ODER die Beute, die alle fangen wollen

Promotion-Teams dürfen am nächsten Sonntag wieder veröffentlicht werden. Mit vier neuen Mannschaften und zahlreichen regionalen Veranstaltungen verspricht der Frauenwettbewerb eine tolle Saison zu werden. Wer wird Rotterdams Nachfolger als Meister? Und welche Mannschaften werden eine schwierige Saison haben? Wir nehmen die Kristallkugel mit.

Traditionell haben Absteiger aus den großen Ligen einen leeren Platz. Dieses Jahr ist keine Ausnahme. Oranje-Rood, die nach einem blutigen Kampf gegen Tilburg knapp starb, und Victoria durchliefen eine Metamorphose. Bei meist neuen Teams werden beide Mannschaften wieder zuschauen wollen.

Sicher für Orange Rot, mit einer langen Tradition in den großen niederländischen Ligen und dem erklärten Ziel, dorthin zurückzukehren. Sie fühlen sich auf höchstem Niveau zugehörig. Trainer Rob Haantjes hat zuvor angedeutet, dass er Schwierigkeiten hat einzuschätzen, ob der Aufstieg „mit vielen jungen Talenten“ bereits ein realistisches Ziel ist. Nach der katastrophalen letzten Saison ist also ziemlich viel Zeug verloren gegangen. Fiona Morgenstern (Amsterdam), Lisa Post und Trijntje Beljaars (SCHC), Marlena Rybacha (Tilburg) und Sian Keil (im Ruhestand), um nur einige zu nennen.

Zwölf (!) neue Spieler zu integrieren, ist wahrscheinlich keine leichte Aufgabe. Und die in der Vergangenheit erzielten Ergebnisse sind keine Garantie für die Zukunft, wie sie zum Beispiel in Laren, das bis vor einigen Jahren so erfolgreich war, sehr gut wissen.

Es kann gegen seinen Willen sein und danke. Aber alle Augen sind sowieso auf Orange-Rot gerichtet. Die Beute, die jeder fängt, obwohl ihre Haut jetzt ganz anders aussieht. Wir bewerten sie für die Top 3. Aber WO ist definitiv nicht der unangefochtene Favorit, dafür hat sich zu viel verändert.

Herzschmerz für die verstorbene Fiona Morgenstern und Lisa Scheerlinck nach dem Abstieg in der letzten Saison. Foto: Joris Refers/Orange Pictures

Dieser andere Absteiger aus der großen Liga, Viktoria, verlor die Hochburgen Elin van Erk und Nina van de Marel (beide Pinoké) sowie ihre argentinischen Nationalspielerinnen Vicky Sauze und Julia Jankunas (Tilburg). Das Rotterdamer Team wurde verjüngt, aber es gibt immer noch viele Spieler mit großer Ligaerfahrung. Zum Beispiel ist Daphne Voormolen, das Aushängeschild, die Kapitänin und oft Torschützenkönigin des Vereins, in dieser Saison zurück. Vor diesem Hintergrund ist „Vic“ immer noch ein Team, das um den Aufstieg kämpfen kann. Nach eigenen Angaben trainieren sie immer noch wie ein Oberligist.

Dann das andere Rotterdamer Team: Leonidas. ‚Leo‘ schnitt in der vergangenen Saison mit einem dritten Platz besser ab als erwartet. Der Aufstieg in die Oberliga erwies sich gegen die Kleine Schweiz als zu weit. Mit einem relativ unveränderten Kader und dem Selbstvertrauen und der Erfahrung des letzten Jahres werden wir uns nicht wundern, wenn die Leoniden erneut erfolgreich sind. Tatsächlich ist ein Platz unter den Top 3 für das Team von Jordy van der Waart nun Pflicht.

Almere mag überraschen

Wer kann diese virtuellen Top 3 angreifen? Nun, vielleicht Ph.D. Almere gut. Es ist eines der wenigen Teams in diesem Wettbewerb, das über eine seit Jahren bestehende Auswahl verfügt. Sie kennen sich in- und auswendig und verstehen sich gut. Wie schon bei den Herren vor einigen Jahren steht eine nette Truppe mit viel Talent, die bereits Oberligaerfahrung im Raum gesammelt haben. Ist es eine neue goldene Generation für den Flevoland Club?

Almere feiert die Meisterschaft in der Overgangsklasse. Foto: Johnny Bakker Photography

Ebenfalls HIC, die in der vergangenen Saison sogar schon zur Hälfte gespielt haben, sind eine Mannschaft, mit der man rechnen muss. Der Kader von Amstelveen hat zwar neun neue Spieler aufgenommen, aber einige von ihnen haben eine starke Mannschaft Streckenrekord. Denken Sie an Daphne van der Vaart (von Pinoké), Sophie van der Heijden und Julia Meffert (letztes Jahr in der Oberliga Klein Zwitserland aktiv) und Lara May, die bei Rot-Weiss Köln immer hoch in der deutschen Bundesliga gespielt hat. Hinzu kommt, dass der Platz von HIC immer noch den Vorteil eines von Gegnern so oft beklagten Hauptplatzes hat (weil er steil ist) und die Mannschaft von Ivar Jager sicherlich um die begehrten Play-off-Tickets kämpfen kann.

In Bloemendaal werden sie es schwer haben

Häuser, Groningen, Arena und SPASS MACHEN sind die logischsten Kandidaten für die mittlere Scheibe. Vielleicht drücken – der zweite Doktorand – zu uns. Das Team von Pim Houben ist in der vergangenen Saison in der Promotion Class glanzvoll aufgestiegen und hat als Neuling nichts zu verlieren. Wenn sie aufgeschlossen bleiben, müssen sie nicht „sofort gehen“, wie ihr Trainer kürzlich betonte.

Es scheinen Probleme aufzutreten Waren Di, die Nummer neun im letzten Jahr im Eishockey, die eine Reihe starker Starter verlassen hat. Zusätzlich fügte Push einen regionalen Konkurrenten hinzu, der es ermöglichte, von einem kleineren Teich aus zu fischen.

HBS, der in der vergangenen Saison durch das Nadelöhr ging, sah acht Spieler verlassen oder aufgeben, von denen die meisten seit Jahren im Team waren. Das klingt nicht nach guten Nachrichten. Der neue Stapel enthält – darunter vier ehemalige Alliance-Spieler – praktisch keine Aufstiegsklassenerfahrung. Die Bloemendalers müssen also alles tun, um den Klassenerhalt zu vermeiden.

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.