Toto Wolff wütend nach Treffen mit anderen Teamleitern

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat das Verhalten seiner Teamchefkollegen während der höchst umstrittenen Portierungsdiskussion kritisiert. Bei einem Treffen mit den anderen Teamleitern wird der Teamleiter der silberne Pfeile verrückt, berichte Motorsport.com

Mercedes hatte bereits eine Woche zuvor während des Großen Preises von Aserbaidschan angerufen, um Maßnahmen gegen Schweinswale zu verhindern. Die FIA ​​griff in dieser Woche ein, um der Verdrehung der Geraden entgegenzuwirken. Andere Teams sagten in einem beim Großen Preis von Kanada, dass Mercedes einfach die Fahrhöhe erhöhen müsse, um das Problem zu beheben. Kommentare von Wolffs Kollegen gingen sauer auf den Österreicher. Wolff findet die Haltung der Chefs konkurrierender Teams „traurig“ und „unehrlich“.

neuer Boden

Mehrere Teams stellten den modifizierten Boden des Mercedes W13 in Kanada in Frage. Nach der Veröffentlichung neuer technischer Richtlinien der FIA am Donnerstagabend hatte Mercedes das Auto bereits am Freitag mit einem Bodenbügel ausgestattet, der nach den neuen Richtlinien zulässig war. Das deutsche Team bestreitet die Kenntnis des geänderten Reglements, am Samstag wurde jedoch der zweite Stockbalken aus dem Auto entfernt.

politisches Spiel

Toto Wolff wirft anderen Teams vor, ihre Fahrer über das potenzielle Problem zum Schweigen zu bringen, damit sich die FIA ​​weniger wahrscheinlich zum Handeln gedrängt fühlt. „Fast alle Fahrer sagten, dass sie der Abpraller stört und es ihnen schwer fiel, das Auto nach dem Rennen in Baku auf der Strecke zu halten“, sagte Wolff. Er findet es seltsam, dass andere Teams, die sich weniger lautstark zu diesem Thema äußern, ein politisches Spiel spielen, das ihnen zugute kommt.

Körperliche Beschwerden

Aus Mercedes-Sicht ist die Kritik nachvollziehbar. Das deutsche Team hat seit der Regeländerung am meisten unter dem Rebound in der Geraden gelitten. Zuvor hatten beide Mercedes-Fahrer über die körperlichen Schmerzen geklagt, die durch das Porpoinsing verursacht wurden. „Hoffentlich finden wir bald eine Lösung, denn das ist für Langzeitfahrer nicht tragbar“, sagte Russell. Lewis Hamilton mühte sich nach dem Großen Preis von Aserbaidschan ab, aus seinem Auto auszusteigen, und verspürte unbeschreibliche Schmerzen: „Ich kann nicht erklären, wie stark der Schmerz ist, den ich hier fühlte, nach all diesen Rebounds in geraden Linien hier.“

Lesen Sie auch: Mercedes-Fahrer zufrieden nach dem Qualifying

Lesen Sie auch: Lewis Hamilton: Nichts, was wir mit dem Auto machen, scheint zu funktionieren

Lesen Sie auch: FIA geht gegen Schweinswale vor


Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.