Schlinge Deutsche Schweinebauern beißen bei For Farmers Futterverkauf | Finanziell

Der Gesamtverkauf von Tierfutter ging im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 7 % auf 4,5 Millionen Tonnen zurück. ForFarmers sagt, dass das Ende 2020 von China verhängte Importverbot für Schweine aus Deutschland weiterhin besteht. Das Unternehmen weist darauf hin, dass die Afrikanische Schweinepest kürzlich bei Schweinen in Westdeutschland, unweit der niederländischen Grenze, diagnostiziert wurde. Eine baldige Aufhebung des Einfuhrverbots erscheint daher unwahrscheinlich.

„Warmheilung“

Laut ForFarmers gibt es in den Niederlanden aufgrund der „Heißsanierung“ in der Schweinehaltung einen Rückgang. Darüber hinaus werden Schweinefarmen von der Regierung finanziell unterstützt, wenn die Aktivitäten eingestellt werden.

Der Umsatz des Unternehmens aus Lochem in Gelderland stieg um 21,5 % auf 1,6 Milliarden Euro, hauptsächlich aufgrund der Weitergabe höherer Rohstoff- und Energiepreise, insbesondere im zweiten Trimester. Der Rohertrag stieg um 18 % auf 257 Millionen Euro.

In einer Erklärung sagte der neu ernannte CEO Chris Deen, dass die Ergebnisse unter schwierigen Marktbedingungen besser als erwartet ausgefallen seien. Er behauptet auch, dass der Kampf gegen die Stickstoffkrise zu polarisierten sozialen Debatten und großen Unruhen unter den Viehzüchtern führt. „Wir fordern die Politik auf, einen Gesprächsraum zu schaffen, in dem alles besprochen werden kann. Zusammenarbeit und Innovation sind effektiver und besser als die Behebung allein. Darüber hinaus ist Perspektive eine Grundvoraussetzung für nachhaltiges Unternehmertum, in jeder Branche“, sagt Deen.

ForFarmers fügt hinzu, dass es noch viele Unsicherheiten gebe, insbesondere aufgrund des Krieges in der Ukraine. ForFarmers hält es daher nicht für angebracht, die Ergebnisse des zweiten Halbjahres zu kommentieren.

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.