Mercedes F1-Team nach schmerzhaftem Baku-Rennen schuldig: „Wir können das einfach nicht mehr machen“ | Formel 1

Das Mercedes-Formel-1-Team hat die Fahrer Lewis Hamilton und George Russell in Aserbaidschan überfordert. Das schloss James Vowles, Strategiechef des deutschen Rennstalls, im Rückblick auf das Sonntagsrennen in Baku.

„Wir haben unsere Ausrüstung und die Fahrer zu sehr belastet, und es war ihnen im Auto sehr unangenehm. Das können wir einfach nicht mehr tun“, sagte Vowles. „Es liegt in unserer Verantwortung, dass dies nicht so weitergeht.“

Russell und Hamilton wurden in Aserbaidschan Dritter bzw. Vierter, weit hinter den Red-Bull-Fahrern Max Verstappen und Sergio Pérez. Mercedes hat in dieser Saison auf den Geraden unter „Schweinswalen“ gelitten, wobei das Auto mit hoher Geschwindigkeit über die Strecke hüpfte. In Baku war es auf der langen Start-Ziel-Geraden deutlich zu sehen. Autofahrer leiden körperlich.

Hamilton klagte während des Rennens über Rückenschmerzen und kam danach kaum noch aus seinem Auto. „Das war das schmerzhafteste und schwierigste Rennen, das ich je hatte“, sagte der 37-jährige Brite.


Teamchef Toto Wolff hat vorgeschlagen, dass Hamilton den Grand Prix von Kanada am kommenden Wochenende möglicherweise auslassen muss, aber einen Tag nach dem Rennen in Baku schrieb der Brite auf Instagram, dass er „genau richtig“ nach Montreal fahren würde. Die ersten beiden Freien Trainings sind für Freitag angesetzt.

FIA-Maßnahmen

Der Motorsportverband FIA hofft, mit neuen Vorschriften das sogenannte Prellen der neuen Generation von Formel-1-Autos zu reduzieren.„Im Interesse der Sicherheit“, teilte die FIA ​​am Donnerstag mit, nachdem die Organisation ärztlichen Rat eingeholt hatte. Der Grand Prix von Kanada ist am kommenden Wochenende in Montreal.

Formel-1-Fahrer klagen seit einiger Zeit über die Nebenwirkungen der neuen Aero-Regeln. Diese sollen durch mehr Anpressdruck besseren Halt haben und dadurch schneller Kurven fahren können. Wir haben übersehen, dass Autos sehr unter „Schweinswalen“ oder Prellen leiden.

Die FIA ​​hat den Teams eine technische Anweisung gegeben, welche Schritte sie in naher Zukunft unternehmen will, um das Problem anzugehen. Beispielsweise wird der Unterseite von Autos mehr Aufmerksamkeit geschenkt, wo ein Brett regelmäßig auf dem Asphalt reibt. Die Forschung soll zeigen, was dagegen getan werden kann. Die FIA ​​will die Teams noch konsultieren. „Es besteht die Notwendigkeit einzugreifen, um zu fordern, dass die Teams die notwendigen Anpassungen vornehmen, um dieses Phänomen zu reduzieren oder zu beseitigen“, sagte die FIA.







Adelhard Simon

"Subtil charmanter Denker. Organisator. Schöpfer. Hingebungsvoller Zombie-Geek. Web-Guru. Zertifizierter Kommunikator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.