Tiere außer Sichtweite | Nationalgeographisch

2003 zog Grayston nach Vancouver, wo sie noch immer als Professorin für Bodenmikrobiologie an der University of British Columbia arbeitet. Hier setzten Grayston und eine Reihe von Kollegen ihre Forschung zum Einfluss verschiedener Arten der Waldbewirtschaftung auf die mikrobiellen Gemeinschaften im Boden fort. Viele ihrer Studien vergleichen drei Arten des Holzeinschlags: Kahlschlag (alle Bäume auf einem Gelände werden gefällt), weibliche Schlacke (Baumgruppen bleiben erhalten) und Plenterschlacke (Bäume werden zur gleichmäßigen Verteilung gestaffelt gefällt).

Um die Gesundheit des Bodens zu testen, füllten Grayston und seine Kollegen Nylonnetzbeutel mit feinen Wurzeln, die sie in Waldgebieten vergruben, die auf verschiedene Weise abgeholzt worden waren. Diese Wurzeln wurden von Kleintieren, Pilzen und Mikroben verdaut, um sie nach einigen Monaten bis zu einigen Jahren wieder auszugraben. Anhand von DNA-Sequenzierungen und Messungen des essentiellen Nährstoffgehalts konnten die Forscher feststellen, welche Organismen in welchem ​​Umfang mit den Wurzeln in Kontakt gekommen waren.

Kahlschlag führte im Allgemeinen zu einer Unterbrechung von Nährstoffkreisläufen und einer verringerten Artenvielfalt des Bodens. Zudem hat der intensive Holzeinschlag oft zu Veränderungen in der Vielfalt der Bodenbewohner geführt; eine relativ kleine Anzahl von Arten ist zunehmend dominant geworden. Aber nicht alle Tötungsmethoden haben sich als gleich schädlich erwiesen. Als die Bäume gefällt wurden, blieben die Anzahl der Mikroben sowie die Vielfalt und das Ausmaß ihrer Aktivität relativ hoch. Wo Baumgruppen verschont geblieben waren, fanden die Forscher vielseitige und lebendige mikrobielle Gemeinschaften nur in der Nähe dieser Gruppen. Je weiter man sich von den verbliebenen Baumgruppen entfernte, desto weniger Leben gab es im Boden.

Andere Untersuchungen haben gezeigt, dass Bäume den Boden in einem durchschnittlichen Radius von zehn Metern um sie herum beeinflussen. In dieser Entfernung liefern sie kohlenstoffreiche Moleküle an Mikroben und andere kleine Organismen. Der Einfluss von Baumgruppen in einer ansonsten ariden Landschaft ist daher auch für etwas größere Gruppen begrenzt. Denn mehr als zehn Meter von diesen grünen Inseln entfernt haben es die Mikrobenpopulationen schwer. Die Nahrungsaufnahme ist eine bessere Option, um den Boden gesund zu halten, sagt Grayston. Da alle vierzehn bis sechzehn Meter ein Baum erhalten bleibt, überschneiden sich Wurzeln und Einflussbereiche. Beispielsweise nutzen Bäume den gesamten Waldboden, um Mikroorganismen mit Kohlenstoff zu versorgen.

Plenterslag und andere Keulungsmethoden werden immer beliebter. Kahlschlag ist jedoch immer noch weit verbreitet. Es ist effizienter in der Anwendung, kostengünstiger und Sie benötigen weniger komplizierte Maschinen.

Die Zukunft des Waldes

Grayston ist sowohl aufgeregt als auch besorgt über die Zukunft unserer Wälder und Waldböden. Begeistert, weil es noch eine Welt zu entdecken gibt. Der Wunsch, all diese Geheimnisse zu lüften, ist der Grund, warum sie mit der Erforschung des mikroskopischen Lebens begann. „Wir haben bereits große Fortschritte gemacht“, sagt Grayston, „aber wir wissen immer noch nicht genau, wann welche Organismen aktiv sind und welche für verschiedene Bodenprozesse am wichtigsten sind.“

Gleichzeitig macht sie sich Sorgen darüber, dass in weiten Teilen der Welt die Wälder aufgrund von übermäßigem Holzeinschlag, schlechter Landbewirtschaftung und den Auswirkungen des Klimawandels weiter schrumpfen. Die überlappenden Ökosysteme der Erde sind so miteinander verbunden und für das Überleben komplexer Lebensformen so wichtig, dass all der Schaden, den wir Bäumen und der Erdkruste zufügen, seinen Weg auf unsere Teller findet.

„Ohne Mikroorganismen stünden wir knietief im Dreck“, sagt Grayston. „und es gäbe kein Leben auf der Erde. Keime sind gut ohne uns. Aber das Gegenteil ist eine ganz andere Geschichte.

Ferris Jabr lebt in Oregon und schreibt über Wissenschaft. Der Fotograf Oliver Meckes und die Biologin Nicole Ottawa fangen die mikroskopische Welt mit ihrem Projekt „Eye of Science“ ein.

Lorelei Schwarz

"Bacon-Guru. Allgemeiner Twitter-Fan. Food-Fan. Preisgekrönter Problemlöser. Lebenslanger Kaffee-Geek."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.