Spalte | Die sogenannte Elite spielt mit dem Feuer

In der digitalen Welt möchte jeder einzigartig sein, aber in der Offline-Welt gehören wir einfach gerne dazu. Als Kind fand ich es blöd, dass meine Eltern keine „echten Belgier“ waren. Ich schämte mich, als meine Mutter den belgischen Lehrern meiner Sekundarschule in einfachem Niederländisch sagte, dass sie das sehr herablassend fand. Ich selbst sprach unabdingbar Flämisch und versuchte, mich im Detail anzupassen, um mich nicht von meinen Altersgenossen zu unterscheiden.

Als ich zum Studium in die Niederlande ging, stellte sich ein neues Hindernis. Mein Vater ist Deutscher und in den Niederlanden war es auch zu Beginn dieses Jahrhunderts noch nicht cool. Ich schämte mich für etwas, an dem weder ich noch mein Vater beteiligt waren.

In den Niederlanden entdeckte ich, dass ich in die Kakerlakengruppe aufgenommen werden könnte. Ich habe Hockey gespielt, Medizin studiert und mehr als einmal an einem Segelcamp teilgenommen. Ich denke, die Tatsache, dass dies der Fall ist, hat sich oft zu meinen Gunsten ausgewirkt, ohne es zu wissen. „Unfall“ mit dem Fahrrad durch die roten Zahlen, einmal kein U-Bahn-Ticket; Dafür wird mir selten etwas in Rechnung gestellt. Oft dachte ich mir: Hätte ich es auch geschafft, wenn ich ein 17-jähriger Marokkaner gewesen wäre?

Meine Eltern haben beide in den Niederlanden studiert und waren während ihrer Studienzeit immer vom Gemeinschaftsleben begeistert. Da ich mit 17 allein aus Belgien nach Amsterdam gezogen bin, haben sie mich auch ermutigt, einer Studentenvereinigung beizutreten. Wie ein Hahn, der zum Körper geworden ist. Ich habe gefeiert, gesungen und gelacht. Ja, es war nicht sehr vielfältig und nicht immer politisch korrekt, aber ich habe mich nie geschämt, Mitglied zu sein.

Als relativer Ausländer fand ich die Anzahl der Organisationen, Vereine, Vereine etc. bemerkenswert. Anders in den Niederlanden. Jeder scheint Mitglied von etwas zu sein, also ist es keine Überraschung, dass „Kakerlaken“ sie auch haben. Und was macht es aus, dass sie bei einem Treffen zwischen Herren auch mal aus der Gruppe herauskommen? Ist dies nicht nur einer der letzten Erschütterungen gegen die wache Generation, die es vorzieht, den weißen Mann auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen?

Nein. Was an diesen Bildern und Erklärungen am ärgerlichsten und sogar beunruhigendsten ist, ist die Tatsache, dass diese sogenannte Elite mit dem Feuer spielt. In den letzten Jahren haben wir gesehen, dass das Vertrauen in die Behörden an allen Fronten erodiert. Wissenschaftler, Politiker, Ärzte und Richter werden nicht nur aufgrund der Ausbildung, die sie für diese Position erhalten haben, respektiert. Immer mehr Zeugnisse und Veröffentlichungen aus Vergangenheit und Gegenwart tauchen auf, dass die Elite nicht immer verantwortungsvoll mit dem in sie gesetzten Vertrauen gehandelt hat.

Wenn die Bilder des Body-Glossed-Dinners aus einer Moschee, einem Wohnwagenpark mit polnischen Saisonarbeitern oder einer Party einer Gruppe von Statusinhabern stammten, was wären die Folgen gewesen?

Es versteht sich von selbst, dass jeder Fehler macht und manchmal etwas sagt, was er am nächsten Tag bereut. Aber mit einer privilegierten Position in der Gesellschaft, die einem zufällig gegeben wurde, nämlich aufgrund seines Geburtsortes, geht eine große Verantwortung einher.

In der Zwischenzeit denke ich, dass es besser für mich ist, ein „Ollander“ zu sein, wenn ich nach Antwerpen zurückkehre; und auf diesen Deutschen bin ich in den letzten Jahren sogar ein bisschen stolz geworden. Was Kakerlaken angeht, bin ich jetzt etwas skeptisch.

Emma Bruns ist medizinischer Forscher und Chirurg in Ausbildung.

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.