mehr Waffen und Sanktionen nach Bombenanschlag auf Kiew erforderlich

Die ukrainische Regierung hat die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten aufgefordert, mehr schwere Waffen bereitzustellen und neue Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Minister Dmitro Koeleba (Auswärtige Angelegenheiten) machte den Anruf, nachdem Kiew am Sonntag mit Raketen bombardiert worden war.

Bei dem Raketenangriff in der ukrainischen Hauptstadt wurden Berichten zufolge fünf Menschen verletzt. Ein Wohnhaus im Zentrum der Stadt wurde getroffen und fing Feuer, teilten die Behörden mit. Retter eilten herbei, um Menschen aus den Trümmern zu ziehen.

G7-Gipfel

„Der G7-Gipfel sollte mit mehr Sanktionen gegen Russland und mehr schweren Waffen für die Ukraine reagieren“, sagte Koeleba auf Twitter. „Russlands kranker Imperialismus muss besiegt werden.“ Der Minister teilte ein Foto eines jungen Mädchens, dessen Haus in Kiew Berichten zufolge von den Raketen getroffen wurde. „Viel mehr Menschen in der Ukraine werden angegriffen.“

Die G7-Staaten treffen sich in den kommenden Tagen im deutschen Schloss Elmau, um unter anderem über den Krieg in der Ukraine und die Unterstützung der Regierung in Kiew zu beraten. Der ukrainische Präsident Volodimir Selenskyj hält eine digitale Rede. Heute früh wurde bekannt gegeben, dass die G7-Staaten ein Importverbot für russisches Gold verhängen würden.

LESEN SIE AUCH: JA21-Abgeordneter Eppink über den Beitritt der ukrainischen Kandidatin: „Achten Sie darauf, dass Sie nicht in alle möglichen Enttäuschungen hineingezogen werden“

Von: Redaktion

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.