Tourismus ankurbeln: Niederländer strömen nach Deutschland | 1Limburg

Die Niederländer strömen massenhaft nach Aachen, um eine Auffrischungsimpfung zu erhalten. Denn in den Niederlanden dauert es manchen Leuten zu lange.

Deutschland ist bei der Einführung von Auffrischimpfungen deutlich weiter als die Niederlande. Im Prinzip spritzen die Deutschen jeden, der eine Impfung benötigt, auch die Niederländer. Dadurch wächst das neue Phänomen des „Impftourismus“.

Es scheint auch, dass sich viele Menschen in Deutschland ihre Auffrischung holen, um Wintersport betreiben zu können.

Schutz
Der Leitgedanke der deutschen Politik ist gerade der Schutz von Grenzgängern und Menschen mit Familienangehörigen in Deutschland. Menschen unter 30 bekommen eine Injektion von Pfizer und Menschen über 30 bekommen Moderna. Es gibt jedoch eine Herausforderung, die deutsche Injektion bei der niederländischen GGD zu registrieren. Doch diese administrativen Komplikationen kompensieren für viele Menschen nicht den besseren Schutz vor Ansteckung und Krankenhauseinweisung.

Lesen Sie auch: „Kostenlose Auffrischungsimpfung in Aachen kommt Europa zugute“

GGD-Antwort
„Wir haben volles Verständnis dafür, dass die Menschen zu ihrer eigenen Sicherheit und Gesundheit nach Aachen reisen“, sagt die GGD. „Die Auffrischungsimpfung im Ausland ist jedoch nicht in den Niederlanden registriert. Wenn die Bürger sicher sein wollen, dass eine gute Registrierung erfolgt, empfehlen wir, die Auffrischungsimpfung in unserem Land zu machen.“

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.