Minister Hoekstra macht einen unerwarteten Besuch in der Ukraine





Außenminister Wopke Hoekstra.

Bild: ANP



Minister Wopke Hoekstra (Außenminister) wird der Ukraine am Dienstag einen unerwarteten Besuch abstatten. Er reiste in der Nacht von Montag auf Dienstag mit dem Zug von Polen nach Kiew. Für Dienstagnachmittag ist ein Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodomir Selenskyj geplant.

Damit bleibt das Auswärtige Amt Der Telegraph wissen, wissen. Hoekstra ist am Montagabend nach einer Rede in Maastricht mit der Regierungsmaschine nach Polen aufgebrochen. Von dort reiste er – zusammen mit seiner deutschen Amtskollegin Annalena Baerbock – mit dem Zug in die ukrainische Hauptstadt Kiew. Der Besuch wurde aufgrund der Sicherheitslage in der Ukraine nicht im Voraus angekündigt.

Dies ist das erste Mal seit Beginn des Krieges mit Russland, dass ein Mitglied des niederländischen Kabinetts Kiew besucht. Hoekstra wird dort am Dienstagnachmittag die niederländische Botschaft wiedereröffnen. Ende April beschloss das Kabinett, dass ein kleiner Teil des Botschaftspersonals nach Kiew zurückkehren könne. Laut Hoekstra ist es „nie ohne Risiko, aber es ist vernünftig und akzeptabel“.

Der Minister und Leiter der CDA reiste am Dienstagmorgen nach Irpin, einem stark betroffenen Vorort von Kiew. Dort gab es schwere Kämpfe und viele Tote. Am Dienstagmorgen gegen 11:30 Uhr trafen sich Hoekstra und Baerbock mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Koeleba.

Treffen mit Selenskyj

Ein Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj sei für Dienstagnachmittag geplant, teilte Foreign Affairs mit. Hoekstra kehrt am frühen Abend in die Niederlande zurück.

Im Januar dieses Jahres, kurz vor Kriegsbeginn, besuchten Hoekstra und Premierminister Mark Rutte gemeinsam Kiew. Rutte wird am Donnerstag per Videoschaltung vor dem ukrainischen Parlament sprechen. Auch das Gegenteil geschah Ende März: Dann hielt Selenskyj eine emotionale Videoansprache vor dem Repräsentantenhaus, in der er unter anderem mehr Waffen und härtere Sanktionen für Russland forderte.

Lesen Sie auch: Hoekstra in Maastricht: Größere Blitztruppe und notfalls mehr EU-Militärbudget

„Geschichtsfälschung“

Am Montag schlug Hoekstra bei einer Rede in Maastricht auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin ein. Putin behauptete unter anderem, dass der Westen Russland zu einer Invasion „gezwungen“ habe und dass er mit einer Invasion Russlands drohe. „Es ist ein völlig unplausibler Versuch, einen Vorwand zu erfinden und die Geschichte zu manipulieren“, sagte Hoekstra.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.