Putins Einmarsch ist der Beginn eines neuen Kalten Krieges

„Wir leben seit drei Jahrzehnten in einer Art Zwischenkriegszeit. Eine Zwischenkriegszeit zwischen zwei Kalten Kriegen. Die russische Invasion in der Ukraine markiert das Ende dieser Übergangsphase, die mit dem Fall der Mauer 1989 begann. Diese Invasion markierte den Beginn des Zweiten Kalten Krieges durch Präsident Putin. Deshalb wird es in der Ukraine vorerst keinen Frieden geben, fürchte ich, denn Putins Pläne mit der Ukraine betreffen nicht nur die Ukraine, sondern sind Teil einer viel größeren geopolitischen Strategie außerhalb des Kreml.

Velina Chakarova, Direktorin des österreichischen Forschungsinstituts für Europa- und Sicherheitsfragen AIES und häufige Rednerin auf europäischen Sicherheitskonferenzen, ist überzeugt, dass Putin die Ukraine vollständig unterwerfen will.

Chakarova wurde in Bulgarien geboren. Sie spricht Russisch, verfolgt seit Jahren russische Medien und Strategiediskussionen und beschäftigt sich daher seit einiger Zeit mit Putins langfristiger Strategie. Wenn es Putin paßt, sagt sie in seinem Büro einen Steinwurf vom Wiener Schloss Schönbrunn entfernt, könnte der russische Präsident bald einen Waffenstillstand verkünden. „Er bestimmt, ob es passieren wird und wann es passieren wird. Sonst niemand. Er macht es, wenn es ihm passt. Es wird auch bestimmen, wann der Kampf wieder aufgenommen wird. Denn das werden wir in den kommenden Jahren erleben: ein langer Krieg mit Umbrüchen. Putin will nicht nur den Donbass und die Südukraine, er will die ganze Ukraine kontrollieren. Es ist Teil des Seins langes SpielRussland als Machtfaktor zwischen den beiden Supermächten Amerika und China zu positionieren.

Was genau will Putin?

„Er hat drei Ziele. Sie sind miteinander verflochten. Erstens will er die Ukraine gegen Russland zurückbringen, das sich in den letzten Jahrzehnten wirtschaftlich, kulturell und politisch von Russland entfremdet hat. Er kann eine souveräne Ukraine nicht tolerieren. Die Geschichte, dass er in die Ukraine einmarschiert ist „Die NATO-Erweiterung zu stoppen ist Unsinn. Er benutzt diese Geschichte im Inland, um die Bürger auf seine Seite zu ziehen. Einige nützliche Idioten im Westen sind dafür dankbar. Die Ukraine war kein Mitglied der NATO, weil Frankreich und Deutschland sie blockiert haben. Das wussten alle, einschließlich Putin Nun, da Finnland und Schweden der Nato beitreten wollen, hat sich diese Geschichte wieder in mehrere Teile gespalten: Putin steckt tatsächlich hinter der Nato-Erweiterung, nein, er benutzt die Nato als Vorwand.

„Am meisten stört ihn die europäische Integration. Aufgrund des Assoziierungsabkommens mit der EU annektierte es 2014 die Krim und marschierte in Donbass ein. Putins Eurasische Wirtschaftsunion mit Weißrussland und Kasachstan ist eine Kopie des europäischen Binnenmarktes. Wenn Sie wie ich den Text mit all seinen Bestimmungen lesen, werden Sie feststellen, dass ganze Absätze aus den EU-Texten kopiert wurden. Wörtlich. Er will auch einen Block wie die EU bilden. Er will, dass die Ukraine dabei ist. Erst hat er Weißrussland versklavt, jetzt ist die Ukraine an der Reihe.“

Aber wenn er die Ukraine überprüft, kann er es seit dem 24. Februar vergessen, richtig?

„Putin wollte einen schnellen Krieg und hat sich verirrt. Wenn jemand zur Festigung der ukrainischen Identität beigetragen hat, dann er. Aber als der schnelle Krieg scheiterte, ging Putin zu einem langen Krieg über. Er will die Ukraine um jeden Preis, verbrannt oder nicht.

„Warum? Hier kommen seine beiden anderen Zwecke ins Spiel. Sein zweiter Zweck ist die Zerstörung des internationalen Status quo. Er ignoriert alle internationalen Verträge, Vereinbarungen und Gesetze. Er stürzt die bestehende Weltordnung um, um Platz für eine neue Ordnung zu schaffen, die passt es besser, in diesem Sinne führt es eigentlich Krieg gegen uns, denn das destabilisiert Europa, das sich voll und ganz dem Multilateralismus verschrieben hat, wo es gedeiht.

„Wenn es keine internationalen Regeln mehr gibt, wird Europa wenig Instrumente haben. Denn anders als Putin verbraucht Europa keine Rohenergie. Er führt keinen Krieg wie er. Europa kann daher nur eines tun: mit ihm verhandeln. Wir sehen es in Deutschland und Frankreich: Es hat sie bereits mehr oder weniger in die Irre geführt. Sie unterstützen die Ukraine, deuten aber auch auf Verhandlungen mit Russland hin. Auf einen Kompromiss. Europa hat in der Ukraine zwei Möglichkeiten: Krieg oder Frieden. Putins Optionen sind unterschiedlich: ein kurzer Krieg oder ein langer Krieg. Putin mag diesen kurzen Krieg falsch eingeschätzt haben, aber er hat die deutsch-französische Reaktion richtig eingeschätzt.

Macron sagt, wir dürfen Putin „nicht demütigen“.

„Genau. Bundeskanzler Scholz betont auch, dass Russland ein tolles Nachbarland ist, mit dem wir nach dem Krieg weitermachen müssen. Was Putin auch klar gesehen hat, ist, dass die EU-Mitgliedsstaaten alle unterschiedliche Interessen haben und es irgendwann zu Spaltungen innerhalb der EU kommen wird. Umso mehr.“ spielt er diesen großen europäischen Block auseinander, um so besser für ihn, so kommt er dahin, wo er hin will: beim Konzert des Europa, der europäischen Ordnung, die Anfang des 19. Jahrhunderts nach den napoleonischen Kriegen ins Leben gerufen wurde Der Wiener Kongress 1814-1815. Während dieses Kongresses teilten große Länder, einschließlich Russland, den Kontinent in Einflusssphären auf. Innerhalb seiner eigenen Sphäre konnte jedes große Land tun, was es wollte, ohne die Einmischung anderer großer Länder, die kleine Länder hatten Nein sagen.

Aber kann Putin das erreichen? Derzeit unterstützt die EU die Ukraine. Er kann jetzt sogar kandidierendes Mitglied werden.

„Ja, aber die ersten Risse in der EU zeigen sich. Schauen Sie sich Ungarn und das Ölembargo an. Wenn Putin weitere ukrainische Städte erobert, einen einseitigen Waffenstillstand erklärt und Verhandlungen anbietet, werden meiner Meinung nach einige europäische Länder und die Vereinigten Staaten den Druck auf die Ukraine erhöhen, sich daran zu halten. Der Ukraine geht es nicht gut. Und wenn die halbe Welt wegen russischer Lebensmittelblockaden hungert, muss ich noch erleben, wie Europa zu Verhandlungen Nein sagt.

Was ist Putins drittes Ziel?

„Das heißt, als Block mit Weißrussland und der Ukraine, Amerika und China gegeneinander zu spielen und so zu einem Machtfaktor zwischen den beiden zu werden. Er rechnet nicht wirklich mit einem Freundschaftspakt mit einem von ihnen, sondern darüber die Tatsache, dass eine Supermacht es hasst, wenn die andere Russland auf ihrer Seite hat.

„Bisher läuft alles wie geplant. China steht nicht hinter dem Krieg in der Ukraine, aber es hält Russland aus dem Wind. Wenn der Westen keine russische Energie und Lebensmittel bekommt, wird China sie kaufen. Und je geschäftiger Amerika in der Ukraine und in Europa ist, desto freier ist China, in Südostasien zu tun, was es will. Ohne diese implizite chinesische Unterstützung hätte Putin nicht in die Ukraine einmarschieren können.

„Ich verfolge die russisch-chinesischen Beziehungen seit acht Jahren aufmerksam. Sie trafen Vereinbarungen in allen möglichen Bereichen: Landwirtschaft, Handel, Raumfahrt, Verteidigung. Russland hilft China, in Afrika voranzukommen, einschließlich Wagners Militäroperationen. Putin hat das langsam aufgebaut. Kaltblütig, berechnend.

Glauben Sie, dass Russland diesen Krieg gewinnen wird?

„Putin kann jederzeit einen Waffenstillstand erklären und ihn zu Hause als Sieg verkaufen: Er hat Länder und Städte erobert und die Krim aus ihrer Isolation geführt. Dann kann er den Krieg für eine Weile stoppen, die Energiereserven im nächsten Winter als Waffe einsetzen, seine Truppen neu formieren und dann eines Tages woanders in der Ukraine wieder kämpfen. Dies ist erst der Anfang. Der Krieg ist noch lange nicht vorbei. Putin kämpft zu seinen eigenen Bedingungen.

Ist es für die EU klug, die Ukraine zu einem Kandidatenland zu machen, selbst wenn Putin glaubt, dass die EU eine größere Bedrohung darstellt als die NATO?

„Natürlich. Die Ukraine bewegt sich seit 2017 in Richtung einer stärkeren wirtschaftlichen Integration mit der EU. Sie nähert sich auch politisch an. Mit dem Beitritt des Kandidaten wird Brüssel Kiew ein politisches Herz geben und sogar die Stabilisierung und den Wiederaufbau der Ukraine ermöglichen während des Krieges Es ist gesellschaftlich, sozial und wirtschaftlich lebenswichtig.

Sie sagen: Ein neuer Kalter Krieg kommt. Was sollen wir uns vorstellen?

„Ich sehe eine Reihe von Trends. Die Weltordnung wird langsam wieder bipolar. Es gibt zwei Supermächte: die Vereinigten Staaten mit einer sogenannten „Anglosphäre“ drumherum und den „Drachenbären“ – China, das sicherstellt, dass es nicht von Russland behindert wird. China und die Vereinigten Staaten sind finanziell, wirtschaftlich und monetär zunehmend voneinander getrennt. Die Spannungen zwischen China und Indien nehmen jetzt zu und könnten später in diesem Jahr sogar explodieren. Die Vereinigten Staaten werden sich zunehmend aus Westasien und später vielleicht aus Europa zurückziehen, um sich auf Südostasien zu konzentrieren. Schließlich sehen wir das Aufkommen kleinerer regionaler Mächte, die versuchen, sich nicht zwischen China und den Vereinigten Staaten zu entscheiden.

Viel Kollisionspotential, wie es scheint. Haben Sie keine Angst, dass es statt eines Kalten Krieges einen dritten Weltkrieg geben wird?

„Nein. China, die Vereinigten Staaten und Russland wollen jetzt keine Konfrontation miteinander. Was wir sehen, ist eine bipolare Welt mit erbitterter Rivalität. Aber keine Konfrontation. Im Gegensatz zu Russland wollen China und die Vereinigten Staaten nicht einmal loswerden der alten multilateralen Weltordnung. Russland ist das einzige, das zu einer neuen Ordnung bereit ist. Diese hat rohe Machtpolitik und Geopolitik in ihren Genen. Es wird manchmal gesagt, dass die Russen nur zwei Freunde haben: die Armee und die Marine. Putin ist dabei die gleiche Tradition wie Iwan der Schreckliche, Katharina die Große und Peter der Große, allesamt Eroberer.

Wo ist Europa in Ihrer Geschichte?

„Europa sollte sich große Sorgen machen. Ich sehe viel Empörung über die Ukraine, aber die geopolitischen Implikationen werden zu wenig durchdacht, außer in einem Land wie Polen, wo man denkt: Wir sind die Nächsten.

„Europa steckt mental zu fest in der Phase nach dem Kalten Krieg, nach dem Fall der Mauer. Wir waren Global Player† Uns ging es gut. Aber das scheint eine Übergangsphase zu sein. Sie findet sich in der Ukraine wieder. Das ist die Botschaft dieses Krieges. Es ist noch nicht gut in Europa eingedrungen. Die Nato ist zurück. Wir fühlen uns wieder sicher. Was, wenn in zwei Jahren ein Republikaner Präsident von Amerika wird, der Europa nicht verteidigen will? Es ist ein ziemlich realistisches Szenario. Wir müssen viel stärker an einer echten europäischen Verteidigung und Sicherheit arbeiten. Europa ist nicht bereit für die neue Weltordnung. Niemand ist dazu bereit. Nur Russland.

Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.