Steven gibt den Grünen 1,25 Millionen: „Die Klimakrise ist sehr ernst“

Dies ist nicht das erste Mal, dass Schuurman jemanden aus heiterem Himmel mit der Nachricht anruft, dass er die Parteiplattform gelesen und ihr so ​​gut gefallen hat, dass er gerne und viel spendet. Anfang dieses Jahres geschah es bei D66 (1 Million) und der Partei für die Tiere (350.000 Euro) und diesmal bei De Groenen.

Laut Schuurman ist es die deutsche Partei, die am meisten tun will, um die Klimakrise zu bekämpfen. Und dafür wird es höchste Zeit, findet er. Der Unternehmer macht keine halben Sachen. Die 1,25 Millionen Euro, die die Grünen auf ihrem Bankkonto erhalten haben, sind die größte Spende in der Geschichte der Partei.

Erstens, warum machst du das?

„Das liegt vor allem daran, dass die Klimakrise so schnell so gravierende Formen annimmt. Das wird jetzt auch deutlich, wenn man daheim genauer hinschaut: die schweren Überschwemmungen in Deutschland mit vielen Toten und auch nach den Überschwemmungen in Belgien und in den Niederlanden .“

„Als Bürger kann man sich dann einbringen. Aber letztlich liegt es an der Politik, Systemveränderungen anzustoßen und zu ermöglichen. Das gefällt mir sehr an De Groenen. Das ist ein großer Unterschied zu den anderen deutschen Parteien. Vor allem zur CDU Klimawandel nicht leugnen, aber es geht so langsam voran Auch innerhalb der SPD mangelt es an Ehrgeiz, der wirkliche Ehrgeiz liegt nur bei den Grünen.

Was reizt Sie an ihrem Programm?

Schuurman verwendet seine Lieblingsanalogie. „So sehe ich das: Wir sind alle draußen und haben einen Wetterbericht in der Hosentasche und es ist schlecht. Was machen wir? Kurs ändern und um den Sturm herumsegeln.“

„Was ich in Deutschland sehe, ist, dass die Grünen dieses Wetter wirklich akzeptieren und die richtigen Schritte einleiten wollen. Je früher man den Kurs anpasst, desto besser, je länger man wartet, desto heftiger muss man den Kurs ändern.“

Wie kommt eine solche Spende zustande? Rufen Sie einfach an und sagen Sie: „Hallo, habe ich eine Tasche mit Geld?“

„Ja, eigentlich“, lacht Schuurman. Die Grünen waren von seinem Aufruf überrascht, da es nicht so oft vorkommt. „Ich kenne dort niemanden. Ich bin kein Parteimitglied. Ich bin kein Mitglied einer politischen Partei.“

Aber nachdem er das Programm sorgfältig gelesen hatte, hielt er es für an der Zeit zu spenden. „Ich sagte, ich interessiere mich sehr für das Programm. Dann haben Sie ein paar Gespräche und es geht nur um Due Diligence.“ Es ist ein Begriff, der in der Wirtschaft verwendet wird, um sich auf die Forschung zu beziehen, die durchgeführt wird, bevor man sich entscheidet, mit jemandem Geschäfte zu machen.

„In Deutschland ist alles sehr professionell organisiert. Das ist ganz anders als in den Niederlanden“, sagt Schuurman. Einer der größten Unterschiede ist, dass Sie als Spender direkt auf der Internetseite des Bundestages mit Vor- und Nachnamen aufgeführt werden.

Viele Spender sind das nicht gewohnt. Dies geschieht oft anonym. Finden Sie es ärgerlich, dass dies geschieht?

Schuurman findet es gut, dass es so ist. „Demokratie ist eines der wertvollsten Güter, die wir in unserer Gesellschaft haben. Man muss sorgfältig damit umgehen. Also muss man erklären, was man tut.“

Schuurman findet das so wichtig, dass die deutsche Finanzzeitung Handelsblatt darüber informiert wurde, bevor das Geld eingezahlt wurde. Er wollte seine Geschichte richtig erzählen können, als De Groenen meldete, dass das Geld eingezahlt worden sei.

Fanden sie das nicht seltsam? Plötzlich ein Holländer mit einer Tasche voller Geld auf dem Bürgersteig?

„Nein, ist es nicht. Aber es ist sehr ungewöhnlich, dass jemand, den er nicht kennt, sagt: Ich finde es solide, die richtigen Prioritäten sind gesetzt, kann ich mich finanziell beteiligen?“

„Es ist etwas Besonderes, aber die Klimakrise ist extrem grenzüberschreitend. Wir kennen sie in Europa wie kein anderer. Sie ist sehr ernst. Es gibt Brände in Amerika und die andere Hälfte der Welt ist überschwemmt. Die Kosten sind durch die Decke gegangen ein Unternehmer, also stellen Sie es jetzt ins Auge, anstatt es sich ausbreiten zu lassen: In fünf, zehn, zwanzig Jahren wird die Rechnung nicht mehr bezahlbar sein.

„Wir haben wirklich mehrere Monate miteinander gesprochen. Für mich war es viel einfacher als für sie. Für mich ist klar, dass ich zustimme. Das Wahlprogramm ist klar, der Parteivorsitzende war klar.“

„Für die empfangende Partei ist es eine andere Geschichte. Als Politiker muss man abwarten, und der Vorstand muss das auch unterstützen. Auch für die niederländischen Parteien hat es Zeit gekostet.“

Um es respektlos auszudrücken, fragen sie sich: „Wer ist dieser Verrückte?

„Haha. Wer ist dieser Typ? Es ist dieser Typ, der sich ein wenig Sorgen macht!“

Warum Deutschland?

„Es gibt einige politische Mächte in Europa und Deutschland steht irgendwo ganz oben auf dieser Liste. Historisch gesehen ist der Kanzler nicht nur in Deutschland wichtig, sondern auch in Europa und damit in der Welt. Und das sind die wichtigsten Wahlen der letzten Jahre.“ …“

Parteichefin Annalena Baerbock von De Groenen startete weit oben in den Umfragen und fiel nach einigen Skandalen leicht zurück. Ihre Spende kommt nicht zu spät?

„Ich schaue nicht wirklich auf die Umfragen. Sie waren eine Zeit lang extrem hoch, aber das ist in den letzten Wochen passiert und wir haben natürlich knapp drei Wochen.“

„Über den Zeitpunkt gibt es allerlei Theorien. Man kann das auch vier Tage vor der Wahl machen, aber das finde ich optimal.“

Denken Sie auch über Spenden für andere Länder nach?

Schuurman schließt es nicht aus. „Aber der Fokus liegt nicht so sehr auf anderen politischen Themen“, sagt er. Er konzentriert sich lieber auf andere große Themen wie die Energieversorgung. Nur mit Wind und Sonne kommen wir wohl nicht hin, denkt er.

„Ich schaue vor allem nach Alternativen zur Kernenergie, vor allem auf der Seite der Geothermie“, sagt er. In der Erde ist eine riesige Menge an Energie in Form von Wärme gespeichert. Eine unerschöpfliche Energiequelle, sagt Schuurman. „Nur die Technologie, um sie zu nutzen, steckt noch in den Kinderschuhen.“

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.