Speak big, act big: Redouan ist Fußballprofi und Wohltäter

Redouan testet seinen neuen Zugangspass. Er rennt auf Hochtouren durch die Hallen des Gemeindezentrums – es sieht nicht so aus, als hätte er heute zwei Trainingseinheiten hinter sich. Einer nach dem anderen öffnet er Klassenzimmer. Eins, zwei, drei, vier, fünf … „Und letztes Jahr hatten wir auch ein Zimmer unten und eins gegenüber.

Im Moment sind die Räume noch leer und kahl, bald werden Hunderte von Kindern aus dem Utrechter Stadtteil Overvecht vier Tage die Woche hier sein.

viel Kriminalität

Dort aufzuwachsen sei nicht immer einfach, sagt Redouan. „Hier gibt es viel Kriminalität, auch viel Arbeitslosigkeit. Viele Menschen haben einen ungesunden Lebensstil. Ein Kind muss das alles aushalten. Es wächst hinein.“

Overvecht hat noch viel zu tun, wächst aber auch sehr schnell und positiv, sagt er. „Dazu möchten wir mit der Dare to Dreams Foundation beitragen.“

Redouan kann darüber reden. Gegenüber dem Gemeindezentrum ist die Wohnung, in der er aufgewachsen ist, ein niederländisch-marokkanischer Junge, seine drei Schwestern und ihre liebevollen, aber analphabetischen Eltern.

0,0 Prozent

„Meine Eltern haben mich ermutigt, mich weiterzuentwickeln. Mein Vater im Sport – Fußball ist wirklich seine Leidenschaft. Und meine Mutter fand die Schule sehr wichtig. Vor allem, wenn es um Disziplin, Motivation, harte Arbeit und das Wissen geht, was es für Sie bedeutet, zu tun. „

Und entwickeln, das hat Redouan getan. Auf dem Fußballplatz, aber auch in der Schule. In der achten Klasse der Grundschule bekam er unerwartet eine hohe Cito-Punktzahl.

„Ich durfte ins voruniversitäre Studium gehen. Aber ich habe gehört, dass ich im Fitnessstudio etwas mehr gefordert werde, also wollte ich es damals.“ Seine Eltern waren so stolz auf ihn, dass sie ihm bei den Hausaufgaben nicht wirklich helfen konnten. „Man kann sich in Liebe unterstützen und inhaltlich unterstützen. Ersteres hatte ich im Überfluss, zweites musste ich zu Hause vermissen. Diesbezüglich hatte ich einige Hürden zu überwinden.“

Im Gymnasium, wo er sich befand, fand Redouan die Situation genau umgekehrt vor. Es war inhaltlich interessant, wurde aber nicht wirklich gesehen oder gewürdigt. „Zum Beispiel hat mir mein Deutschlehrer in der zweiten Klasse gesagt, dass in den letzten zwanzig Jahren genau 0,0 % der marokkanischen Jungen das Gymnasium bestanden haben. Gruppe, ich bin nur ein Individuum.“

Dies erweckte in ihm den tiefen Wunsch, zu zeigen, was er in sich hat. Er hat gelernt, sich überall anzupassen: in der Schule, aber auch in der Nachbarschaft.

„Ich habe in zwei Welten gelebt. Ich konnte nirgendwo ganz ich selbst sein, ich habe mich immer wieder gefragt: Wie verhalte ich mich an diesem Ort richtig? Wenn ich damals hier in Overvecht den Jungs auf der Straße gegenüberstand, würde ich es tun habe ein Problem damit, gemobbt zu werden, und wenn ich mich nicht an ihre Vorgehensweise in der Schule anpassen würde, würde ich dort eingesperrt werden.

Es war nicht unbedingt eine glückliche Zeit, aber sie hat ihm viel gebracht: „Ich habe mich zweigleisig weiterentwickelt. Jetzt kann ich mit ganz unterschiedlichen Menschen umgehen und bin trotzdem ganz ich selbst.“ Diese Eigenschaft hilft ihm auf dem Fußballplatz und ist der Grund, warum er auch jetzt noch regelmäßig zum Kapitän gewählt wird.

Vom Amateur bis zum Profi

Seine Karriere begann auf demselben quadratischen Stempel, beim Fußballverein VVOO, neben dem Gemeindezentrum und gegenüber seinem Elternhaus. Im Alter von 8 Jahren wurde er hier vom PSV entdeckt und zu einem Praktikum eingeladen. „Es hat nichts gebracht, aber so habe ich den USV Elinkwijk kennengelernt, einen Verein mit einer sehr guten Jugendakademie. Dort habe ich zehn Jahre gespielt. Dann bin ich beim VV De Meern gelandet. Wir sind in die Dritte Liga aufgestiegen und weil ich einen erheblichen Anteil an dieser Beförderung hatte, wurde ich nach Jong Utrecht gefragt.“

Mit 18 bekam er zunächst nichts, nur Fahrtkostenzuschuss, während er beim VV De Meern Geld verdiente. „Aber ich habe aufgegeben, ich habe die Chance genutzt, weil ich dieses professionelle Niveau erreichen wollte. Ich bin vom Training zweimal pro Woche auf sieben oder acht Mal pro Woche gegangen. Ich habe meinen Nebenjob bei Dirk van den Broek gekündigt, ich bin ausgestiegen mein Studium der Governance- und Organisationswissenschaften an der Universität und musste diese Chance nutzen.

Und das mit Erfolg, denn zwei Monate später bekam er immer noch seinen Profivertrag. 2019 wechselte er zu Telstar, im März 2021 unterschrieb er bei Excelsior Rotterdam – der lateinische Name des Klubs, der „immer höher“ bedeutet, passt gut zu ihm. Sie sind in der vergangenen Saison in die Eredivisie aufgestiegen.

Kollidierende Welten

Auch im Fußball prallten manchmal Welten aufeinander. „In der Schule hatte ich gelernt, meine Meinung zu sagen, kritisch zu sein. Das habe ich auf den Platz mitgenommen. Jetzt habe ich einen Trainer, mit dem ich sehr gut trainieren kann, der mir den Raum gibt, mich auszudrücken und zu verstehen, dass ich bin.“ würde gerne implizit denken, aber ich hatte genug Trainer, die meinten, ich solle einfach die Klappe halten und tun, was man mir sagt, dann ist man in seiner Entwicklung eingeschränkt, denke ich.

In der Umkleidekabine fand er nur wenige Typen, mit denen er sich wirklich identifizieren konnte, die den gleichen Weg gegangen waren. Es gibt auch nur wenige Profispieler, die so lange auf Amateurebene gespielt haben. „Ich habe viel von meinen Teamkollegen dort gelernt.“

Zum Beispiel, wann es sich lohnt gegen den Trainer anzukämpfen und wann es besser ist zu schweigen. Das gehört zum professionellen Training, das ihm der Fußball gegeben hat: „Komm pünktlich, gib alles, tu, was von dir verlangt wird, spiele Fußball bei deiner Aufgabe.“

Diese 360-Grad-Lernerfahrung – zu Hause, auf der Straße, im Fitnessstudio, auf dem Feld – ermöglicht ihm zu sehen, was vielen dieser Umgebungen noch fehlt. Dies würde die Grundlage seiner Gründung werden. „Ich hatte die Idee, seit ich 18 war, aber erst mit 22 habe ich wirklich angefangen, daran zu arbeiten. Studium, es gab Raum, dieses Konzept zu entwickeln.“

„Der Kommentar meiner Deutschlehrerin ist mir immer in Erinnerung geblieben: Warum gab es so wenige Jungs wie mich auf dem Gymnasium? Es war kein Mangel an Intelligenz oder Talent, also stand ganz klar ein ‚anderes auf dem Spiel‘.

Es liegt in ihm, überall Chancen zu sehen: „Ich bin immer neugierig zu wissen, ob es etwas Besseres oder Schöneres gibt, ob es etwas zu tun gibt.“ Und los geht’s.

Wage es zu träumen

Anfangs redete er viel. Mit seiner älteren Schwester, mit Nachbarschaftsorganisationen, mit seinem guten Freund Ashraf. Er rief Nesrine an, eine Psychologin und Pädagogin, und ging mit Rida, einer Steuerfachfrau, Kaffee trinken. Er besprach seine Pläne für einen McFlurry mit Ikram und Noura, die er aus seiner Zeit bei Dirk kannte. Alle wollten helfen. Mit all diesen Beiträgen verfeinerte er seinen Plan für zwei Jahre und gründete die Dare to Dream Foundation. Über seine Kontakte an der Universität organisierte er ein Board, das im Oktober 2020 seine Arbeit aufnahm.

In zwei Jahren ist aus dem anfänglich bescheidenen Verein eine ehrenamtliche Gruppe von 80 Personen geworden. Im vergangenen Jahr halfen sie etwa 350 Schülern, von der Gruppe 3 der Grundschule bis zur Klasse 6 der voruniversitären Bildung. Sie erhalten Nachhilfe und Beratung zu Hausaufgaben, Englisch und Talententwicklung.

Redouan: „Unser Hauptziel ist es, Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen und Eltern dabei zu helfen, sie zu begleiten. Das sind natürlich Mathematik oder Sprache, aber auch Randfächer, für die in der Schule weniger Zeit bleibt, aber die wir zehn Themen haben.“ an denen wir alle vier Wochen arbeiten, zum Beispiel Motivation und Disziplin, Gesundheit und Selbstbewusstsein. Das setzen wir auch außerhalb des Unterrichts um, zum Beispiel organisieren wir vor dem Debattierblock einen Gerichtsbesuch.“

Stolz auf das Team

Und dann gibt es unzählige andere Aktivitäten. „Wir gehen in einen Entdeckungsraum, in den Wald, wir machen eine Messe, wir lassen die Kinder wenig bekannte Sportarten wie Bogenschießen oder BMX lernen. In den Ferien organisieren wir immer etwas Lustiges, nicht nur für unsere eigenen Schüler, sondern für alle Kinder in der Nachbarschaft.“

Wenn Sie sich jetzt fragen, ob es nicht viel Zeit in Anspruch nehmen würde, haben Sie Recht. „Im ersten Jahr habe ich noch alleine gelernt, dafür ist jetzt keine Zeit mehr“, erklärt Redouan. „Ich bin involviert in die Entwicklung des Konzepts, die Finanzen, den Kontakt zu den Eltern. Und ich verbringe viel Zeit in meinem Team, worauf ich am meisten stolz bin. Wir machen das wirklich zusammen.“

Und das alles neben einer Karriere im Spitzensport. „Ich bekomme manchmal Beschwerden auf dem Platz, dass ich zu viel Zeit auf dem Fundament verbringe, ich bekomme zu wenig Ruhe.“ Sechs Tage die Woche trainiert er in Rotterdam, manchmal zweimal am Tag. Aber auch während des Schuljahres ist er sieben Tage die Woche in der Stiftung anzutreffen und findet es wichtig, für Kinder und ihre Eltern sichtbar zu sein. „Außer an Spieltagen, dafür gebe ich 100 Prozent.“

Überlebensmechanismus

Tatsächlich tut er alles immer mit Hingabe. Er nennt es seinen Überlebensmechanismus: „Ich möchte mich so wenig wie möglich auf das Urteil anderer verlassen, um etwas aus meinem Leben machen zu können. Durch das Abitur habe ich es mir leichter gemacht, ich kann wechseln. Natürlich kann man auch mit einem MBO-Abschluss weit kommen, aber das habe ich damals einfach nicht gesehen. Ich musste es bekommen. Und das gleiche beim Fußball. Ich denke immer: Wenn ich diese Chance nicht nutze, kann das Folgen haben.“

„Gleichzeitig hat das, was andere denken, immer noch Einfluss: Es ist immer noch ein politisches Spiel, man muss sich Chancen geben. In diesem Sinne bleibt der Druck stark, es bricht mich ab und zu. Es gibt Zeiten, wo ich bin arbeiten, Tag für Tag.“

Und doch scheint es immer noch mehr hinzuzufügen. Beim Begutachten der Hörsäle sagte er: „Vielleicht kann ich hier auch eine Abendbibliothek aufbauen. Anderen zu geben, was ihm selbst gefehlt hat, sich als falsch zu erweisen und zu zeigen, was möglich ist, ist Redouans oberste Motivation.

Interview am Sonntag

Jeden Sonntag veröffentlichen wir ein Text- und Fotointerview mit jemandem, der etwas Besonderes tut oder erlebt hat. Es kann ein großes Ereignis sein, das er bewundernswert bewältigt. Sonntagsinterviews haben gemeinsam, dass die Geschichte einen großen Einfluss auf das Leben des Interviewten hat.

Sind Sie oder kennen Sie jemanden, der für ein Sonntagsinterview geeignet wäre? Teilen Sie uns dies über diese E-Mail-Adresse mit: Zondaginterview@rtl.nl

Lesen Sie hier die Interviews vom vergangenen Sonntag.

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.