Schaeffler eröffnet neues Tool Technology Center • Magazin Metaal

Das Tool Technology Center verfügt über mehrere automatisierte Roboterlinien (Foto: Schaeffler Technologies AG & Co. KG).

Schaeffler hat einen zweistelligen Millionenbetrag in ein Tool Technology Center investiert. Diese Filiale in Höchstadt an der Aisch (bei Nürnberg) ist jetzt geöffnet† Hundert Maschinen wurden in einer bestehenden Halle zusammengefasst, um Präzisionswerkzeuge digitalisiert und automatisiert herzustellen. Dies geschieht vor allem für die zukünftigen strategischen Zielfelder E-Mobilität und Robotik, aber auch für mechatronische Fahrwerkanwendungen.

Das Tool Technology Center in Höchstadt fertigt Präzisionswerkzeuge für die weltweiten Standorte von Schaeffler. Dazu gehören Stempel und Matrizen, die als Baugruppen kombiniert zum Stanzen und Umformen von Stahlbändern eingesetzt werden.

Durch die automatisierte und digitalisierte Fertigung („drills meet metal“) wird nach Unternehmensangaben die Wettbewerbsfähigkeit des Werkzeugbaus deutlich gesteigert.

„Neue Dimension“

Mit dem Tool Technology Center erschließt das Unternehmen sowohl technisch als auch baulich eine neue Dimension der Zerspanung, sagte Georg FW Schaeffler, Familiengesellschafter und Aufsichtsratsvorsitzender von Schaeffler, bei der Eröffnung. „Angesichts des technologischen Wandels unserer Zeit ist dies von außerordentlicher Bedeutung.“

„Exzellente, innovative Fertigungs- und Werkzeugtechnologien sind fester Bestandteil der DNA von Schaeffler und spielen seit mehr als 75 Jahren eine wichtige Rolle für die erfolgreiche Geschäftsentwicklung der Sparten Automotive Technologies und Industrial“, sagte Klaus Rosenfeld, Vorstandsvorsitzender der Schaeffler AG.

Spritzgießen und Stanzen

Das Tool Technology Center in Höchstadt umfasst 7.000 m² Produktionsfläche und über 1.000 m² Bürofläche. Hier werden hochpräzise Werkzeuge entwickelt und gefertigt, die die Massenproduktion von Qualitätsprodukten ermöglichen.

Technologien wie Aluminiumdruckguss, Kunststoffspritzguss oder Stanzen sind gerade in der E-Mobilität erfolgsentscheidend, da neben Stahl auch andere Materialien verarbeitet werden müssen , erklärt Schaffler.

Roboterlinien und Werkzeugmaschinen

„Drei vollautomatische Roboterlinien und 50 digital vernetzte Werkzeugmaschinen gehören zu den technologischen Highlights des Tool Technology Centers in Höchstadt“, sagt Wilfried Schwenk, Global Head of Tool Technology bei Schaeffler.

„Zum Maschinenpark gehört eine hochmoderne Presse mit Servosteuerung und einer maximalen Presskraft von 630 Tonnen. Mit dieser Presse werden alle Anforderungen an die Pressen unserer Kunden abgebildet, beispielsweise hinsichtlich des zur Verfügung stehenden Platzes für die Aufstellung und anderer technischer Eigenschaften.

Modellbasierte Definition

Auch das Tool Technology Center reagiert auf digitale Lösungen. In Zukunft wird beispielsweise der Einsatz von modellbasierter Definition (MBD) zentral sein.

MBD ist eine Methode zur Beschreibung aller Produktions- und Prozessinformationen direkt am 3D-CAD-Modell. Somit stehen alle digitalen Prozessdaten aus einer Hand zur Verfügung, was das Fehlerrisiko reduziert und Entwicklungszeiten deutlich verkürzt.

Stärkung der Fachkompetenz

Die millionenschwere Investition leistet einen wichtigen Beitrag zur Schaeffler-Kompetenz in der Werkzeugtechnik. Darüber hinaus stärkt es nach Unternehmensangaben die Werkzeugkompetenz in Deutschland und ermöglicht die Produktion innovativer Produkte.

„Durch die Bündelung der Kompetenzen in Höchstadt kann Schaeffler Entwicklung, Produktion und Werkzeugbau an einem Standort zusammenführen und so zukünftige Kundenanforderungen optimal erfüllen“, sagt Andreas Schick, Vorstand der Schaeffler AG.

Hohe Maschinenauslastung

„Dank Automatisierung und Digitalisierung ist eine hohe Maschinenauslastung jederzeit möglich. Das Ergebnis ist ein hocheffizienter und rentabler Werkzeugbaubetrieb in Deutschland, einem Land, das für seine technologische Leistungsfähigkeit bekannt ist.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.