Tallons griechische Strecke ist bei Roland Garros blockiert | Tennis

Die griechische Strecke ließ im Tiebreak des ersten Satzes vier direkte Sollwerte ungenutzt. Er führte mit 6:2, verlor aber sechs Punkte in Folge. Die griechische Strecke konnte ihre Enttäuschung darüber nicht verbergen und zerschmetterte einen Schläger in Stücke. Im zweiten Satz führte er mit 3:1.

Die griechische Strecke zerstört den Schläger, nachdem sie im entscheidenden ersten Satz vier Sollwerte ungenutzt gelassen hat

Quelle: Entdeckung +

Widerstand gebrochen

Nachdem die Griechen ihre Chancen vergeben hatten, wurde ihr Widerstand im dritten Satz gebrochen. Nach der Hälfte des Sets wurde er von einem Physiotherapeuten besucht, der ihm Schmerzmittel gab. Der Niederländer klagte bereits nach seinem Erstrundenmatch über „leichte Schmerzen“. Nach 2 Stunden und 12 Minuten beendete Nakashima mit einem Liebesspiel bei eigenem Aufschlag.

Bilder zum Ende des Spiels

Die griechische Strecke verzeichnete 38 unnötige Fehler auf Strecke 13 und verwendete nur zwei ihrer acht Haltepunkte. Er schlug zehn Asse, scheiterte aber oft im Austausch gegen den stoischen Nakashima.

‚Enttäuschung‘

Die griechische Bahn war sehr enttäuscht von ihrem Ausscheiden bei Roland-Garros, hatte aber „vor drei Wochen unterschrieben“ für ihre Leistung in diesem Monat. Die Nummer 2 der Niederlande leidet seit mehreren Wochen unter körperlichen Problemen und spielte auch im Achtelfinale gegen Brandon Nakashima mit Drogen.

„Wenn ich auf die letzten Wochen zurückblicke, muss ich mit den Fortschritten zufrieden sein. Es ist ein Rückschlag, aber ich darf nicht vergessen, wo ich herkomme“, sagte der Grieche nach seiner Niederlage.

„Obwohl ich den ersten Satz verloren hatte, war ich im zweiten 3:1 und habe auch einen guten zweiten Satz gespielt. Ich muss ihm auch zu seiner Leistung gratulieren, da er nur sehr wenige Maschen verloren hat. Er ist aufgestanden und hat es besser gemacht als ich.“

Im dritten Satz war der Glaube an die griechische Bahn gegangen, auch weil seine Schulter im Weg war. „Meine Schulter tat weh und dann hättest du lieber Sonne, schnelle Bedingungen und keinen Wind“, sagte der griechische Track.

„Ich nehme seit zwei Wochen Medikamente, die ich nicht einnehmen sollte, in dem Sinne, dass es sich um Medikamente handelt, die ich in meinem Alter nicht einnehmen sollte. Ich gab mir keine Zeit, mich vollständig zu erholen, weil ich wirklich wieder Spiele spielen wollte. Ich bezahle die Rechnung nach dem Spiel.

Feyenoord

Der Grieche, selbst ein fanatischer Ajax-Spieler, wollte am Mittwochabend nicht zu den Auftritten von Feyenoord kommen. Sein Trainer Raemon Sluiter, der in Paris nicht dabei war, ist ein großer Fan des Rotterdamer Klubs.

„‚Ich werde morgen mit dir sprechen‘, sagte er mir. Also muss er auf der Couch zittern. Als niederländischer Sport- und Fußballfan hoffe ich, dass Feyenoord gewinnt, weil ich nichts gegen diesen Verein habe. Nur Ajax ist auf einem anderen Niveau. Es kann mir gestohlen werden, denn es bleibt die Conference League. Ich schalte vielleicht in der 85. Minute beim Stand von 2:2 den Fernseher ein, aber ich schaue lieber Carlos Alcaraz.“

Zverev

Die 25-jährige Griechin nahm zum ersten Mal am Hauptturnier in Paris teil. In der ersten Runde überraschte er alle, indem er den Spanier Alejandro Davidovich Fokina ausschaltete, der letztes Jahr unter die letzten Acht kam.

Nakashima (20), der in Paris noch nie ein Match gewonnen hatte, trifft in der dritten Runde auf den Deutschen Alexander Zverev. Der deutsche Weltranglisten-Dritte überstand einen Matchball und kämpfte sich in fünf Sätzen am Argentinier Sebastián Báez vorbei: 2-6 4-6 6-1 6-2 7-5.

Zverev kurz vor der Schließung

Zverev war im fünften Satz einen Punkt vom Ausscheiden entfernt. Der Deutsche nutzte die Mühe gut aus und vollendete nach mehr als dreieinhalb Stunden bei eigenem Aufschlag nach einem Fehlschuss von Báez. Zverev sprach seinen südamerikanischen Gegner am Netz aufmunternd an.

In der nächsten Runde könnte Zverev der Gegner von Tallon Groenpoor sein, der am Mittwoch in der zweiten Runde auf Brandon Nakashima aus den USA trifft.

Die griechische Bahn bereitet sich nun auf das Rasenturnier in Rosmalen vor, das in anderthalb Wochen beginnt.

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.