Russische Truppen drängten um Charkow zurück

Russische Truppen rund um die Stadt Charkow in der Ostukraine werden „nach und nach“ von der ukrainischen Armee vertrieben. Das sagte der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskyj am Mittwoch in seiner täglichen Videobotschaft.

Die ukrainische Armee soll Dörfer um Charkow von russischen Streitkräften erobert und eine Gegenoffensive gestartet haben, die die Dynamik des Krieges verändern könnte. Es hätte Russlands Vordringen in die Ostukraine gestoppt.

„Alle unsere Städte werden befreit werden“, sagte Selenskyj voraus. „Kherson, Melitopol, Berdjansk. Mariupol und alle anderen Städte. Er drückte seine Bewunderung für seine Armee aus, die gegen „die einst als zweitstärkste Armee der Welt galt. Ich bin all unseren Verteidigern dankbar, die sich behaupten und wirklich übermenschliche Kräfte einsetzen, um die Invasionsarmee zu vertreiben.

Doch an diesem Punkt des Krieges hält es der Präsident nicht für fair, „irgendein Gefühl von Euphorie“ oder „exzessiven Emotionen“ zuzulassen. „Man muss keine moralische Überredung schaffen, wöchentlich oder sogar täglich bestimmte Siege zu erwarten.“

Strassenecke

Zelenski bedankte sich auch für den Besuch des niederländischen Außenministers Wopke Hoekstra und seiner deutschen Amtskollegin Annalena Baerbock. Hoekstra versprach, die Ukraine auch nach dem Krieg weiter zu unterstützen. „Wir haben darüber gesprochen, die Ukraine zu stärken und das Ende dieses Krieges zu beschleunigen“, sagte Selenskyj über den Besuch.

„Wir haben auch die Einzelheiten besprochen, wie sich unsere Freunde am Wiederaufbau der Ukraine nach dem Krieg beteiligen können. Ich bin auch dankbar für die Wiederaufnahme der Arbeit der Botschaften in unserer Hauptstadt. Das ist eine wichtige Geste, die das Vertrauen Europas in die Zukunft der Ukraine bekräftigt“, sagte Selenskyj.

LESEN SIE AUCH: Hoekstra zu Besuch in Kiew: Die Niederlande unterstützen die Ukraine auch nach dem Krieg

Von: Peter Visser

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.