Nike und Adidas streiten sich um Apps und verstellbare Turnschuhe

Seit Jahren schreibe ich regelmäßig über Smartphone-Hersteller, die sich gegenseitig wegen (angeblicher) Patentverletzungen verklagen. Apple und Nokia, Samsung und Apple … das sind nur zwei Beispiele aus einer langen Liste von Rechtsstreitigkeiten, von denen die verschiedenen Anwaltskanzleien dieser Unternehmen nur profitiert haben. Natürlich ist es nicht schön, geistiges Eigentum zu stehlen oder die Technologie eines anderen Unternehmens zu verwenden, ohne in irgendeiner Form zu bezahlen, und sollte bestraft werden. Aber einige Patentstreitigkeiten waren sehr weit hergeholt. Dies geschieht jedoch natürlich nicht nur in der Welt der Smartphones und der Technologie. Nehmen Sie jetzt Adidas und Nike. Auch diese beiden können etwas ausrichten und der nächste Rechtsstreit zwischen den beiden Sportgiganten hat bereits begonnen.

Bundesanklage von Adidas gegen Nike

Letzte Woche war Adidas in den Vereinigten Staaten ein Bundesfall gegen Nike gestartet. Die deutsche Sportmarke behauptet, ihr US-Konkurrent verletze neun Adidas-Patente. Patente im Zusammenhang mit Schuhreparaturtechnologie und … hey, das ist auch etwas Besonderes … für mich … Smartphone-Apps.

Adidas behauptet, dass die Nike Run Club-, Training Club- und SNKRS-Apps seine Patente im Zusammenhang mit Funktionen wie Audio-Feedback während des Trainings, GPS-Tracking, Trainingsplänen, Integration mit Zubehör von Drittanbietern wie Herzfrequenzmonitoren und der Möglichkeit der Reservierung verletzen Turnschuhe in limitierter Auflage. Dies sind Grundfunktionen verschiedener Lauf- und Fitness-Tracking-Apps.

Auch im neuen Fall gegen Nike erwähnt Adidas ausdrücklich die Confirmed-App. Es wurde 2015 als App für Benutzer eingeführt, um privilegierten Zugang zu exklusiven Sneaker-Landungen zu erhalten. Bald darauf entwickelte Nike eine eigene ähnliche App, SNKRS. Laut Adidas etwas zu ähnlich.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Adidas wegen Apps vor Gericht geht. 2014 verklagte er Under Armour wegen der Map My Fitness-App. Diese Angelegenheit wurde schließlich geregelt, als Under Armour sich bereit erklärte, eine Lizenzgebühr zu zahlen. Und auch im Streit mit Konkurrenten ist Adidas kein Unbekannter. Denken Sie nur an den buchstäblichen Bruderkampf, den sie seit über 70 Jahren mit Puma führt.

verstellbare Turnschuhe

Adidas wirft Nike zudem vor, seine verstellbare Sneaker-Technologie zu kopieren. Nach Angaben der deutschen Sportmarke verstößt Nike mit seinen Adapt-Sneakers gegen die patentierte Adidas_1-Sneaker-Technologie. Der Adidas_1 war ein Laufschuh mit einem Motor in der Sohle und einem Fersensensor, um die „Steifigkeit“ des Schuhs in Echtzeit anzupassen.

Diese Adidas Sneaker verschafften Nike erstmals die nötige Publicity, noch bevor die amerikanische Marke eine eigene Variante anbot. Der selbstregulierende Sneaker wurde online von vielen Sneaker-Fans mit dem Krawattenschuh von Marty McFly in Back To The Future verglichen. Es war ein Nike…

Der Nike Adapt, der angeblich eines seiner Patente verletzt, funktioniert übrigens anders als der von Adidas. Wo der deutsche verstellbare Sneaker auf die Steifigkeit des Schuhs setzt, um ein All-in-One-Laufschuh zu werden, setzt Nike beim Adapt vor allem auf Zugänglichkeit und Komfort.

Kurz gesagt, Adidas verklagt Nike durch eine Bundesklage auf Schadensersatz und darauf, die Verletzung von Patenten und das Kopieren von Technologien sofort einzustellen. Fortsetzung ohne Zweifel.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.