Nach Gold auch Bronze im Weltcup für Van Rouwendaal im Freiwasser | Sport

Der Weltmeistertitel ging an die Brasilianerin Ana Marcela Cunha, ebenfalls Gewinnerin der 5 Kilometer Anfang dieser Woche. Cunha erreichte als erster das Ziel, knapp vor den Deutschen Lea Boy (Silber) und Van Rouwendaal. Die 30-jährige Brasilianerin gewann ihren siebten WM-Titel, den fünften im 25-Kilometer-Rennen.

Van Rouwendaal hatte am Vortag seinen ersten Weltmeistertitel über die olympischen 10 Kilometer gewonnen. Sie wurde auch Olympiasiegerin bei den Spielen in Rio 2016. Bei den letztjährigen Spielen in Tokio belegten die Baarnses hinter Cunha den zweiten Platz.

Schouten Vierter bei den Männern

Van Rouwendaal gewann Gold in Lake Lupa über die olympische Distanz dank eines hervorragenden Endspurts. Am Mittwoch wählte sie auf den letzten hundert Metern zum Ziel ihre eigene Linie vor den Deutschen Leonie Beck (Silber) und Cunha (Bronze). Auf der längsten Strecke, den 25 Kilometern, versuchte es Van Rouwendaal auf derselben Strecke. In der letzten Runde war sie lange Vierte, knapp hinter Cunha, Boy und der Italienerin Barbara Pozzobon. Das Ziel vor Augen, startete der Holländer auf der rechten Seite zum Angriff. Van Rouwendaal kam neben Spitzenreiter Cunha ins Spiel, aber der Brasilianer und der Deutsche waren beim Tippen etwas schneller.

Van Rouwendaal räumt mit dem Gedanken auf, aufzugeben

Während der 25 Kilometer im offenen Wasser des Weltcups dachte Van Rouwendaal einige Male ans Aufgeben, aber der niederländische Schwimmer hielt durch. Es brachte ihm nach fast 5,5 Stunden Schwimmen im Lupa-See in der Nähe von Budapest eine Bronzemedaille ein.

„Körperlich hatte ich große Probleme“, sagte Van Rouwendaal. „Nach 2,5 Kilometern fing es an. Ich fing an, Schmerzen in meiner Hüfte und dann in meinen Ellbogen zu bekommen. Nach 10 Kilometern habe ich mir gesagt: Ich weiß nicht, ob ich dieses Rennen beenden kann. Ich habe versucht, ruhig zu bleiben.“ Die Olympiasiegerin von Rio 2016 über 10 Kilometer behielt die Führung und konnte am Ende mit drei anderen Schwimmern um die Medaillen sprinten.

„Nach der letzten Boje bin ich freiwillig hinter den Mädels hergeschwommen, um mir meine Position aussuchen zu können. Alles tat weh, aber ich versuchte, es schön zu beenden. Auf den letzten 5 Metern habe ich den Italiener auf mich zukommen gemerkt, dann wurde es sehr schwierig. Ich war Dritter vom Fass. Noch eine Medaille“, sagte Van Rouwendaal, der am Vortag seinen ersten 10-Kilometer-Weltmeistertitel gewann. „Ich habe im Voraus gesagt: Ich will hier Medaillen gewinnen oder einmal gewinnen. Nun ist es beiden gelungen.

Der Freiwasserschwimmer wird Anfang nächsten Monats beim Weltcup in Paris antreten und sich dann auf die Europameisterschaften im August in Italien vorbereiten. „Aber die 25 Kilometer dort mache ich nicht. Es kostet so viel Energie, dass es für Ihren Körper nicht gesund erscheint. Es war mental sehr schwierig, positiv zu bleiben. Ich habe auch bezweifelt, dass ich hier eine Medaille holen kann, aber ich habe es geschafft.

Schouten mit Männern direkt vor dem Podium

Bei den Männern wurde Marcel Schouten im 25-Kilometer-Rennen Vierter, mehr als 25 Sekunden hinter Sieger Dario Verani. Der Italiener schlug den Franzosen Axel Reymond im Sprint um den WM-Titel. Dritter wurde Peter Galicz aus Ungarn. Lars Bottelier wurde Sechster, 30 Sekunden hinter Verani.

Lorelei Schwarz

"Bacon-Guru. Allgemeiner Twitter-Fan. Food-Fan. Preisgekrönter Problemlöser. Lebenslanger Kaffee-Geek."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.