Mai 1945, Befreiung von der deutschen Besatzung

In den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs standen deutsche Soldaten an fast allen Fronten in der Defensive. Verhandlungen über eine deutsche Kapitulation begannen Ende April 1945.

Am 4. Mai wurde klar, dass die deutsche Kapitulation unmittelbar bevorstand. Seit dem „Mad Tuesday“ Anfang September 1944 bereitete sich der Westland-Widerstand auf eine Machtübernahme in Westland vor, um zu verhindern, dass ein Machtvakuum entsteht, falls die Deutschen die Waffen niederlegen. Seit September 1944 ist der kleine Kern der Widerstandsgruppen im Westland damit beschäftigt, Dutzende neuer Leute zu rekrutieren, um sie nach der Waffenausbildung einsetzen zu können, wenn die Deutschen die Waffen niederlegen.

Dies wäre eine komplizierte Situation für Westland, da fast das gesamte Gebiet unter die Festung Hoek van Holland fiel. Es war das am stärksten verteidigte Gebiet des gesamten deutschen Atlantikwalls mit Tausenden deutscher Truppen, zwei Panzergräben, Hunderten von Bunkern und stark befestigten und verteidigten Zugängen zum Gebiet. Umsicht und taktische Beratung waren daher unerlässlich, um eine reibungslose Übernahme zu ermöglichen.

Alliierte Truppen marschieren in De Lier ein.

Am 4. Mai 1945 gingen die ersten Gerüchte um, dass die Deutschen kapitulieren würden. Der Widerstandsstab (die Internen Streitkräfte, einfach als BS bezeichnet) war seit Anfang Mai in Bereitschaft und begann, alle Widerstandsmitglieder zu warnen, sich auf den Einsatz vorzubereiten. Alle werden zu ihrem Treffpunkt gerufen.
Am Samstagnachmittag, dem 5. Mai, wurde schließlich die Nachricht erhalten, dass die deutsche Kapitulation eine Tatsache war und das Zeigen der Flagge erlaubt war. Die niederländische Trikolore wurde an vielen Orten in Westland gehisst und die Menschen kamen heraus, um auf den Straßen zu tanzen und zu singen.

Der Abzug der festgenommenen Westland-Landwächter, Hilfstruppen der Deutschen.

Die Reaktion der deutschen Soldaten im befestigten Gebiet um Hoek van Holland war jedoch noch unklar. In der Nacht vom 5. auf den 6. Mai hörten aus ’s-Gravenzande, Hoek van Holland und dem Wald von Staelduinse viele Schüsse und Explosionen. Waren das Freudenausbrüche der deutschen Soldaten, weil auch sie froh waren, dass der Krieg vorbei war, oder war es Frustration, dass der Krieg für sie verloren war? Letzteres war der Fall, und am Sonntag, dem 6. Mai, stellte sich heraus, dass die Deutschen immer noch viel redeten. Die holländischen Fahnen mussten wieder eingeholt und die Hakenkreuzfahne vielerorts wieder gehisst werden. Die Situation wurde dann alarmierend und gefährlich, weil noch keine alliierten Truppen in Westland eingetroffen waren, um die Deutschen zu entwaffnen und zu übernehmen.

Verhaftung sogenannter Moffen-Mädchen durch den Widerstand in Naaldwijk.

Die verschiedenen Widerstandsgruppen in Westland, die sich seit einiger Zeit an ihren Sammelpunkten befanden, wurden zunehmend ungeduldig. Sie wollten handeln und tun, worauf sie seit Monaten gewartet hatten: NSB-Mitglieder und andere Kollaborateure verhaften und, wenn möglich, deutsche Soldaten entwaffnen. Es war eigentlich Wahnsinn in einem Gebiet, in dem mehr als 6.000 schwer bewaffnete deutsche Soldaten gegen mehrere hundert Widerstandskämpfer standen, von denen die meisten kaum im Umgang mit Waffen ausgebildet waren. Die Westland-Führung der BS war sich dessen durchaus bewusst und versuchte so gut wie möglich, die wütendsten Widerständler zu beruhigen. Es hat nicht überall funktioniert und hier und da wurde geschossen, wobei in Kwintsheul ein Zivilist getötet und hier und da mehrere verletzt wurden.

Befreiung in ’s-Gravenzande.

Ein viel schwerwiegenderer Vorfall ereignete sich in Wateringen, wo sich am 5. Mai eine Gruppe bewaffneter Widerstandskämpfer im Schuppen eines Gemüsegärtners in Noordweg versammelte, um in Aktion zu treten. Sie hatten lange gewartet. Die Männer waren sehr angespannt und ärgerten sich zunehmend darüber, dass sie sich in dem kleinen Schuppen verstecken und nicht handeln mussten. Der Anwohner versuchte, die Männer etwas zu beruhigen, indem er ihnen in seinem Haus Kaffee anbot. Spät am Abend, nachdem er in die Scheune zurückgekehrt war, feuerte einer der Widerständler wütend mit seiner Sten-Pistole auf die Wiesen gegenüber der Gärtnerei.

Genau in diesem Moment traf eine deutsche Militärpatrouille auf dem Noordweg ein. Die Deutschen dachten, sie würden angegriffen. Es kam zu einem Feuergefecht, bei dem ein niederländischer Widerstandskämpfer und zwei Deutsche erschossen wurden. Einer der Deutschen wurde sofort getötet, der andere und der niederländische Widerstandskämpfer wurden schwer verletzt. Die Situation in völliger Dunkelheit war so dunkel, dass ein deutscher Soldat zu Hilfe eilte. Die anderen BS-Mitglieder flohen. Die Familie des Gärtners hatte sich um die Verletzten gekümmert und sich an deren Versorgung beteiligt. Die Deutschen kamen auf die Idee, dass die Einheimischen nichts mit dem Geschäft zu tun hätten. Der verletzte Niederländer und der Deutsche wurden ins Krankenhaus gebracht, beide starben jedoch kurz nach ihrer Ankunft.

Die deutschen Soldaten waren so wütend über das Geschehene, dass sie planten, Wateringen am 6. Mai mit großer Wucht anzugreifen, den bewaffneten Widerstand auszuschalten und dann das Dorf in Schutt und Asche zu legen. Glücklicherweise geschah dies nicht, da die oberste Führung der deutschen Wehrmacht den Angriff aufgrund der Kapitulation in letzter Minute abbrach. Wateringen entging wirklich einer Katastrophe und einer großflächigen Zerstörung, die wahrscheinlich viele Menschenleben gefordert hätte.

Während der Befreiungsfeiern geschmückte Häuser.

Ab dem 7. Mai drangen alliierte kanadische Soldaten schließlich von Delft aus in Westland ein, um die Deutschen zu entwaffnen. Das erste am 7. Mai in Schipluiden, dann am 8. Mai in De Lier und Maasland und ab dem 9. Mai auch in Naaldwijk, ’s-Gravenzande und Monster. In Hoek van Holland wird am 10. Mai die Macht an die Engländer und Kanadier übergeben. Auch in Wateringen fand die offizielle Ankunft der Kanadier erst am 10. Mai statt. Wie an anderen Orten wurden jedoch bereits am 8. und 9. Mai einige kanadische Biker gesichtet, die sich jedoch entweder verirrt hatten oder auf eigene Faust unterwegs waren.

Ab dem 10. Mai ist ganz Westland befreit, aber der Druck durch die Anwesenheit dieser Tausenden deutscher Soldaten ist immer noch groß. Sie wurden kurz darauf am 10. Mai aus dem Gebiet vertrieben. Sie zogen in großen Kolonnen nach Norddeutschland, wo sie in Kriegsgefangenenlagern landeten. Dieser Prozess wurde am 20. Mai abgeschlossen. Ein kleiner Teil der deutschen Truppen blieb in der Gegend, da sie beim Abbau von Minenfeldern und anderen gefährlichen Waffen helfen sollten. Dieser Prozess wurde weitgehend unter der Leitung der alliierten (kanadischen) Armee durchgeführt.

Die Entführung deutscher Kriegsgefangener in der Zeestraat bei ’s-Gravenzande in Begleitung kanadischer Truppen.

Das normale Leben konnte wieder aufgenommen werden und insbesondere der Gartenbausektor musste während der geschäftigen Erntezeit so schnell wie möglich wieder hochgefahren werden. Es wurden alle Anstrengungen unternommen, um Hindernisse für den Gartenbausektor so schnell wie möglich zu beseitigen. Der Gartenbau im Westland war wichtig für die Ernährung der Menschen in den Westniederlanden, die während des Hungerwinters stark gelitten hatten.
In den ersten Wochen hatten die Produzenten noch Mühe, genügend Personal zu finden. Aufgrund der Befreiungseuphorie hatten die Menschen offenbar keine Lust, wieder an die Arbeit zu gehen. Im Mai 1945 wird darüber in verschiedenen amtlichen Dokumenten berichtet. Um die schlimmsten Personalprobleme zu lösen, wurden inhaftierte NSB-Angehörige und Kollaborateure zur Gartenarbeit hinzugezogen.

Der Rückzug deutscher Kriegsgefangener in der Zeestraat bei ’s-Gravenzande.

Anfang September 1945 wurden in allen Dörfern Westlands Befreiungsfeste gefeiert. Überall mit großen sogenannten allegorischen Umzügen, bei denen auf Lastwagen und Anhängern allerlei Szenen aus der Kriegs- und Besatzungszeit dargestellt wurden.

Autor: Ton Immerzeel, Westlands Museum

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.