Management Wormuth nach Herakles-Entlassung: „Nie ein Signal erhalten“ | Fußball

Im Namen des deutschen Trainers reagierte sein Management Futuralis Football Group durch Eigentümer Roderik van Kerkhof. Van Kerkhof schreibt, er sei von der Entscheidung des Herakles überrascht und bedauere sie zutiefst.

„Frank hat all die Jahre mit Leidenschaft und Freude bei Heracles Almelo gearbeitet. Er gab jeden Tag alles, um das Beste aus der Mannschaft herauszuholen, ohne die Qualität der Gruppe nach außen in Frage zu stellen. Außerdem hat er Herakles in der Presse immer korrekt vertreten. Auch wenn es nicht seine Aufgabe war und es um ein sehr schweres Thema ging. Wir bedauern daher zutiefst die Entscheidung von Heracles, es auszusetzen. Zumal wir nie ein Signal erhalten haben, das zu dieser Entscheidung führen könnte. Es ist jedoch die Wahl des Vereins und Frank respektiert das.

Van Kerkhof sagt, Wormuth wolle zurückbleiben, um den Trainern und Spielern von Heracles nicht in die Quere zu kommen. „Er will die Entscheidung des Klubs in der Nachsaison nicht kommentieren, damit die Spieler und der Staff die Eredivisie in Frieden halten können. Diese Beibehaltung ist Franks sehnlichster Wunsch und er glaubt fest daran, dass dieses Ziel erreicht werden kann“, sagt Van Kerkhof.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.