(R)Evolution: Eine dystopische Komödie über die Niederlande im Jahr 2040 – VPRO Cinema

Zuerst war da Hararis Buch, 21 Lektionen für 21Ste Jahrhundertwenn das Stück davon inspiriert ist (Revolution von den deutschen Autoren Yael Ronen und Dimitrij Schaad. Es wurde kurz vor dem ersten Lockdown im Thalia Theater in Hamburg uraufgeführt. Toneelgroep Maastricht wollte es auch veranstalten, aber das wurde wegen Korona abgesagt. Und dann kam die Idee für den Film, der beim NFF 2021 uraufgeführt wurde. Eddy Terstall schrieb das Drehbuch, Art Director Sergé Hermans von der Toneelgroep Maastricht führte Regie.

Wir schreiben das Jahr 2040 und die westliche Hälfte der Niederlande ist überschwemmt. Alle wollen nach Limburg, aber dort sind sie mit anderen Dingen beschäftigt, als Klimaflüchtlinge aus der Randstad aufzunehmen. In zwei Jahrzehnten hat sich die selbstdenkende Technologie wirklich durchgesetzt. Doktor Frank kümmert sich um ein Baby mit optimalen Genen, was auch in der Leistungsgesellschaft der Zukunft notwendig ist. Jeder hat jetzt seinen eigenen virtuellen persönlichen Assistenten, der fast nicht mehr von einem Menschen zu unterscheiden ist – außer in jener etwas hölzernen Redeweise, die Alecto (Angela Schijf) von ihren frühen Siri- und Alexa-Fahrern geerbt zu haben scheint. Alecto sorgt dafür, dass Sie sich an Ihre Diät halten und pünktlich ins Bett gehen. Aber ist sie wirklich nur da, um sich um uns zu kümmern oder auch um uns zu bewachen?

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.