PostNL stürzt sich auf Damrak, nachdem es seine Gewinnprognose gesenkt hat

PostNL stürzte um mehr als 12 % ab. Nach Angaben des Unternehmens sind seit dem Krieg in der Ukraine die Paketmengen unter Druck geraten und die Kosten höher als erwartet. Zum mutmaßlichen Missbrauch bei der belgischen Tochtergesellschaft des Unternehmens konnte Top-Frau Herna Verhagen nichts Neues sagen. Dort würden unter anderem zu junge Mitarbeiter eingesetzt. Verhagen wiederholte, es sei „etwas, was uns sehr berührt“ und sagte, er habe sich in den Botschaften nicht wiedererkannt.

Der AEX-Index am Beursplein 5 notierte im Morgenhandel mit 682,26 Punkten etwas höher. Der MidKap fiel um 0,5 % auf 997,37 Punkte. Die Börsen in London und Paris verloren bis zu 0,3 %. Der DAX in Frankfurt blieb praktisch stabil.

Unter Druck

Investoren verarbeiteten auch chinesische Handelsdaten. Die Exporte des Landes schwächten sich im April aufgrund der Sperrung der großen chinesischen Handels- und Hafenstadt Shanghai auf den niedrigsten Stand seit fast zwei Jahren ab.

Niederländische Chipunternehmen standen trotz einer Erhöhung der Umsatzprognosen des deutschen Chipherstellers Infineon unter Druck. ASMI und ASML fielen aufgrund des anhaltenden Preisdrucks im US-Chip- und Technologiesektor um 2 %. In Frankfurt verlor Infineon mehr als 1 %.

Niedrigster Tarif aller Zeiten

Just Eat Takeaway fiel um mehr als 2 % auf den niedrigsten Preis aller Zeiten. Der Essenslieferdienst ist zuletzt erheblich unter Druck geraten, nachdem Aktionäre die Muttergesellschaft von Thuisbezorgd kritisiert hatten. DSM stieg um 0,1 %. Der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV hat angekündigt, sich an der zweiten Runde der Versteigerung der von DSM im vergangenen September zum Verkauf gestellten Werkstoffsparte zu beteiligen.

Die Kaffeegruppe JDE Peet’s legte bei MidKap um 0,1 % zu. Der Eigentümer von Douwe Egberts kaufte eigene Aktien im Wert von 500 Millionen Euro von Aktionär Mondelez International. Arcadis fiel um 0,3 %. Das Beratungs- und Engineering-Unternehmen hat einen Auftrag von der amerikanischen Firma Wallbox erhalten, die in Texas eine neue Ladestationsfabrik baut. Wallbox produziert intelligente Ladesysteme für Fahrzeuge, beispielsweise Ladepunkte, die an einer Wand montiert werden können.

Der Euro war am Freitag 1,0505 $ wert, gegenüber 1,0582 $. Ein Barrel US-Öl kostet 0,9 % weniger bei 108,81 USD. Brent-Öl fiel um 0,8 % auf 111,46 $ pro Barrel.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.