Nadine Visser verfehlt bei der Europameisterschaft knapp die 100 Meter Hürden | Sport

Der EM-Titel ging an die Polin Pia Skrzyszowksa in 12:53. Der Ungar Luca Kozak lief in 12,69 um Silber.

„Die Kniesehnen haben nach der WM wieder angefangen und ich konnte zwei Wochen lang nicht im Hürdenlauf trainieren“

Visser ist zweifacher Hallen-Europameister im 60-Meter-Hürdenlauf. Bei der Europameisterschaft 2018 wurde sie außerdem Vierte im 100-Meter-Hürden-Finale und Fünfte im Olympiafinale von Tokio. Bei der WM im vergangenen Monat in Eugene fehlte die Topform und sie verpasste das Finale.

Visser (27) zog sich bei den niederländischen Hallenmeisterschaften im Februar die linke Kniesehne zu und verpasste damit die Hallenweltmeisterschaft in Belgrad. Es gab einen Muskelriss an der gleichen Stelle wie im Jahr zuvor. Diese Verletzung hatte sie daran gehindert, sich optimal auf die Olympischen Spiele in Tokio vorzubereiten. Sie hatte auch keine ideale Vorbereitung auf die WM.

„Ich verstehe es noch nicht ganz. Ich verstehe nicht wirklich, warum die Topform nicht mehr da ist“, sagte sie enttäuscht von dem ZÜNDETE. „Mit der kleinsten WM könnte ich noch leben, weil ich sofort dachte, dass ich die Saison mit einer Medaille bei der EM nachholen könnte. Darauf habe ich seit Jahren gewartet. Aber ich muss sagen, dass ich nicht „Ich konnte nicht genug gutes Training machen. Hamstrings haben nach der WM wieder gespielt und ich konnte zwei Wochen lang nicht im Hürdenlauf trainieren. Trotzdem fühlte ich mich hier fit und mein Abgang war viel besser als im Halbfinale, aber ich konnte einfach nicht.“ t auf dem letzten Teil beschleunigen.

Relais Männer

Die niederländischen Sprinter wurden Vierte in der 4×100-Meter-Staffel. Das Herrenquartett, bestehend aus Elvis Afrifa, Taymir Burnet, Joris van Gool und Raphael Bouju, musste den Sprintteams aus Großbritannien, Frankreich und Polen weichen. Gold ging mit 37,67 an Großbritannien, Silber mit 37,94 an Frankreich und Bronze mit 38,15 an die Polen.

Die Niederlande erzielten 38,25 Punkte in einem Lauf, in dem die Wechsel offenbar reibungslos über die Bühne gingen. Der Zweitplatzierte Bouju konnte Polen nicht daran hindern, Bronze zu gewinnen.

Frauen auch abseits der Bühne

Auch für die Niederländer war eine Medaille außer Reichweite. N’ketia Seedo, Zoë Sedney, Jamile Samuel und Naomi Sedney liefen im 4×100-Meter-Finale auf Platz fünf in 43,03. Deutschland bescherte dem heimischen Publikum mit einer Siegerzeit von 42,34 die siebte Goldmedaille. Das polnische Team gewann Silber in 42,61 und Italien gewann Bronze in 42,84. Spanien belegte den vierten Platz mit der gleichen Zeit wie das Orange Quartet, das aufgrund einer schlechten Einwechslung zwischen Zoë Sedney und Samuel Zeit verlor.

Leichtathletin Britt Weerman debütierte bei den Europameisterschaften in München mit einem vierten Platz im Hochsprung. Das 19-jährige Talent erreichte eine Körpergröße von 1,93 Metern. Auch die serbische Untertanin Angelina erreichte die gleiche Höhe, brauchte aber weniger Anläufe. Yaroslava Mayuchich aus der Ukraine gewann Gold mit einer Körpergröße von 1,95 Metern. Marija Vukovic aus Montenegro sprang mit gleicher Höhe, aber in mehr Versuchen auf die Silbermedaille.

Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.