Tesla Autopilot wird von der deutschen Regulierungsbehörde untersucht

Geschrieben von Frederic Kevers am

Nach dem Ärger mit der American Federation of Highway Safety steht die Autopilot-Technologie von Tesla nun auch in Deutschland in der Kritik.




Einblick :


Das Autopilotsystem für autonome Fahrfunktionen wird auf mögliche Probleme mit der Verkehrssicherheit überprüft. Diesmal nicht von der National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) in den USA, sondern vom deutschen Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). Sie untersuchen das automatische Spurwechselsystem von Tesla, weil es die Aufmerksamkeitsstufe (m/w/x) des Fahrers nicht berücksichtigt, wenn der Spurassistent aktiviert ist. Auch das deutsche KBA hat Probleme mit der Beschreibung des Tesla-Systems, denn der Name Autopilot würde implizieren, dass der Fahrer nicht mehr am Führen des Fahrzeugs beteiligt sein soll.

Um herauszufinden, ob der Tesla Autopilot die gesetzlichen Anforderungen an autonome Fahrfunktionen erfüllt, hat sich das KBA an die niederländischen Behörden gewandt, die für die Zulassung des Systems des amerikanischen Elektroautoherstellers zuständig sind. Jetzt zielt es nicht nur auf Tesla ab, da die Forschung des Kraftfahrt-Bundesamtes auch verwandte Systeme bei anderen Autoherstellern untersucht.

Quelle: Bild am Sonntag






Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.