LIVE | Ukrainische Frau bringt in britischem Krankenhaus ein Kind zur Welt, nachdem sie vor russischen Bomben geflohen ist | Im Ausland

Den Liveblog vom Freitag, den 17. Juni finden Sie hier.

Eine ukrainische Frau bringt in einem britischen Krankenhaus ein Kind zur Welt, nachdem sie vor russischen Bomben geflohen ist

Eine ukrainische Frau hat in einem Krankenhaus in Nottingham entbunden, nachdem sie vor russischen Bomben in der Ukraine geflohen war.

Lesia Husar, 41, brachte am 12. Juni ihren Sohn Richard zur Welt, nachdem sie mehr als 3000 Kilometer von ihrem Zuhause in Czernowitz im Südwesten der Ukraine nach Großbritannien gereist war.

Husar konnte ihrem Mann, der in der ukrainischen Armee arbeitet, dank der Mitarbeiter des Nottingham Hospital eine Nachricht zukommen lassen. Das Paar hat bereits eine 14-jährige Tochter, Renatta, die derzeit mit ihrer Mutter in Woodthorpe, Nottingham, lebt.

„Ich bin allen so dankbar, meiner Gastfamilie, ihren Nachbarn und dem Krankenhauspersonal hier in Nottingham“, sagte Husar. „Ich war während meiner Schwangerschaft so gestresst, dass die Ärzte sagen, es könnte erklären, warum Richard bei seiner Geburt so klein war, aber es war eine große Erleichterung, in Nottingham von so freundlichen und freundlichen Ärzten und kompetenten Hebammen betreut zu werden. Ich liebe mein Land und möchte bald, hoffentlich noch in diesem Sommer, in die Ukraine zurückkehren, aber der Krieg muss enden, bevor ich meine Kinder zurückbringen kann.

14:45 Asscher Europarat Ukrainische Flüchtlinge

Der frühere stellvertretende Ministerpräsident und ehemalige Vorsitzende der Labour Party, Lodewijk Asscher, wurde zum „Sonderberater“ von EU-Kommissar Nicolas Schmit ernannt. Nach Angaben eines Sprechers dieser Position wird er den Luxemburger „in der Frage der Integration ukrainischer Flüchtlinge in den europäischen Arbeitsmarkt“ beraten.

Dies bestätigt eine Meldung der NOS früher am Samstag. Laut einer Mitteilung der Europäischen Kommission wird Asscher für die Bestandsaufnahme der ersten Notunterkünfte für Flüchtlinge und deren Integration in die europäischen Länder verantwortlich sein. Es wird auch ihre Unterbringung, Bildung und Gesundheitsfürsorge untersuchen.

Laut NOS handelt es sich dabei um eine unbezahlte Stelle, die er neben seinem Beruf ausübt. Asscher arbeitet seit einigen Monaten als Beraterin in einer Organisationsagentur.

Der ukrainische Präsident besucht Mikolayiv an der Südfront

Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskyj reiste in den Süden des Landes, um die nahe der Front gelegene Stadt Mikolayiv zu besuchen. Seit Kriegsbeginn im Februar liegt die Stadt nah an den Linien. Zelenski besuchte eine von Beschuss betroffene Straße, wo unter anderem ein Wohnhaus von einer Rakete getroffen wurde. Er hatte ein Treffen mit den örtlichen Behörden in einer Art Bunker. Dies ist der erste Besuch des Präsidenten in der Stadt seit Kriegsbeginn.

Selenskyj verlässt die Hauptstadt Kiew, soweit bekannt, nur selten. Ende Mai reiste er in die zweitgrößte Stadt des Landes, Charkow, ebenfalls an der Front gelegen.

Russische Truppen rückten schnell von der Krim bis zum Südufer des Dnjepr vor, den sie in der Nähe der Stadt Cherson, 50 Kilometer südlich von Mikolayiv, überquerten. Mikolayiv liegt strategisch günstig am Bow River an der Straße von Cherson nach Odessa, dem wichtigsten Hafen der Ukraine.

12:55 Boris Johnson: Die Ukraine sollte einfach den Eurovision Song Contest abhalten

Der britische Premierminister Boris Johnson glaubt, dass die Ukraine nächstes Jahr Gastgeber des Eurovision Song Contest sein sollte. Am Freitag wurde bekannt, dass der Dachorganisator European Broadcasting Union (EBU) angesichts des Krieges in der Ukraine eine Durchführung der Veranstaltung dort nicht für sicher hält. Das Vereinigte Königreich gilt nun als Alternative.

Die Ukraine hat bei der letzten Ausgabe den Gesangswettbewerb in Italien gewonnen. Traditionell organisiert der Gewinner der Veranstaltung die nächste Ausgabe. „Natürlich würde ich es lieben, wenn es in diesem Land stattfinden würde, aber Tatsache ist, dass sie gewonnen haben und es daher verdient haben“, sagte Johnson gegenüber Reportern nach seinem Besuch in Kiew. „Deshalb denke ich, dass sie es tun sollten.“

Der ukrainische Sender UA:PBC ist unzufrieden mit der Ankündigung, den Eurovision Song Contest im nächsten Jahr nicht durchführen zu dürfen. In einer von Kulturminister Oleksandr Tkachenko, dem Sender Chernotytsky Mykola und den ehemaligen Gewinnern Ruslana (2004) und Kalush Orchestra Leader Oleh Psiuk (2022) unterzeichneten Botschaft sagt UA:PBC, die EBU habe die Entscheidung „ohne Diskussion“ getroffen.

12:30 Uhr Deutschland ermittelt zu Hunderten von Kriegsverbrechen in der Ukraine

Das Bundeskriminalamt (BKA) ermittelt wegen mehrerer hundert möglicher Kriegsverbrechen von Russen in der Ukraine, berichtete der BKA-Vorsitzende Holger Münch in der Welt am Sonntag. Die Kriminalpolizei sucht laut Münch gezielt nach den militärischen und politischen Anführern dieser Verbrechen und nicht nur nach den wahren Tätern selbst.

„Wir haben bisher bereits Hunderte von Hinweisen in diese Richtung erhalten“, erklärte der Präsident des BKA. „Das ist der schwierigste Teil unserer Untersuchung. Es ist ein komplexes Puzzleteil.

Ziel des BKA sei es, so Münch, „die Verantwortlichen für die Gräueltaten zu ermitteln, ihre Taten durch Ermittlungen zu beweisen und vor Gericht zu stellen“. Letzteres soll unter anderem in Deutschland selbst auf der Grundlage der Weltgerichtsbarkeit erfolgen, damit bestimmte Verbrechen unabhängig davon, wo auf der Welt sie begangen wurden, beurteilt werden können.

Das BKA wird bei seinen Ermittlungen vom Bundesnachrichtendienst (BND) unterstützt. Beispielsweise zeichneten sie Funkgespräche russischer Soldaten auf, in denen sie offen über Gräueltaten gegen Zivilisten sprachen.

Münch weist darauf hin, dass die Ermittlungen noch dauern könnten, da viele Ermittlungen zum Krieg in der Ukraine noch am Anfang stünden. Auch Deutschland will Ermittler in die Ukraine schicken, aber dafür braucht es internationale Haftbefehle.

10.10 Die Ukraine will die Verhandlungen mit Russland im August wieder aufnehmen

Kiew will die Friedensgespräche mit Moskau nicht vor Ende August wieder aufnehmen, sagte der Chefunterhändler der Ukraine, David Aratsjamia, am Samstag gegenüber dem US-Sender Voice of America. Laut Archamia wird die Ukraine bis dahin Gegenangriffe gegen die Russen durchführen, was dem Land eine bessere Verhandlungsposition verschaffen wird.

„Ich denke, wir werden eine Operation mit Gegenangriffen an mehreren Stellen durchführen“, sagte der Chefunterhändler, ohne Einzelheiten zu nennen.

Friedensverhandlungen zwischen Kiew und Moskau begannen kurz nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine. Die Gespräche wurden jedoch schnell beendet. Vertreter der beiden Regierungen haben sich seit Ende April nicht mehr gesehen, auch Fernverhandlungen stocken.

Beide Länder beschuldigen sich gegenseitig für den fehlenden Durchbruch. Russland und die Ukraine versuchen nun, ihre Verhandlungsposition durch militärische Erfolge zu verbessern.

09:10 Ukraine: Ein weiteres russisches Schiff ist nach einem Angriff gesunken

Ein russisches Schiff, das auf dem Weg war, Waffen zur strategisch günstig gelegenen Insel Snake Island zu liefern, sank am Freitag, nachdem es von ukrainischen Raketen getroffen worden war, berichtete ein ukrainischer Militärbeamter.

Der Schlepper namens Vasili Bech wurde früher am Tag von Raketen getroffen, die von Dänemark an die Ukraine geliefert wurden, und schwer beschädigt. „Später am Tag wurde klar, dass das Schiff gesunken war“, sagte der Militärgouverneur von Odessa, Maksym Marchenko, in einer Videobotschaft an Telegram. Die deutsche Nachrichtenagentur DPA konnte die Behauptung von Marchenko nicht unabhängig bestätigen. Russland muss noch auf den Angriff reagieren.

Berichten zufolge war das Schiff auf dem Weg nach Snake Island, etwa 35 Kilometer südlich der ukrainischen Küste. Die Insel ist wichtig für den Zugang zum Schwarzen Meer. Von dort aus können die Russen den Seeverkehr von und nach der Südukraine blockieren. Russland hat die Insel zu Beginn des Krieges unter seine Kontrolle gebracht, aber sie ist nicht wirklich unter Kontrolle. Es gibt viele Kämpfe auf der Insel.

Die Vasili Bech ist nicht das erste russische Schiff, das seit dem Krieg mit der Ukraine verloren geht. Russland hat zuvor den Verlust des Flaggschiffs der Schwarzmeerflotte, der Moskwa, bestätigt.

US-Drohnenverkäufe in die Ukraine könnten gefährdet sein

Ein Plan der US-Regierung, die Ukraine mit vier großen Drohnen zu beliefern, die mit Raketen bewaffnet werden könnten, soll in der Schwebe sein. Innerhalb des Pentagons gibt es Befürchtungen, dass fortschrittliche Ausrüstung in russische Hände fallen könnte.

Dies sind vier MQ-1C Grey Eagle-Drohnen. Der Plan, es an die Ukraine zu verkaufen, wäre zuvor vom Weißen Haus genehmigt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Eine Unterabteilung des Pentagon, die mit der Sicherung fortschrittlicher Technologien beauftragt ist, befürchtet jedoch, dass die Drohnen ein Sicherheitsrisiko darstellen könnten, wenn russische Streitkräfte sie in die Hände bekommen. Insbesondere Drohnenradar und Überwachungsausrüstung dürfen unter keinen Umständen in den Besitz von Feinden gelangen.

Ob der Deal noch zustande kommen kann, wird derzeit an der Spitze des US-Verteidigungsministeriums diskutiert. Eine betroffene Person sagte Reuters jedoch, es sei noch nicht klar, wann eine Entscheidung in der Angelegenheit getroffen werde. Die fraglichen Drohnen kosten laut Regierungsdokumenten jeweils rund zehn Millionen Dollar (mehr als 9,5 Millionen Euro).

Die Ukraine hat kürzlich ihre Verbündeten aufgefordert, mehr schweres militärisches Gerät für den Krieg mit Russland bereitzustellen. Kiew sagt, es werde 1.000 Haubitzen, 300 Raketenwerfer, 500 Panzer, 2.000 gepanzerte Fahrzeuge und 1.000 Drohnen brauchen, um die Russen zu besiegen.

05.56 Selenskyj: Die Ukraine ist ein wertvolles Mitglied für die EU

Laut Präsident Wolodimir Selenskyj wäre die Mitgliedschaft der Ukraine in der Europäischen Union nicht nur für Kiew, sondern auch für Brüssel und die Mitgliedstaaten selbst von großem Wert. „Das ist der größte Beitrag für die Zukunft Europas seit vielen Jahren“, sagte Selenski am Freitag in einer Videobotschaft.

Die Europäische Kommission hat am Freitag empfohlen, die Ukraine und Moldawien als EU-Beitrittskandidaten zu nominieren. Es wird dann Jahre dauern, bis die beiden Länder tatsächlich Mitglieder werden können. So muss die Ukraine beispielsweise noch viel tun, um die Korruption einzudämmen und Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu stärken. Der Stempel des Beitrittskandidaten ist ein sehnlicher Wunsch der Kiewer Regierung, besonders seit Russland in das Land einmarschiert ist.

Laut Selensky braucht die EU die Ukraine, um ihre Macht und Unabhängigkeit zu sichern. Der Präsident erklärt auch, dass die europäische Integration positive Folgen für die Ukrainer haben wird. „Je näher wir anderen europäischen Ländern sind, desto mehr Möglichkeiten haben wir, allen Ukrainern ein modernes und sicheres Leben zu gewährleisten.“

07.25 Russland greift Sewerodonezk weiter an

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.