Putin: Die Ziele der Operation haben sich nach der NATO-Erweiterung nicht geändert • Die Einwohner von Kaliningrad sind unbesorgt

Die Staats- und Regierungschefs der NATO-Mitgliedstaaten beschlossen in Madrid, die Hilfe für die Ukraine weiter zu erhöhen. Beispielsweise haben mehrere NATO-Staaten angedeutet, dass sie mehr und schwerere Waffen liefern werden. Darüber hinaus wird die medizinische Versorgung verstärkt und Hilfe in Minenräumgebieten in der Ukraine geleistet. „Die Ukraine kann so lange auf uns zählen, wie es dauert“, sagte Nato-Chef Jens Stoltenberg am zweiten Tag des Nato-Gipfels.

Der ukrainische Präsident Selenskyj hat heute vor 90 Regierungschefs und Ministern der NATO eine Ansprache gehalten und erneut zu mehr Hilfe und Waffen aufgerufen. Außenminister Hoekstra zeigte sich tief beeindruckt von Selenskyjs Rede. „Man muss feststellen, dass es an der Front leider trotz aller Hilfe nicht gut läuft.“

Die Niederlande haben bereits gestern angekündigt, drei weitere Panzerhaubitzen, die schwerste Artillerie der Armee, in die Ukraine zu liefern. „Wir sehen, dass es aus militärischer Sicht zu einer anderen Art von Krieg geworden ist, in dem die rohe Gewalt der russischen Armee mit vielen Soldaten und Artillerie die Ukrainer langsam aber sicher zurückdrängt“, sagte Hookstra. Er hofft daher, dass auch andere Länder schwerere Waffen an die Ukraine liefern werden.

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.