Menschen verlieren die Hoffnung – Wel.nl

ABU DHABI (AP) – Der frühere afghanische Präsident Ashraf Ghani glaubt, dass die Afghanen unter der Herrschaft der Taliban die Hoffnung verlieren. Das heißt es in einem Interview mit der deutschen Zeitung Bild am Sonntag, einen Tag bevor muslimische Extremisten genau ein Jahr an die Macht kommen.

Ghani sagt, die Taliban seien „grausamer“ als damals, als sie Afghanistan von 1996 bis 2001 regierten. Er erwartet, dass Millionen aus dem Land fliehen werden, da sie sich immer weniger „zugehörig“ fühlen. Der Politiker weist auf die Probleme hin, die seit dem Putsch aufgetreten sind, etwa die große Nahrungsmittelknappheit. Er sagt auch, dass das Gesundheitssystem zusammenbricht.

Afghanistan kämpfe laut Ghani mit einem „Trauma“, „einem Gefühl der Verwüstung“. Er glaubt, dass das Land einen politischen Prozess haben sollte, der sicherstellt, dass Afghanistan Stabilität erreicht, „anstatt in einen endlosen Bürgerkrieg einzutreten. Nach 44 Jahren ununterbrochener Gewalt hat das afghanische Volk es satt, dass sein Land ein Schlachtfeld ist“.

Der Politiker selbst floh mit der Einnahme der Hauptstadt Kabul ins Ausland und lebt heute in Abu Dhabi. Er sagte zuvor, der einzige Weg, „Blutvergießen“ zu vermeiden, sei die Flucht. Als „schmerzhaft“ bezeichnet er die große Distanz, die ihn von der afghanischen Bevölkerung trennt. Der ehemalige Präsident sagt, er würde gerne eines Tages nach Afghanistan zurückkehren.

Auf der Flucht sagt Ghani, er habe das afghanische Volk nicht im Stich gelassen. Ob der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskyj nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine blieb, sei laut Ghani keine Frage des Mutes oder nicht. Ghani glaubt, er wäre geblieben, wenn er gekonnt hätte, aber er konnte nicht, weil „niemand gegen mich kämpfen wollte“.


Adelbert Eichel

"Preisgekrönter Organisator. Social-Media-Enthusiast. TV-Fan. Amateur-Internet-Evangelist. Kaffee-Fan."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.