Mit hohen Investitionen in PTS Mechelen reagiert die Provinz auf den Arbeitsmarkt: „Starke Nachfrage nach gut qualifizierten Profilen“ (Mechelen)

Lehrerin Lena Bastenie demonstriert dem Abgeordneten Luk Lemmens Unterrichtsmaterialien. © Provinz Antwerpen

Mechelen

Die Provinz Antwerpen hat rund eine halbe Million Euro in den Kauf von Unterrichtsmaterialien für die Entwicklung des neuen STEM-Gebäudes an der PTS Mechelen investiert. Damit reagiert sie auf den Bedarf des Arbeitsmarktes an gut ausgebildetem Personal. Die Schule in Mechelen öffnet am Sonntag ihre Türen.

Sven van Haezendonck

Landesschulen engagieren sich stark in der MINT-Bildung, unter anderem mit naturwissenschaftlich-technischen Schwerpunkten. Die Investitionen in die PTS Mechelen, die Sekundarschule der Provinz am Antwerpsesteenweg, wurden für die Studiengänge Technikwissenschaften und Elektrotechnik getätigt.

„Beide Disziplinen sind für unser Land von enormer Bedeutung. Die Technik wird immer komplexer und entwickelt sich rasant weiter. Daher besteht auf dem Arbeitsmarkt eine starke Nachfrage nach gut ausgebildeten Profilen mit Kenntnissen und Fähigkeiten in diesen Disziplinen“, erklärt Luk Lemmens (N-VA), Kommissar für Bildung.

In Ihrem eigenen Tempo

Die neuen Geräte bezog die Provinz vom deutschen Hersteller Lucas-Nülle, dem Weltmarktführer bei Lehrmitteln für den technischen Bereich. Sein System kombiniert E-Learning mit praktischen Übungen. Dank des Materials, das die Schule in Koffern verstaut, werden die Schüler Schritt für Schritt an das Thema herangeführt. Sie können dann ihr Wissen in ihrem eigenen Tempo erweitern und vertiefen. Das absolut letzte Teil ist ein maßstabsgetreues Modell eines Laufbands, auf dem die Schüler lernen, Teile zu programmieren.

Die Lehrmittel stammen von einem deutschen Hersteller, Weltmarktführer.

Die Lehrmittel stammen von einem deutschen Hersteller, Weltmarktführer. © Provinz Antwerpen

Auch der Schulrat bestätigt, dass solche Investitionen dringend notwendig sind. „Unternehmen berichten uns, dass es immer schwieriger wird, gut ausgebildetes Fachpersonal zu finden. Laut einer VDAB-Umfrage sind mehr als die Hälfte der offenen Stellen in den Top-Ten-Engpassberufen technische Berufe“, erklärt Direktorin Kim Vervenne.

Das Land will damit auch Jugendliche und Eltern davon überzeugen, sich für eine technische Ausbildung zu entscheiden. „Es gibt noch zu viele Menschen, die an den Vorurteilen rund um ASO, TSO und BSO festhalten“, sagt Luk Lemmens.

„Mehrere unterschiedliche Berufe“

Jugendliche, die die Schule verlassen, haben eine Berufswahl. „Sie können in einer Welt mit vielen verschiedenen Jobs arbeiten. Indem wir die Schüler individuell durch die Ausbildungsprogramme führen, bereiten wir die Schüler auf unsere flämischen Unternehmen vor, die stark in technologische Prozesse und Ausrüstung investieren“, sagt Vervenne.

Dank der Investition ist PTS Mechelen auch bereit für das dritte geplante Modernisierungsjahr ab dem Schuljahr 2023-2024. „Eine neue Richtung Mechatronikein theoretisches und technisches Studienfach, das Elektrik, Elektronik und Mechanik verbindet, ist sicherlich eine der Möglichkeiten.

PTS Mechelen am Antwerpsesteenweg 145 öffnet seine Türen am Sonntag, den 8. Mai von 10 bis 17 Uhr.

www.ptsmechelen.be

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.