind sehr zuversichtlich, dass er führen wird.“ Wir haben vor ein paar Jahren mit Ajax angefangen, können sowohl in der Eredivisie als auch in der UEFA Champions League gut weitermachen.“

„Ich freue mich auch, dass wir jetzt eine klare Vorstellung von dieser wichtigen Position innerhalb des Vereins haben. Die Auswahl für die nächste Saison wird in der kommenden Zeit weiter Gestalt annehmen.“ Gerry Hamstra und Klaas Jan Huntelaar, die ebenfalls mit Alfred gesprochen haben, sind damit beschäftigt … im Gange.“

Übersichtlich und professionell
Verteidiger und aktueller Ajax-Spieler (Amateur) Dico Koppers stand von 2013 bis 2015 beim FC Twente unter Vertrag. Schreuder war in der Saison 2013/2014 offizieller Assistent von Cheftrainer Michel Jansen. Ein Jahr später übernahm schließlich Schreuder das Kommando. Koppers blickt positiv auf seine Zeit als Spieler unter ihm zurück. „Schreuder hat viel Klarheit gebracht. Jeder Spieler wusste genau, was er auf seiner Position zu tun hat. Wir haben oft große Spiele mit taktischen Aspekten gespielt und hart trainiert. In dieser Saison hatten wir unseren Gegner oft im Griff, sowohl taktisch als auch körperlich. Die Teams „Ich bin diese Saison nicht so gekommen wie nach Enschede, das will schon was heißen. Wir haben sehr offensiv gespielt. Er ist ein sehr guter Rasentrainer.“


Koppers charakterisiert Schreuder als einen ruhigen und freundlichen Mann. „Er ist leicht zugänglich und immer mit Fußball beschäftigt. Jedes Training, jede Übung muss auf höchstem Niveau sein. Er war schon sehr begeistert davon. Was ich von Ajax gewohnt war, traf ich beim FC Twente unter Schreuder. Wir musste die Messlatte immer sehr hoch ansetzen, alles hundertprozentig.“

Erfahrung und Philosophie
Dass Schreuder für den Cheftrainerposten in Amsterdam geeignet ist, daran hat der 30-jährige Verteidiger keine Zweifel. „Er hat in den letzten Jahren mehr Erfahrung gesammelt und seine Philosophie passt zu der von Ajax. Er will sich immer verbessern, spielt gerne im Angriffsfußball und gibt Jungen gerne eine Chance.“

Koppers selbst ist Mitinhaber und Trainer der Fußballschule FC Pro. Er integriert Schreuders Vision in sein Übungsmaterial. „Fordere von den Spielern das Maximum. Ich erwarte von ihnen, dass sie jeden Ball gut spielen, auf dem richtigen Bein und mit der richtigen Geschwindigkeit. Leg die Messlatte so hoch wie möglich und gib dich nicht zu schnell zufrieden. Genau das, was Alfred mir immer gegeben hat. „

Vertrauen und Ehrlichkeit
Danny Muller, Sohn des ursprünglichen Ajax-Spielers Bennie Muller, hat ebenfalls eine Verbindung zum neuen Ajax-Cheftrainer. Er spielte drei Saisons mit Schreuder beim RKC Waalwijk. Beide waren von 1994 bis 1997 in Brabant aktiv. Müller sagt, dass Schreuder schon als Fußballer ständig an der Taktik gearbeitet habe. „Er war ein sehr guter Spieler und dachte immer ein paar Schritte voraus. Als wir getroffen haben und zur Mittellinie gerannt sind, hat er schon alle niedergeschlagen. Der Ball war gerade reingekommen und er war schon mit dem nächsten beschäftigt.“


Als Schreuder Trainer beim FC Twente wurde, verstand es Müller, der die Jugendakademie von Ajax durchlaufen hatte, sofort. „Für ihn wurde trainiert. Er ist ein Trainer, der Liebe nehmen und geben kann. Spieler werden für ihn durchs Feuer gehen, das ist sehr wichtig. Alfred ist sehr ehrlich und kann hart sein. Dadurch wissen die Spieler genau, wo sie stehen.“

Vertrauen
„Er gibt den Jungs Selbstvertrauen, indem er ihnen zum Beispiel einen Arm umlegt. Das kann Alfred gut. Im Kopf ist er noch ein bisschen Spieler Einheit, und er hat es geschafft“, sagte der ehemalige Ajax-Spieler.

Müller erwartet auch, dass Schreuder in Amsterdam gut abschneiden wird. „Viele Spieler rennen mit ihm davon. Das ist ein gutes Zeichen. Ich habe großes Vertrauen in seine Wirkung bei Ajax.“

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.