Sechsmal die Woche zu arbeiten und zu trainieren ist hart

Im

„Es wird mein 27. Jahr als Handballer. Ich habe ein Jahr in Belgien gespielt, fünf Jahre in der Nähe von Amsterdam, vier Jahre professionell in Deutschland und auch international für Orange. In der deutschen Liga war ich in meiner Blütezeit. Dort ist der Sport populär genug, dass die Vereine ein Gehalt zahlen können, sodass ich mich voll und ganz auf den Sport konzentrieren konnte.

„Mein großer Traum, ein Leben als Handballer, ist in Erfüllung gegangen. Aber inzwischen suchte ich immer mehr die Gewissheit einer sozialen Karriere danach. Denn Unternehmen wollen jemandem eine Chance geben. So einem wie mir, ich haben viel weniger Berufserfahrung als andere Leute in meinem Alter.

„Ich beschloss, den Sprung zu wagen und in die Niederlande zurückzukehren. Ich hatte die Möglichkeit zur Umschulung und arbeite seit vier Jahren als IT-Entwickler bei Kembit in Wijnandsrade. Sie sind auch der Hauptsponsor der Limburg Lions, wo ich jetzt Handball spiele, aber das kam erst, nachdem ich dort gearbeitet habe. Mein älterer Bruder arbeitet auch hier, er hat diese Patenschaft verteidigt.

„Die Vereinbarkeit von Beruf und Sport ist schwierig. Ich trainiere sechsmal die Woche, Samstag ist Wettkampftag und ich arbeite auch Teilzeit, also 36 Stunden. Wo ich früher einen guten Mittagsschlaf machen konnte, sitze ich jetzt hinter einem Schreibtisch. Ich merke, dass mein 33-jähriger Körper es immer weniger zu schätzen beginnt.

„Ich bin sehr froh, diese Gelegenheit bekommen zu haben. Ich bin jetzt meiner Familie in Geleen nahe und weiß, dass ich Sicherheit im sozialen Leben habe. Es ist ein wirklich wunderbares Gefühl.

aus

„Mein Einkommen von 2.500 Euro stammt größtenteils aus meinem Gehalt bei Kembit, plus einer kleinen Zulage von den Lions. Wie viel es ist, kann ich nicht sagen; Das ist ein sensibler Punkt im Sport. Vielleicht, weil die Klubs Angst haben, dass ihre Spieler dasselbe fragen?

„Es ist auffällig, dass Sportgelder in den Niederlanden so ungerecht verteilt werden. Wenn du als Fußballer gut abschneidest, musst du nicht für den Rest deines Lebens arbeiten. Das ist ein sehr großer Unterschied zu uns Handballern Ich bin nicht verrückt danach, aber es wäre schön, wenn es ein bisschen begradigt würde.

„Ich lebe mit meiner Freundin zusammen. Sie arbeitet auch in der IT, daher gefallen uns beide die Listen und die Struktur. Beispielsweise teilen wir unsere Investition für gemeinsame Gebühren anteilig in einer Excel-Datei auf. Gewöhnen Sie sich daran, genug zu haben, um etwas zu kaufen, wenn ich möchte. Ich habe mir zum Beispiel kürzlich ein Gravelbike gekauft: eine Mischung aus Rennrad und Mountainbike. Früher hätte ich gedacht: Ist das wirklich nötig? Jetzt geht es, ohne dass mein Sparkonto leer ist. Ich finde es immer noch ziemlich luxuriös.“

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.