Sergio Pérez: Ich kann jeden schlagen, auch Max

Sergio Pérez glaubt, dass er immer noch an der Formel-1-Meisterschaft teilnimmt, sagt er in einem Interview mit dem Deutschen Sportliches Bild wissen, wissen. Der Mexikaner hofft, dass Red Bull Racing das Auto in seine Richtung weiterentwickeln wird.

Teamkollege von Max Verstappen zu sein, erweist sich für Sergio Pérez auch 2022 als schwierige Aufgabe, Bull Racing ist mit seinem zweiten Fahrer nicht zufrieden. Dr. Helmut Marko ist wie so oft der wortkargste Mann auf diesem Gebiet. So sagte er zum Beispiel über das schlechte Qualifying von Pérez in Ungarn, dass der Mexikaner mit seinen Gedanken bereits im Urlaub sei. Trotzdem glaubt „Checo“ weiter an eine Formel-1-Weltmeisterschaft.

„So wird man Champion“

„Ich kann jeden in der Formel 1 schlagen, auch Max“ [Verstappen]. Ich habe es in dieser Saison mehrmals gezeigt, aber leider ist es kein Erfolgsgarant. Max hat eine tolle Qualität, er ist für sein Alter extrem ruhig und hat ein sehr gutes Gefühl mit dem Auto. Die Frage ist also nicht, ob ich ihn an einem Wochenende schlagen kann, sondern wie viele Rennen ich vor ihm beenden kann. Es ist eine Frage der Konsistenz. So wird man Champion.“

Pérez glaubt, dass die Aktualisierungen des RB18 nicht zu seinen Gunsten gewirkt haben. „Am Anfang der Saison habe ich mich im Auto sehr wohl gefühlt, aber nachdem wir uns immer weiter entwickelt haben, entsprach es nicht zu 100 % meinem Fahrstil. Ich muss mich jetzt anpassen, weil es Max jetzt besser passt. Hoffentlich werden wir zum Saisonstart mehr arbeiten. Dann kann ich wieder richtig angreifen, aber wenn ich nicht in so einem Top-Auto gesessen hätte, hätte ich den Sport wahrscheinlich nicht mehr betrieben.

Vertragsende

Langsam beginnen die Jahre für den 32-jährigen Mexikaner zu zählen. Er glaubt jedoch, dass das Ende seines Vertrages nicht sein wird hinausgehen Sport wird bedeuten. „Ich habe noch einen Vertrag bis 2024, aber ich kann mir nicht vorstellen, meine Karriere dann zu beenden. Auch wenn der Sport so lange dauert, soll es so sein. Die Formel 1 wird dann dein Leben sein. Ich habe immer noch viel Spaß damit.“

Dennoch, so Pérez, werde es „nicht schwer“, aus der Königsklasse des Motorsports auszubrechen, wenn die Zeit reif sei. „Die schönsten Zeiten meines Lebens haben nichts mit Rennsport zu tun, wie die Geburt meiner Kinder. Aber auch die kleinsten Dinge bedeuten mir sehr viel. Wenn ich in Mexiko für 20 Pesos ein Taxo essen und Zeit mit meiner Familie verbringen kann, das sind Momente, die man in der Formel 1 nicht erlebt.“

Lesen Sie auch: Sebastian Vettel: Alter ist kein Grund, sich zurückzuziehen

Lesen Sie auch: Szafnauer: Next Level Alpine zu Aston Martin

Lesen Sie auch: Domenicali: Vettel könnte in der Formel 1 engagiert bleiben

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.