Über 180 Verhaftungen bei internationaler Polizeiaktion von Trivium

Trivium ist eine Aktion, die sich auf den Kampf gegen international umherziehende kriminelle Gruppen konzentriert, die organisierte Kriminalität gegen Eigentum (mobiles Banditentum) betreiben. Der Service National Unity Infrastructure (LE) koordiniert Trivium, unterstützt von der National Information Organization (DLIO) und dem National Operations Center (DLOC), ebenfalls von der LE.

Neben den Niederlanden und Europol nahmen siebzehn weitere europäische Länder an dieser sechzehnten Ausgabe von Dienstag, 17. bis Donnerstag, 19. Mai 2022 teil, nämlich: Albanien, Belgien, Zypern, Dänemark, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Lettland, Litauen, Malta, Österreich, Portugal, Rumänien, Spanien, Vereinigtes Königreich und Schweden. Die meisten dieser Länder hatten einen Vertreter in der Europol-Zentrale in Den Haag, um Informationen in Echtzeit auszutauschen.

Trivium XVI
Während der dreitägigen Aktion von Trivium XVI arbeiteten europäische Länder und Europol zusammen, um gegen mobiles Banditentum Stellung zu beziehen. Insgesamt waren Hunderte von Polizisten in ganz Europa an Dutzenden verschiedener Interventionen beteiligt, die sich auf Überwachung, Beschlagnahmen und Informationsaustausch konzentrierten.

Insgesamt wurden während Trivium europaweit über 12.000 Fahrzeuge und 8.000 Personen kontrolliert, viele davon aufgrund von Hinweisen auf mobiles Banditentum und Grenzkontrollen. Als Ergebnis dieser Kontrollen wurden mindestens 45 Fahrzeuge beschlagnahmt, mindestens 180 Verdächtige festgenommen und zahlreiche andere Vermögenswerte beschlagnahmt, darunter Waffen, Bargeld und Betäubungsmittel. Tausende von polizeilichen Ermittlungen wurden nach den während Trivium XVI durchgeführten Kontrollen eingeleitet.

Informationsaustausch in Echtzeit
Während Trivium haben Länder die einzigartige Gelegenheit, Echtzeitinformationen international auszutauschen. In der vergangenen Woche geschah dies mehr als 340 Mal zwischen Europol und zwischen den teilnehmenden Ländern.

Festnahmen und Beschlagnahmen
In Kombination mit dem Korridor Fahndung, einer Grenzaktion der niederländischen und deutschen Polizei und der Königlichen Niederländischen Marechaussee, wurden während Trivium XVI mindestens 58 Personen festgenommen und 30 Fahrzeuge für verschiedene Fälle beschlagnahmt, darunter mobiles Banditentum. Insgesamt kontrollierten die teilnehmenden Länder im Rahmen dieser gemeinsamen Aktionen mehr als 730 Personen und 935 Fahrzeuge. Eines der Ziele des Korridor Fahndung ist die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität und die Erhöhung der (Straßen-)Sicherheit entlang der Grenze zwischen den Niederlanden und Deutschland. Kontrollen wurden auf der Straße und auf dem Wasser durchgeführt.

Mobile Banditentum
Der Begriff mobiles Banditentum wird für international umherziehende kriminelle Gruppen verwendet, die verschiedene Verbrechen begehen, wie z.

EINSCHLAG
Unter dem EMPACT-OPC-Banner (Organized Property Crime) gehen Länder gegen internationalen mobilen Banditentum vor, tauschen und tauschen Informationen aus und führen internationale strafrechtliche Ermittlungen durch. EMPACT ist eine EU-Partnerschaft, in der EU-Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung der organisierten Kriminalität strukturell zusammenarbeiten. EMPACT ist die Abkürzung für: European Multidisciplinary Platform against Criminal Threats. Europol und Eurojust unterstützen EMPACT-Projekte.

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.