Mercedes-Teamchef Toto Wolff dämpft Erwartungen: „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“

Mercedes-Teamchef Toto Wolff warnt sein Team davor, sich von den positiven Ergebnissen in Kanada mitreißen zu lassen. Mit Lewis Hamilton auf dem letzten Podiumsplatz und George Russell dahinter war es ein guter Tag für Mercedes in Montreal.

Das deutsche Team belegte bei den letzten beiden Grands Prix jeweils den dritten und vierten Platz, aber während der Erfolg des Teams in Aserbaidschan viel dem doppelten Ausfall von Ferrari zu verdanken ist, sind es in Kanada Sergio Pérez und Charles Leclerc, die es nicht geschafft haben, an die Spitze zu klettern. . Der Mexikaner schied mit technischen Problemen aus und der Monegasse musste vom Ende des Feldes starten und sich auf den fünften Platz vorkämpfen.

Achten Sie auf Erwartungen

Auch beim Spanien-Grand-Prix gab es für das Brackley-Team sichtbare Anzeichen der Besserung. In Monaco und Aserbaidschan hatte sich die Stimmung jedoch wieder geändert und das Team stand wieder auf Startplatz eins. Bevor Wolff von den Dächern schreit, dass das Team Fortschritte gemacht hat, will er dieses Mal noch ein paar Rennen abwarten. „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Wir haben diese Schwalbe in Barcelona gesehen, aber irgendwie ist sie woanders hingeflogen!“, erklärt der Teamchef, Mitte fünfzig. Am Freitag war die Pace nicht gut, aber am Sonntag holte das Team gelegentlich Rundenzeiten von Ferrari und Red Bull Racing.

Lauftempo

„Im zweiten Stint waren Lewis und George fast gleichauf mit dem ersten, nicht ganz, aber in einigen Runden waren sie es, und es ist sehr ermutigend zu sehen“, lautet die Analyse des Österreichers. Er hatte oft das Gefühl, dass das Team in dieser Saison in die richtige Richtung ging, nur um enttäuscht zu werden. „Aber wir müssen mit unseren Erwartungen vorsichtig sein. Es gibt noch so viel zu tun, um wieder an die Spitze zu kommen, und wir sind noch nicht da“, schloss er.

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.