Max Verstappen erwartet einen intensiven Kampf, wenn Mercedes an die Spitze zurückkehrt

Max Verstappen rechnet damit, dass die intensive Rivalität zurückkehren wird, wenn Mercedes wirklich wieder um Siege kämpfen kann. Letztes Jahr kämpften die beiden Teams um die Weltmeistertitel und das beinhaltete ein regelmäßiges Schlammwerfen-Match.

In dieser Saison scheint Mercedes zu weit weg zu sein, um eine bedeutende Rolle in der Meisterschaft zu spielen. Obwohl elf Grand Prix vor Schluss noch alles passieren kann. Ferrari kämpft mit Red Bull um die Spitzenplätze und bisher finden die Kämpfe nur auf der Strecke statt. Im vergangenen Jahr waren Toto Wolff und Christian Horner oft uneins und der Titelverteidiger wurde erwartet Servus TVdass, wenn Mercedes die Geschwindigkeit findet, diese intensive Rivalität mit aller Macht zurückkehren wird.


„Der Konflikt war zwischen Teams“

Zwischen den Teamchefs kochten in der vergangenen Saison zeitweise die Emotionen hoch, zwischen Verstappen und Titelrivale Lewis Hamilton war es nicht immer freundschaftlich. Allerdings betont der Limburger, dass es zwischen den Fahrern wenig Reibereien gibt. „Der Konflikt im vergangenen Jahr war nicht wirklich zwischen den Fahrern, sondern eher zwischen den Teams“, sagte er. Wenn Verstappen dann nach dieser Saison geht, dann ist die Leistung von Mercedes vor allem auf die fehlende Vorjahreswiederholung zurückzuführen. „Natürlich kämpfen wir im Moment nicht mit Mercedes. Ich denke, es wird anders sein, wenn wir wieder kämpfen. Vielleicht wird es am Ende der Saison passieren. Wir werden sehen“, fuhr er fort.

Respekt

In den vergangenen Wochen kam es zwar immer wieder zu Nadelstichen zwischen Verstappen und Hamilton, doch dem gegenseitigen Respekt der beiden tut dies nach Angaben des Red-Bull-Piloten keinen Abbruch. „Wir haben alle großen Respekt voreinander. Wenn es jemandem gut geht, kann man das natürlich auch einfach sagen“, sagt der Einzelweltmeister. Der deutsche Rennstall arbeitet mit Hochdruck daran, wieder Anschluss zu finden. Verstappen dazu: „Sie sind besser als zu Beginn des Jahres, aber sie brauchen immer noch Speed. Sie sind nicht in einer einzigen Runde schlecht, aber im Rennen am Sonntag (Großer Preis von Österreich) man hat gesehen, dass wir schnell davongekommen sind.“ Der Limburger rechnet damit, dass das von Strecke zu Strecke unterschiedlich sein kann. „Das hat auch mit den unterschiedlichen Strecken zu tun. In Silverstone waren sie im Rennen sehr schnell. Am Ende ist es dasselbe wie zwischen Ferrari und uns, die Details werden am Ende den Unterschied machen.“

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.