Live-Blog | Russland exportiert Rekordmengen an Öl nach China

Freiwillige evakuieren eine behinderte Frau in Donezk ANP / Zuma Press / Daniel Ceng Shou-Yi

Der Krieg wird lange dauern

10:30 Uhr | Der Krieg in der Ukraine könnte Jahre dauern. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte der deutschen Zeitung Bild am Sonntag. Ihm zufolge erhöht die Lieferung moderner Waffen an ukrainische Truppen die Chancen, dass die Donbass-Region in der Ostukraine von der russischen Besatzung befreit wird. Auch der britische Premierminister Boris Johnson sagt, man müsse mit einem langen Krieg rechnen. „Ich denke, sie bereiten die Köpfe darauf vor, dass dies ein sehr langer Krieg sein wird“, sagte der geopolitische Analyst Alex Krijger.

EU-Außenchef: Russische Getreideblockade ein echtes Kriegsverbrechen

10:25 | Russland muss wegen der Getreideblockade aus der Ukraine verurteilt werden, sagte EU-Außenbeauftragter Josep Borrell. Er spricht von einem „wahren Kriegsverbrechen“, jetzt wo die armen Regionen der Welt Hunger leiden. „Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass das so weitergeht.“

Seit der russischen Invasion in der Ukraine erlaubt Russland ukrainischen Schiffen nicht mehr, in das Schwarze Meer einzulaufen. Dadurch ist der Export von Getreide aus einer der wichtigsten Kornkammern der Welt, lebenswichtig für gefährdete Länder im Nahen Osten und Afrika, praktisch zum Erliegen gekommen. Die Blockade veranlasste Außenwirtschafts- und Entwicklungsministerin Liesje Schreinemacher, am Sonntag das Wort Kriegsverbrechen zu verwenden.

Die Vereinten Nationen vermitteln, um mit Hilfe der Türkei eine freie Durchfahrt für Getreideschiffe aus ukrainischen Häfen zu erreichen, aber es wird nicht funktionieren. Aus diesem Grund wird auch vorgeschlagen, Lebensmittel auf dem Land- oder Luftweg aus der Ukraine zu bringen. Dennoch bleibe ein „Korridor“ auf dem Seeweg „die offensichtliche Wahl“, sagte Außenminister Wopke Hoekstra vor Beginn eines Treffens mit seinen EU-Kollegen und Borrell. Nur Massengutfrachter können die Getreidevorräte in den überquellenden Silos der Ukraine wirklich anfressen.

„Für die Niederlande ist alles verhandelbar, solange wir nicht von den Russen erpresst werden“, sagt Hoekstra. Die EU hatte zuvor einen russischen Vorschlag abgelehnt, ukrainisches Getreide über seinen nördlichen Nachbarn Weißrussland, einen Verbündeten Moskaus, zu exportieren. Im Gegenzug würde Minsk verlangen, dass die EU zuvor verhängte Sanktionen zurücknimmt.

Die Ukraine erkennt den Verlust eines Dorfes in der Nähe von Severodonetsk an

10:10 | Ukrainische Truppen haben die Kontrolle über Metzholkin verloren, ein Dorf neben der östlichen Industriestadt Sewerodonezk, wo seit Wochen heftige Kämpfe stattfinden. Gouverneur Sergej Gaidai der Region Luhansk bestätigte die russische Behauptung darüber in sozialen Netzwerken. Vor dem Krieg hatte Metjolkine etwa tausend Einwohner.

Die Azot-Chemiefabrik in Severodonetsk, in der sich Hunderte von Zivilisten verstecken, steht noch, wird aber „ständig“ von russischen Truppen beschossen, sagte der Gouverneur. Die meisten Wohngebiete seien unter russischer Kontrolle, räumte der Chef der Stadtverwaltung ein. Ihm zufolge ist noch mehr als ein Drittel der Stadt in ukrainischer Hand. „Es gibt 24 Stunden am Tag Straßenkämpfe.“ Evakuierungen aus Sewerodonezk sind seit Tagen nicht möglich.

Russische Truppen rücken langsam, aber stetig in die östliche Region des Donbass vor und führen Moskaus „militärische Spezialoperation“ an. Präsident Wolodimir Selenskyj hält die Moral hoch. Das Staatsoberhaupt erwartet ungeduldig den europäischen Gipfel, der am Donnerstag und Freitag in Brüssel stattfinden wird. Die Regierungschefs entscheiden dann, ob die Ukraine, wie von der Europäischen Kommission vorgeschlagen, Beitrittskandidat der Union wird.

Selenskyj sieht darin eine „historische“ Chance, warnte aber in einer Videoansprache vor einer eskalierenden russischen Aggression. „Nicht nur gegen uns, sondern auch gegen andere Länder in Europa.“ Nach Angaben des Präsidenten nimmt Russland auch die Städte Charkiw und Saporischschja ins Visier.

Die Ukraine will russische Panzerwracks in Europa ausstellen

08:40 | Die Ukraine plant, zerstörte russische Panzer in Europa auszustellen. Die Idee hinter der Tournee durch europäische Länder ist es, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den Krieg in der Ukraine zu lenken. „Wir werden russischen Panzern helfen, Europa zu besuchen, aber als Wracks“, sagte Verteidigungsminister Oleksii Reznikov dem polnischen Sender Polsat. Der Minister sagt, Moskau beabsichtige, sein Gebiet zu erweitern, und russische Generäle wollten bis nach Portugal vordringen

Die Ausstellung wird Stationen in Warschau, Berlin, Paris, Madrid und Lissabon machen. Die portugiesische Hauptstadt ist laut Reznikov die letzte Etappe der geplanten Tour.

Putin hat Zeit

08:40 | Neben der Offensive um Sewerodonezk haben die Russen an diesem Wochenende erneut Raketenangriffe auf Kiew gestartet und beobachten erneut Charkow. Präsident Selenskyj erwartet diese Woche eine Zunahme russischer Angriffe, da sein Land auf eine EU-Entscheidung über die Mitgliedschaft der Ukraine wartet. „Das ist psychologisches Mobbing“, sagt Frans Osinga, Professor für Kriegsforschung an der Universität Leiden.

Russland exportiert Rekordmengen an Öl nach China

07:20 | Russland hat im Mai eine Rekordmenge Öl nach China exportiert. Chinas Ölimporte aus Russland stiegen im Mai gegenüber dem Vorjahr um 55 %. Das macht Russland zu einem dankbaren Handelspartner Chinas, gerade jetzt, wo westliche Länder wegen des Krieges in der Ukraine kein Öl mehr aus Russland importieren wollen.

Russland hat sogar Saudi-Arabien als Chinas wichtigsten Öllieferanten abgelöst. Darüber hinaus haben chinesische Raffinerien wie Sinopec und Zhenhua Oil von den Rabatten profitiert, da Russland die fossilen Rohstoffe aufgrund von Sanktionen nur an eine begrenzte Anzahl von Märkten liefern kann.

Die russischen Ölimporte beliefen sich nach Angaben des chinesischen Zolldienstes auf fast 8,4 Millionen Tonnen. Das entspricht knapp 2 Millionen Barrel pro Tag, gegenüber 1,6 Millionen Barrel Öl pro Tag im April.

China ist der weltweit größte Importeur von Rohöl. Importiertes russisches Öl wird über die Ostsibirische Pipeline im Pazifischen Ozean sowie aus russischen Häfen, einschließlich Häfen in Westrussland, nach China geliefert.

Das ukrainische Parlament verbietet russische Bücher und Musik

06:45 | Das ukrainische Parlament hat gestern zwei Gesetze verabschiedet, die strenge Beschränkungen für russische Bücher und Musik in der Ukraine auferlegen. Ein Gesetz verbietet den Druck von Büchern durch russische Staatsbürger, es sei denn, sie verzichten auf ihren russischen Pass und erwerben die ukrainische Staatsbürgerschaft. Es verbietet auch die kommerzielle Einfuhr von Büchern, die in Russland, Weißrussland und besetzten ukrainischen Gebieten gedruckt wurden.

Ein weiteres Gesetz verbietet die Ausstrahlung von Musik russischer Staatsbürger in den Medien und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Gesetze müssen noch von Präsident Wolodymyr Selenskyj unterzeichnet werden, um in Kraft zu treten. Die Ukraine sagt, dass dieser Prozess, der früher als „Dekommunisierung“ bezeichnet wurde, jetzt aber häufiger als „Derussifizierung“ bezeichnet wird, notwendig ist, um Jahrhunderte der russischen Politik rückgängig zu machen, die darauf abzielte, die ukrainische Identität zu zerstören.

Russland garantiert Ungarn neuen Gastransport

04:55 | Russland habe versprochen, die Gaslieferungen nach Ungarn fortzusetzen, und der Moskauer Energieriese Gazprom werde seinen vertraglichen Verpflichtungen gegenüber dem Land nachkommen, sagte der Außenminister von Budapest in einem Interview mit dem staatlichen Radio.

Peter Szijjarto sagte am Sonntag, dass Alexey Miller, CEO von Gazprom, und der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Novak ihm beide in einem Telefonat versichert hätten. Wann das Telefonat stattfand, sagte der Minister nicht.

Gemäß einer im vergangenen Jahr unterzeichneten Vereinbarung mit Gazprom bezieht Ungarn 3,5 Milliarden Kubikmeter (bcm) Gas pro Jahr über Bulgarien und Serbien und weitere 1 Mrd. m3 über eine Gaspipeline aus Österreich.

Als Reaktion auf westliche Sanktionen gegen Moskau nach dem Einmarsch in die Ukraine stoppte Gazprom die Lieferungen an die dänische Orsted und Shell Energy für den Vertrag zur Lieferung von Gas nach Deutschland. Gazprom stoppte auch die Lieferungen an den niederländischen Gashändler GasTerra sowie nach Bulgarien, Polen und Finnland, weil sie sich weigerten, russisches Gas unter einer neuen Rubelregelung in Rubel zu bezahlen.

EU-Menschenrechtsbeauftragte auf Erkundungsmission in der Ukraine

03:45 | Ein hochrangiger Menschenrechtsbeauftragter der Europäischen Union hat angekündigt, dass die in der Ukraine begangenen Kriegsverbrechen umfassend untersucht werden.

„Wenn wir über Kriegsverbrechen sprechen, sprechen wir nicht nur über diejenigen, die das Verbrechen begangen haben.“ […] Sie sind natürlich verantwortlich. Aber wir sprechen auch über diejenigen, die Teil der Befehlskette sind, wenn nötig bis an die Spitze“, sagte Eamon Gilmore, EU-Sonderbeauftragter für Menschenrechte.

Gilmore sprach, nachdem er zerstörte Gebäude und Autowracks in Irpin besichtigt hatte, einer Stadt in der Nähe von Kiew, die zu Beginn der Invasion zum Schauplatz heftiger Kämpfe wurde.

Irpins Tournee sollte nach Angaben der Ukraine und ihrer Unterstützer auf großangelegte Gräueltaten russischer Streitkräfte aufmerksam machen, die Scholz als Schauplatz „unvorstellbarer Grausamkeit“ und „törichter Gewalt“ bezeichnete.

Die EU will ukrainisches Getreide befreien, das von der russischen Seeblockade eingeschlossen wurde

01:45 | Die EU-Außenminister werden am Montag bei einem Treffen in Luxemburg erörtern, wie Millionen Tonnen Getreide freigelassen werden können, die nach Russlands Blockade der Häfen am Schwarzen Meer in der Ukraine eingeschlossen sind.

Die EU unterstützt die Bemühungen der Vereinten Nationen um eine Vereinbarung zur Wiederaufnahme ukrainischer Exporte auf dem Seeweg im Austausch für die Erleichterung russischer Lebensmittel- und Düngemittelexporte, aber dazu ist grünes Licht von Moskau erforderlich.

Die Türkei unterhält gute Beziehungen zu Kiew und Moskau und hat sich bereit erklärt, eine Rolle in einem „Beobachtungsmechanismus“ zu spielen, der in Istanbul eingerichtet werden soll, wenn eine Einigung erzielt wird. Ob sich die EU an der militärischen Absicherung eines solchen Abkommens beteiligen wird, ist unklar.

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.