Live-Blog | Russische Truppen nähern sich erneut Charkow; Nato-Chef und Johnson: Ukraine-Krieg könnte lang werden

International19. Juni 22 10:42AutorBNR Web-Editoren

Es ist Tag 115 des Krieges in der Ukraine. In diesem Live-Blog können Sie die neuesten Entwicklungen und Updates zum Krieg verfolgen.

Russische Truppen nähern sich Charkiw

10:21 | Die Lage nördlich der ukrainischen Stadt Charkiw sei „ziemlich schwierig“, sagte Vadim Denisenko, Berater des ukrainischen Innenministers, am Sonntag. Laut Denisenko versuchen russische Truppen, sich der Stadt erneut von Nordosten zu nähern und wollen die Stadt bombardieren. „Russland will Charkow zu einer Stadt an der Front machen“, sagte der Berater dem ukrainischen Fernsehen.

Das britische Verteidigungsministerium sagte Anfang dieser Woche, dass das russische Militär wahrscheinlich zum ersten Mal seit Wochen „geringfügige Fortschritte“ in der Region gemacht habe.

Die Region Charkiw grenzt an die selbsternannte Republik Lugansk in der Ostukraine. Die gleichnamige Stadt Charkow war vor dem Krieg die zweitgrößte Stadt des Landes und hatte etwa 1,5 Millionen Einwohner. Aufgrund ihrer östlichen Lage war sie eine der ersten Städte, die von der russischen Armee angegriffen wurde. Im Mai gelang es ukrainischen Soldaten jedoch, die russische Armee abzuwehren.

Nato-Chef und Johnson: Ukraine-Krieg könnte lang werden

08:49 | Der Krieg in der Ukraine könne Jahre dauern, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg der deutschen Zeitung Bild am Sonntag. Ihm zufolge erhöht die Lieferung moderner Waffen an ukrainische Truppen die Chancen, dass die Donbass-Region in der Ostukraine von der russischen Besatzung befreit wird. Auch der britische Premierminister Boris Johnson sagt, man müsse mit einem langen Krieg rechnen.

„Wir müssen uns darauf einstellen, dass es Jahre dauern kann. Wir dürfen die Ukraine nicht im Stich lassen“, sagte Stoltenberg am Sonntag der Bild. „Auch wenn die Kosten hoch sind, nicht nur für die militärische Unterstützung, sondern auch wegen steigender Energie- und Nahrungsmittelpreise.“

Ein neues Hilfspaket für die Ukraine wird noch in diesem Monat auf einem NATO-Gipfel in Madrid diskutiert. Dies sollte dem Land beim Übergang von alten Waffen aus der Sowjetzeit zu modernen westlichen Waffen helfen, sagte Stoltenberg Anfang dieser Woche.

Johnson betonte am Sonntag auch, dass andere Länder die Ukraine weiterhin unterstützen sollten. „Es ist wichtig, dass die Ukraine Waffen, Ausrüstung, Munition und Training schneller bekommt als der Angreifer“, schrieb Johnson in einem Kommentar für die Sunday Times. „Die Zeit drängt“, sagte der britische Premierminister. „Es hängt alles davon ab, ob die Ukraine ihr Territorium schneller verteidigen kann, als Russland erneut angreifen kann.“

Der Premierminister warnte die Briten am Samstag vor einer „Ukraine-Müdigkeit“, jetzt, wo der Krieg noch nicht vorbei zu sein scheint.

Gouverneur: Die Bürger wollen das Werk in Sewerodonezk nicht verlassen

00:24 |Ukrainische Bürger, die in Notunterkünften im Chemiewerk Azot in Sewerodonezk untergebracht sind, wollen nach Angaben der Regionalverwaltung nicht evakuiert werden. „Man hat ständig Kontakt zu ihnen. Ihnen wurde mehrmals die Evakuierung angeboten, aber sie wollen nicht“, sagte der Gouverneur der Region Luhansk in der Ostukraine, Sergej Gaidai, am Samstag dem Fernsehen. 568 Zivilisten, darunter 38 Kinder, sind in der Fabrik untergebracht.

Der Ort sei mit dem Stahlwerk Azovstal in der Hafenstadt Mariupol nicht zu vergleichen, so der Gouverneur. „Es ist keine unterirdische Stadt. Es handelt sich um einzelne Notunterkünfte, die voneinander getrennt und nicht miteinander verbunden sind. Ukrainische Kämpfer und Zivilisten leisteten wochenlang Widerstand in einem System von Bunkern unter den Stahlwerken von Azovstal, nachdem die Stadt von russischen Streitkräften erobert worden war.

Die Russen kündigten am Mittwoch einen humanitären Korridor an, allerdings in von Russland kontrolliertes Gebiet. Die Ukrainer waren jedoch misstrauisch gegenüber russischen Versprechungen. Die Russen wiederum beschuldigten das ukrainische Militär, Zivilisten mit Gewalt an der Flucht zu hindern.

Russland werfe alle seine Reserven in den Kampf um die Städte Sewerodonezk und Baschmoet, sagte Gaidai am Samstag zur militärischen Lage im Donbass.

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.