„Schwere“ Attraktion auf der Messe in Tilburg: Wie viel Druck hält Ihr Körper aus?

Die Messe läuft seit zwei Jahren wie gewohnt weiter, jedoch in veränderter Form. Jetzt heißt es also auspacken, mit Partys und Co. Außerdem gibt es eine neue Attraktion: die Pandora. Die deutsche Attraktion steht nun erstmals auf niederländischem Boden.

G-Kräfte

Es gibt auch Klassiker. Wie The Reactor, sagt Kirmes-Vlogger Michael Dodeman vom Kanal De Kermis Lover. Manchmal arbeitet er selbst an der Attraktion, einer Art Drehscheibe mit Sitzgelegenheiten. „Es ist das schwerste in Bezug auf die G-Kräfte“, sagte der Vlogger gegenüber EditieNL. Diese Kraft stellt die Beschleunigung dar, die ein sich bewegendes Objekt infolge großer Änderungen der Größe oder Richtung der Geschwindigkeit erfährt. Die G-Zahl des Reaktors beträgt 4,5.

Ziemlich intensiv, findet Maschinenbauingenieur Jurnan Schilder von der Universität Twente. „Dann werden Sie in Ihren Sitz geschoben.“ Eine Anmerkung ist angebracht: 4,5 G ist das Maximum. „Aber das ist nicht das, was Besucher minutenlang ausgesetzt sind.“

Bilden

Für die Draufgänger, die sich nach mehr G-Force sehnen: Das ist schwierig, denn dann besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Ihnen übel wird und Sie sich übergeben. „Und wenn du das durchmachen willst, musst du das trainieren“, sagt Schilder. So wie Formel-1-Fahrer Max Verstappen. In einer normalen Kurve erfährt er eine G-Kraft von 4 bis 6. Aber es kann noch extremer sein: Bei einem Crash musste er mit 51 G fertig werden.

Der Maschinenbauingenieur weiter: „Deshalb haben F1-Fahrer und Astronauten geformte Sitze.“ Obwohl diese Stühle nicht alles können. „In Kurven und Kurven werden noch stärkere G-Kräfte freigesetzt. Wer nicht seitlich gestützt wird, fliegt aus der Kurve. Deshalb muss Max Verstappen seinen Nacken trainieren, weil er nicht seitlich gestützt wird.“

„Vielleicht intensiver hier“

Mit einer G-Kraft von manchmal 4,5 ist dieser Reaktor ziemlich spektakulär, besonders wenn man die Stärke dieser Kraft bedenkt. „Und spektakulärer als im niederländischen Tilburg geht es nirgendwo hin“, sagt Vlogger Dodeman. Obwohl er denkt, dass es noch besser sein könnte. „In Deutschland gibt es noch intensivere Attraktionen. Ich würde sie auch gerne in den Niederlanden sehen.“ Auf jeden Fall ist die brandneue Pandora ein guter Anfang.

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.