Pims Kalter Krieg

Rund um das Gedenken an die Ermordung von Pim Fortuyn vor 20 Jahren wurde regelmäßig seine Erklärung beschworen, dass wir einen Kalten Krieg gegen den Islam führen sollten.

Auffallend ist, dass viele der linken Kritiker Fortuyns (was natürlich erlaubt ist) bewusst und selektiv kaufen. In Pims Bemerkung über seinen Kalten Krieg gegen den Islam wird der „Krieg“ betont und die „Kälte“ ausgeblendet. Man kann es auch bewaffneten Frieden nennen.

Meine Frau Nel und ich haben den damaligen Ostblock schon sehr früh im Kalten Krieg besucht. Tatsächlich hatte ich mit 20 eine Woche in Ost-Berlin und West-Berlin verbracht: die Stadt, in der der Kalte Krieg am deutlichsten sichtbar war. In Ost-Berlin habe ich buchstäblich Geschichte geschrieben und verstanden, dass der Ostblock eines Tages verschwinden würde; es geschah erst 22 Jahre später.

Auf einer Fahrt durch die damalige Slowakei – damals noch eine Einheit mit Tschechien – kamen wir zu einem Campingplatz, wo wir ein Lagerfeuer anzünden durften, da ich mit dem Verwalter Geld getauscht hatte. Unsere ostdeutschen Nachbarn fragten, ob sie mitkommen könnten, was wir natürlich annahmen. Bald fingen unsere neuen Freunde an, sich über die Lebensbedingungen in der DDR zu beschweren. Ihre Tochter lebte in England und sie kannten die Situation im Westen.

„Bei Ihnen ist alles viel besser als bei uns“, sagten sie und verwiesen neben dem Besuchsverbot bei ihrer Tochter auch auf materielle Dinge. Sie konnten sich endlich mit harmlosen Westlern austoben. Nach einer Weile kam ein anderer DDR-Bürger, um zu fragen, ob er und seine Frau auch mitkommen könnten, aber bevor ich ja sagen konnte, rief unser ostdeutscher Gast „Nein“. Überrascht, aber freundlich grüßend, zogen seine abgewiesenen Landsleute ab.

Als unser neuer Freund mein überraschtes Gesicht sah, erklärte er mir, warum er so schroff reagiert hatte. „Er wohnt in Leipzig (am Kennzeichen erkennbar) und ich kenne ihn nicht mehr, deshalb bin ich lieber nicht in unserer Firma, wo ich endlich frei sprechen kann.“ Seine Befürchtungen schienen berechtigt, denn später stellte sich heraus, dass etwa 10 % der Bürger dieser sozialistischen Utopie eine Verbindung zu den Skrupellosen hatten Stasia

Als ich ihn nach dem Warum und Wie von Leipzig fragte, sagte er mir, dass die Menschen in einer „Fernsehwüste“ lebten.

Dieser Bereich ist so niedrig, dass sie kein westdeutsches Fernsehen empfangen können. Sie glauben also, in einem großen Staat zu leben und glauben dem Staatsfernsehen. Sie sehen Kritik als Verrat an, aber wir in Berlin kennen die Wahrheit!

Der Kalte Krieg endete erfolgreich mit der eventuellen Kapitulation der kommunistischen Elite, die ihre Bevölkerung nicht mehr zurückhalten konnte: „Wir vom Volk“, riefen sie. Ein Volk, das durch die westlichen Medien langsam aber sicher zu dem Schluss kam, dass es systematisch getäuscht wurde und dass es innerhalb der sogenannten faschistischen und kapitalistischen westlichen Gesellschaft nicht nur viel mehr Freiheiten, sondern auch viel mehr gab mehr Wohlstand. Sie wurden darauf aufmerksam, weil die „Fernsehwüste“ dank des technischen Fortschritts verschwunden war.|

Durch die Waschmaschine von Lights

So wollte Pim den Kalten Krieg gegen den Islam führen und gewinnen. Stellen Sie sicher, dass Muslime auf der ganzen Welt Kontakt aufnehmen und die Errungenschaften unserer freien Welt zur Kenntnis nehmen. „Sie müssen durch die Waschmaschine der Aufklärung gehen.“ sagte Pim. „Wenn diese Frauen sehen, dass sie unterdrückt werden, werden sie dieses Kopftuch abnehmen. Zeigen Sie ihnen, dass ihre Gebote aus dem Mittelalter stammen und dass sie von einer Minderheit unterdrückt werden: dass der Westen viel freier ist. Aber es zeigt auch, dass ein Land, in dem es keine lächerliche Religionsgesetzgebung gibt, am Ende viel wohlhabender wird.

Dieser Aufklärungs- und Sensibilisierungsprozess, den Pim nutzen wollte, muss fortgesetzt werden, denn die Probleme sind noch lange nicht gelöst: Sie scheinen immer stärker zu werden. Das Schlimme ist, dass die islamischen Eliten in muslimisch dominierten Ländern nicht wollen, dass ihr Volk erkennt, dass das Leben in nicht-islamischen Staaten so viel besser ist. Das wollen sie um jeden Preis vermeiden; wie es einst im Ostblock geschah.

Ihre größte Waffe im Kampf gegen Sensibilisierung und damit Integration ist die Betonung der Verbundenheit mit dem Herkunftsland und die Betonung der Überlegenheit des Islam und der Muslime. Sie nutzen Unwissenheit aus und widersetzen sich daher der Integration, indem sie unter anderem Imame aus ihrem eigenen Land in unser Land schicken. Zu diesen Imamen heißt es bildlich: „Ihr macht sie dumm und wir machen sie impotent“. Daher die Angriffe und Drohungen gegen Muslime, die anderer Meinung sind.

Die Journalisten, Politiker und Sozialwissenschaftler, die Pims Aussage mehr als fünfundzwanzig Jahre lang absichtlich falsch interpretiert haben, sind wahrscheinlich dieselben, die trotz der Terroranschläge in New York, Washington, Madrid, Berlin, Utrecht, Boston, Manchester, Denver, London, Melbourne, Hamburg, Amsterdam, Cannes, Paris, Barcelona, ​​​​Brüssel, Nizza, Stockholm, Orlando, Turku und Marseille** werden immer noch als Konflikt abgetan und behaupten weiterhin, der Islam sei die Religion des Friedens.

*Geheimpolizei in der ehemaligen DDR

**Chronologie der Anschläge im Westen | Terrorismus | AIVD

Islamischer Terrorismus – Wikipedia


Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.