Marokko verweigert Abgeordneten die Einreise

21. September 2022 – 17:00 Uhr – Marokko


©

Marokko hat zwei Abgeordneten an der Grenze zu Melilla die Einreise verweigert. Die beiden Abgeordneten versuchten, in das Königreich einzudringen, um den massiven Ansturm vom 24. Juni zu untersuchen, bei dem mindestens 23 Migranten ums Leben kamen.

Der spanische Abgeordnete Miguel Urbán von der Partei Antikapitalisten und seine deutsche Amtskollegin Cornelia Ernst von der Partei Die Linke verurteilten am Dienstag die Haltung der marokkanischen Behörden, die sie daran hinderten, über den Grenzposten Melilla einzureisen. In einer Pressemitteilung sagt Urbán, dass insgesamt 16 Personen, darunter Mitglieder von Nichtregierungsorganisationen und europäische Anwälte, „ohne Erklärung“ aus Marokko ausgewiesen wurden, wo sie den massiven Ansturm von Migranten nach Melilla am 24. Juni untersuchen wollten.

Lesen Sie auch: Ansturm auf Melilla: Die spanische Partei fordert eine „Strafe“ für Marokko

Die Delegation wollte ein Krankenhaus in Nador besuchen, wo einige der am 24. Juni verletzten Migranten behandelt wurden. Sie hätten auch ein Treffen mit der marokkanischen Organisation für Menschenrechte (AMDH) in Rabat geplant und würden Journalisten in Casablanca und „mehrere überlebende Migranten“ treffen. Die marokkanische Position zeige einen „deutlichen Willen, die Ermordung der 23 Migranten vom 24. Juni und der 76 Verletzten und Inhaftierten zu vertuschen“, kritisierte der spanische Abgeordnete.

„Diese Situation ist völlig inakzeptabel, weil die marokkanische Regierung beabsichtigt, in den nächsten Tagen einige der Migranten vor Gericht zu stellen, die am 24. Juni während der Eroberung von Melilla festgenommen wurden. Es ist eine reine Farce“, fügte Urbán hinzu. Er forderte das Europäische Parlament und die spanische Regierung auf, „sich zu diesem Thema zu äußern“ und den Auftritt des spanischen Innenministers Fernando Grande-Marlaska im Europäischen Parlament zuzulassen. Im Juli hatte er eine „Untersuchung der Vorfälle“ gefordert.

Lesen Sie auch: Ansturm auf Melilla: Europa fordert Erklärungen von Marokko

In einem auf Twitter geposteten Video nannte die deutsche Europaabgeordnete Cornelia Ernst die Ereignisse einen „großen Skandal“. Sie behauptet, von den marokkanischen Behörden keine Erklärung erhalten zu haben.

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.