Noch während der Besetzung begann die Verehrung des Beinahe-Heiligen Titus Brandsma

Titus Brandsma ist allein in Zelle 557 des Oranjehotels in Scheveningen, genau wie er es wünscht. Wir schreiben Januar 1942 und der Friesenvater greift zur Feder, wendet sich an Jesus und schließt: „Ich bin glücklich in meinem Schmerz, / Weil ich den Schmerz nicht mehr kenne, / Sondern das erwählte Schicksal, / Das sich mit dir vereinige, o Gott. “

Brandsmas Gesundheit ist nicht gut, er wiegt nur 54 Kilo, aber er nimmt sein Leiden unter den Nazis klaglos in Kauf, getragen von einem unerschütterlichen Glauben. Das Gedicht Allein sein aus dem Gefängnis geschmuggelt und während des Krieges veröffentlicht

An diesem Sonntag hat Papst Franziskus Titus Brandsma (Kloster Oege 1881 – Dachau 1942) in Rom heiliggesprochen. Er wurde 1985 von Papst Johannes Paul II. für seinen Widerstand gegen die Nazis selig gesprochen. Um heiliggesprochen zu werden, brauchte man auch ein Wunder, das nachweislich ihm allein zugeschrieben werden konnte.

Es wurde 2004 vom amerikanischen Karmeliterpater Michael Driscoll zum Heilmittel für eine aggressive Form von Hautkrebs. warum ihre Gemeinde von Brandsma gebetet hat† Driscoll lebt noch und wird am Sonntag an der Heiligsprechung in Rom teilnehmen.

Brandma: „Zu allen Zeiten hat es Menschen gegeben, die notfalls ihr Leben als Märtyrer für die Kirche hingegeben haben.“ Foto PNA

Grenzenloser Glaube an Gott

Brandsmas Leben war nicht nur durch ihren Widerstand gegen die deutsche Besatzung bemerkenswert. Er war eine wichtige Figur in der Katholischen Erneuerung, einer Bewegung, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts versuchte, einen Platz für die Kirche von Rom in einer sich schnell verändernden Welt zu finden. Wie die Arbeiterbewegung und die Reformierten wollte sich auch der katholische Teil der Bevölkerung der Niederlande emanzipieren, und Brandsma spielte in diesem Prozess eine führende Rolle.

In ihrer bevorstehenden intellektuellen Biographie van Brandsma, Inigo Bocken und Ineke Cornet (Radboud University) argumentieren, dass die katholische Emanzipation in der Lage sein müsse, „mit den Exzessen von Liberalismus, Positivismus und Kapitalismus“ fertig zu werden. Brandsma strebt eine intellektuelle Erneuerung seines Karmeliterordens an, damit dieser „seine soziale Rolle übernehmen“ kann.

Anno Sjoerd Brandsma trat 1898 im Alter von siebzehn Jahren in das Karmeliterkloster ein und wurde 1905 zum Priester geweiht. 1923 wurde er Professor an der im selben Jahr gegründeten Katholischen Universität Nimwegen (heute Radboud-Universität) und 1932 und 1933 Rektor magnificus. Als die Deutschen am 10. Mai 1940 in die Niederlande einmarschierten, ließ sich Brandsma nicht beirren. Er las an diesem Tag einfach die Heilige Messe und legte dann eine College-Zulassungsprüfung ab.

Im Buch Titus Brandsma, vom Helden zum Heiligen, der dieser Tage erscheint, schreibt der Philosophiegeschichte-Professor Christoph Lüthy, dass Brandsma mit grenzenlosem Gottesglauben und „beinahe kindlicher Naivität“ gegen die Nazis gekämpft habe. Er widersetzte sich der Einmischung der Behörden in das katholische Bildungswesen und war eine wichtige Figur im Konflikt, den die katholische Presse mit der NSB führte.

Die katholischen Medien weigerten sich trotz des Drucks der Besatzer, Anzeigen der niederländischen Nationalsozialisten anzunehmen. Brandsma ist entschlossen: Die Redakteure, die „den katholischen Charakter ihrer Zeitung schätzen“, müssen NSB-Anzeigen „definitiv ablehnen“. Es geht nicht anders. Damit ist die Grenze erreicht.

Konferenz im Camp Amersfoort

Anfang Januar 1942 wurde Brandsma von den Deutschen festgenommen. Er soll kurz zuvor gesagt haben: „Jetzt bekomme ich, was mein Teil war und was ich mir immer gewünscht habe.“ Jetzt werde ich in die Zelle gehen und ein echter Karmeliter sein.

Bei einer Vernehmung auf dem Binnenhof in Den Haag durch SS-Hauptscharführer Paul Hardegen sagte er: „Zu allen Zeiten gab es Menschen, die notfalls ihr Leben als Märtyrer für die Kirche gaben.

Geistig mag er bereit gewesen sein, aber Brandsmas Körper war nicht für die Bedingungen ausgelegt, unter denen er in Gefangenschaft leben musste. Nach seiner Zeit im Gefängnis in Scheveningen wurde er nach Kamp Amersfoort verlegt, wo er sich aufgrund von Ruhr weiter verschlechterte.

Legendär ist der Vortrag, den Brandsma hier am Karfreitag, dem 3. April 1942, hielt. In viel zu großer Gefängniskleidung stand er auf einer Apfeltruhe und sprach über den katholischen Mystiker Geert Groote aus dem 14. Jahrhundert. Die Rede fand beim Publikum Anklang, sagte Lüthy, „wegen der Parallelen zu ihren eigenen Ängsten oder wegen der klugen Gelehrsamkeit und Empathie, die Brandsma ausstrahlte, oder wahrscheinlich wegen einer Kombination aus beidem“.

Brandsma landete schließlich im KZ Dachau, wo er am 26. Juli 1942 vermutlich an einer Darmschleimhautentzündung starb. Dank einer Krankenschwester eines deutschen Geistlichen gelang es ihm dennoch, die Kommunion und die Krankensalbung zu empfangen. Drei Tage nach seinem Tod wurde er eingeäschert.

Die Verehrung von Brandsma hat bereits während der Besetzung begonnen. Die katholische Kirche ist sicherlich nicht unbefleckt aus dem Krieg hervorgegangen – das Vorgehen von Papst Pius XII. in Bezug auf die Judenverfolgung ist höchst umstritten –, aber an Brandsmas Handeln gab es keinen Zweifel.

Die niederländische Kirche hat daher unermüdlich für Brandsmas Heiligsprechung gearbeitet, und die endgültige Anerkennung ihres Opfers wird am Sonntag folgen, wenn Papst Franziskus sie in die Kirche aufnimmt Römisches Martyrologiumdie Liste der von der katholischen Kirche anerkannten Heiligen und Märtyrer.

Lesen Sie auch diesen Artikel weiter die tausend Heiligsprechungen von Papst Johannes Paul II

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.