„Porsche Ende dieses Jahres an der Börse“



Verkauf von Porsche-Aktien zur Finanzierung der Umstellung von VW auf Elektrofahrzeuge. (Bild: Porsche)
Der Volkswagen Konzern macht Fortschritte bei seinen Plänen, Porsche noch in diesem Jahr an die Börse zu bringen. Das teilt Bloomberg auf Basis von Aussagen von Arno Antlitz, CFO der deutschen Marke, mit.

Bloomberg schätzt den Wert auf rund 95 Milliarden Dollar oder 90,5 Milliarden Euro. Damit wäre es der größte deutsche Börsengang aller Zeiten. Die Absicht ist, dass der Börsengang für den Übergang des Volkswagen Konzerns zu Elektrofahrzeugen bezahlen wird. Volkswagen ist trotz der Marktvolatilität, die durch den Krieg in der Ukraine, steigende Zinssätze und steigende Inflation angeheizt wurde, bei der Notierung optimistisch.

Probleme

„VW schreitet mit seinem Börsengang im vierten Quartal voran, da Porsche seine Widerstandsfähigkeit im Laufe der Jahre angesichts von Marktstörungen, einschließlich der jüngsten Turbulenzen in der Lieferkette, unter Beweis gestellt hat“, sagte Finanzvorstand Arno Antlitz auf dem Future of Finance Summit in Frankfurt am Mittwoch, gemäß dem Automotive News Europe-Bericht. „Es gibt immer noch Kapital und es gibt viel Skepsis, Kapital in Technologieunternehmen, in neue Unternehmen zu investieren“, sagte er in einem Interview mit Bloomberg. Porsche hingegen sei „sehr solide“, so Anlitz. Porsche hat im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn erzielt.

Porsche investiert stark in nachhaltige Initiativen. So hat er beispielsweise kürzlich eine E-Fuel-Fabrik in Chile eröffnet und hunderte Millionen Euro in ein Batterie-Start-up investiert. Volkswagen sei übrigens auch offen für den Börsengang seiner Batterieeinheit, sagte Antlitz.

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.