Tzu | Rezension: Joaquim Amat-Piniella – KL Reich

Spanier in Mauthausen

Sie sind fast vergessen, aber schätzungsweise 7.500 Spanier landeten während des Zweiten Weltkriegs in deutschen Konzentrationslagern. Es waren meist Republikaner, die nach Francos Sieg 1939 nach Frankreich geflohen waren. Dort wurden sie nicht gerade mit offenen Armen empfangen und oft zu Schwerstarbeit an der Maginot-Linie gezwungen. Aber als die Deutschen 1940 in Frankreich einmarschierten, fanden sich dieselben Spanier im Regen wieder. Als unerwünschte Ausländer, Staatenlose oder Rock-Spaniel im nationalsozialistischen Sprachgebrauch wurden sie deportiert, meist nach Mauthausen. Genau genommen war es kein „Vernichtungslager“, d.h. die Häftlinge gingen bei ihrer Ankunft nicht direkt in die Gaskammer, sondern mussten bis zum Umfallen arbeiten. Angesichts der Hungerrationen, die sie erhielten, der zermürbenden Arbeit, die sie verrichten, und der Misshandlungen und Krankheiten, die das Lager heimsuchten, überrascht es nicht, dass nur 30 % den Krieg überlebten.

Einer dieser Überlebenden war der Katalane Joaquim Amat-Piniella, ein Veteran der republikanischen Armee. Nach der Freilassung von Mauthausen zog er aus Angst vor der Unterdrückung durch das Franco-Regime nach Andorra. Schließlich kehrte er 1946 widerwillig nach Barcelona zurück, wo er mit seiner Frau wiedervereinigt wurde. Der von ihm mitbegründete Verein ehemaliger spanischer Häftlinge von Mauthausen musste nach Francos Tod bis 1978 im Untergrund bleiben. Das Generalisimo hatte schließlich kein Interesse daran, die Bevölkerung allzu sehr an die Gräueltaten eines einst verbündeten Regimes zu erinnern.

Amat-Piniella begann bald, seine Lagererinnerungen zu schreiben, aber unter Franco durfte kein Buch ohne Zensurgenehmigung veröffentlicht werden. Sein Manuskript wurde wiederholt abgelehnt. Es konnte erst 1963 veröffentlicht werden, nachdem er einige Passagen umgeschrieben oder gestrichen hatte. Der Bericht über die spanische Zensur ist am Ende des Buches enthalten, was es wert ist, zitiert zu werden, weil er viel über die Haltung des Franco-Regimes gegenüber Nazideutschland aussagt:

Es zeigt entsetzliche, beschämende und menschenverachtende Entbehrungen, Nazismus und SS werden in übertriebenem Schwarz dargestellt. Seine Beschreibung der deutschen Konzentrationslager scheint eine exakte Kopie der russischen Lager zu sein. Aber weil es sich auf frühere Geschäfte im Ausland bezieht, kann es ausgegeben werden.

Auffallend an diesem Buch ist, dass Amat-Piniella die romantische Form gewählt hat, auch wenn er das Leben im Lager originalgetreu beschreiben wollte. Seine eigene Begründung lautete wie folgt: „Durch die Beschreibung des Lebens einer bestimmten Anzahl von Personen, ob vorhanden oder nicht, kann ich ein genaueres und lebendigeres Bild geben, als wenn ich mich auf eine objektive Beschreibung beschränken würde“. Professor Marta Marín-Domine sieht in seinem Nachwort noch weitere Gründe für die romanhafte Form: Er hätte erkannt, dass die Erfahrung des Lagers nicht vollständig, sondern nur fragmentarisch wiedergegeben werden könne. Und es scheint auch, dass Amat-Piniella mit der fiktiven Form sein Thema auf Distanz setzen wollte, um das Unaussprechliche, den absoluten Schrecken in Worte zu fassen.

KL Reich ist ein Schlüsselroman; Das heißt, die Charaktere haben fiktive Namen, beziehen sich aber auf echte Personen. Dies machte einige kommunistische Führer, die von ihren Mithäftlingen deutlich erkennbar waren, damals sogar nervös, weil sie sich gegenüber anderen Häftlingen teilweise rüde verhalten hatten. Dies scheint mir das Hauptthema dieses Buches zu sein: Die Entmenschlichung der Gefangenen in den Lagern führte dazu, dass einige (insbesondere die Kapos) zu offener Grausamkeit gegenüber anderen führten, um ihre eigene Haut zu retten, während andere solidarisch blieben und die Menschheit retten konnten. Nicht unwichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die spanischen Kommunisten eine wichtige Rolle in den unterirdischen Widerstandsnetzwerken spielten, die unter anderem Fotos einschmuggelten, die als Beweismittel in den Prozessen dienten. Am Ende des Buches ruft der Autor „den Triumph des Menschen über den nationalsozialistischen Lagergeist“ aus.

Außerdem unterscheidet sich Amat-Piniellas Buch kaum von anderen nach dem Krieg veröffentlichten Zeugnissen: Entmenschlichung, Schmutz und sadistische Grausamkeit sind allgegenwärtig. Jeder versucht auf seine Weise zu überleben und seine mageren Rationen aufzubessern. Der Künstler Emili tut dies zum Beispiel, indem er widerwillig für einen SS-Mann pornografische Zeichnungen anfertigt, was ihm einen gewissen Schutz verschafft.

Vielleicht sollte man das anmerken KL Reich ist vor allem ein interessantes Zeitdokument – als Roman ermüdet der etwas flache Stil, reine Aufnahme, mit der Zeit etwas, und als Leser muss man schon einen ziemlich starken Magen haben, um das Grauen auszuhalten. Ein zufälliger Durchgang sieht beispielsweise so aus:

Die Prozession der Anwesenden unter den drei Erhängten bildete den dritten Akt der Aufführung. Man musste zu Fuß gehen und die Leichen sehen. Eine SS wachte mit einer Peitsche in der Hand darüber, dass der Befehl ausgeführt wurde, und wenn jemand den Kopf senkte, anstatt ihn zu heben, wurde er mit Peitschen zurückgetrieben. Der Lagerkommandant erhoffte sich vom Anblick des Schaums auf dem Mund, der grünlich weißen Haut und der hängenden Füße der Erhängten mehr Disziplin.

Die Beschreibung einer Gaskammer scheint aus einem Katalog zu stammen. Nüchtern, ohne jede Sentimentalität, beschreibt Amat-Piniella diesen schrecklichen Ort:

Der Raum sah aus wie ein unschuldiges Duschbad: ein Mosaikboden, Wände mit einer dekorativen Bordüre aus glasierten Fliesen und sehr kräftige weiße Kugeln, die von der Decke hingen. Die Duschköpfe wurden in regelmäßigen Abständen an einem Rohrsystem befestigt. Die Tür war solide und eng an einem Gummirahmen. Durch ein Panoramafenster konnte man von außen sehen, was sich im Inneren abspielte.

Ich erspare Ihnen die Fortsetzung, die die Qual der Opfer beschreibt, aber es scheint, als würde der Autor den Leser zum Sichtfenster führen und dafür sorgen, dass er keine Sekunde wegschaut. Keine unverbindliche Lektüre, sondern ein äußerst spaltendes Leseerlebnis.

Dan Pieter

Joaquim Amat-Piniella – KL Reich. Aus dem Katalanischen übersetzt von Frans Oosterholt. Nobelmann, Groningen. 338 Seiten. 24,95 €.

1

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.