Live-Blog | Neue Explosionen auf der Krim; Die UNO kann die Kernkraftwerksmission leiten

An der Front bereitet ein ukrainischer Soldat Mörser zum Feuern vor. (ANP/AFP)

Russland: Ukrainer sabotieren ein Atomkraftwerk in der Nähe des russischen Kursk

14:49 | Im Gebiet der russischen Stadt Kursk sind sechs Strommasten für Hochspannungsleitungen eines Kernkraftwerks explodiert. Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti handelt es sich bei den Tätern um „ukrainische Saboteure“. Die Aktionen fanden am 4., 9. und 12. August statt und unterbrachen großflächig die Stromversorgung des Werks. Wie lange das Kraftwerk nicht liefern konnte, wurde nicht bekannt gegeben.

Die russische Polizei sucht nach den Tätern. Kursk liegt etwa 90 Kilometer von der Grenze zur Ukraine entfernt in einem Gebiet, aus dem häufiger ukrainische Übergriffe bzw. Übergriffe gemeldet wurden, etwa um Belgorod weiter südlich unweit der ukrainischen Stadt Charkow.

Russland: Die Explosion eines russischen Munitionsdepots auf der Krim wurde sabotiert

13:00 Uhr | Die Explosion eines russischen Armeedepots auf der Krim ist nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums eine Sabotage. Nach Angaben der Abteilung wurden nicht nur Munitionslager beschädigt, sondern auch Stromleitungen, Eisenbahnlinien, Kraftwerke und Wohngebäude in Mitleidenschaft gezogen.

Zuvor hatten bereits russische Staatsmedien über die Explosion und den Brand im Norden der Halbinsel berichtet, die von den Russen der Ukraine abgenommen wurde. Berichten zufolge wurden mindestens 2.000 Einwohner evakuiert. Berichten zufolge wurden zwei Zivilisten verletzt.

Später wurden Explosionen in der Nähe eines Luftwaffenstützpunkts auf der zentralen Krim gemeldet. Die Medien erwähnten einen möglichen Angriff mit einer Drohne.

In der vergangenen Woche kam es bereits zu mehreren Explosionen auf einem Militärflughafen der Krim, möglicherweise aufgrund eines ukrainischen Raketenangriffs. Eine Person wurde getötet und mindestens acht Kampfflugzeuge wurden beschädigt. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums explodierte versehentlich Munition. Die ukrainische Armee hat nicht bestätigt, dass sie für den Angriff verantwortlich war.

Nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums hat Russland seine Kriegsschiffe aus dem Schwarzen Meer weitgehend an die Krimküste zurückgezogen, weil sie Schwierigkeiten hätten, die Kontrolle über das Meer zu behalten.Die Schiffe befinden sich in einer Verteidigungsposition, würden aber weiterhin zur Unterstützung russischen Bodens eingesetzt Streitkräfte in der Südukraine mit Raketen.

Finnland schafft Visa für Russen ab

12:50 | Finnland will die Zahl russischer Touristen im Land drastisch reduzieren. Der Außenminister kündigte an, dass ab September nur noch 10 % der derzeitigen Visazahl an Russen vergeben werden.

Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin hat bereits am Montag deutlich gemacht, dass sie für ein Verbot russischer Touristen ist. Auch Estland und Norwegen haben ihre Unterstützung für das Verbot russischer Touristen bekundet.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich dagegen ausgesprochen, weil er Menschen, die mit Präsident Wladimir Putin nicht einverstanden sind, die Flucht nicht erschweren wolle.

Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine hat Finnland seine Neutralitätspolitik gegenüber seinem großen Nachbarn aufgegeben. Helsinki trat entschieden gegen Russland auf und forderte eine NATO-Mitgliedschaft, sehr zum Ärger Moskaus.

„Sabotage verursacht Explosionen“

11:55 Uhr | Nach Angaben des russischen Verteidigungsministers war Sabotage die Ursache für Explosionen in einem Munitionsdepot auf der Krim. Die Explosionen ereigneten sich heute Morgen, danach mussten 2000 Menschen evakuiert werden. Nach Angaben der Abteilung wurde nicht nur das Munitionslager beschädigt, sondern auch Stromleitungen, Eisenbahnlinien, Kraftwerke und Wohngebäude. Die Angaben des Ministers konnten nicht unabhängig bestätigt werden.

Erster Getreideexport als Nahrungsmittelhilfe nach Afrika

10:30 Uhr | Die Ukraine konnte ihre erste Getreidelieferung als Nahrungsmittelhilfe seit dem russischen Angriff über das Schwarze Meer nach Afrika exportieren. Das Schiff mit 23.000 Tonnen Weizen für Äthiopien legte in Pivdennyi bei Odessa ab. Mindestens zwei bis drei Schiffe, die von den Vereinten Nationen gechartert wurden, um Hilfe zu bringen, werden bald auslaufen können, erwarten die Behörden.

Kommerzielle Getreideschiffe durften zuvor die Ukraine nach Vermittlung durch die Türkei und die UN verlassen. Vor diesem Datum hatte Russland alle Häfen in ukrainischer Hand blockiert. Die Ukraine geht davon aus, im nächsten Monat 3 Millionen Tonnen Getreide aus ihren Häfen exportieren zu können, und rechnet danach mit 4 Millionen Tonnen pro Monat.

Weitere Explosionen auf der Krim

08:45 | Ein Waffendepot auf der Krim ist explodiert, berichtete die russische Nachrichtenagentur TASS. Auch andere russische Medien sprechen von einem Brand im Norden der Halbinsel, der von den Russen der Ukraine entrissen wurde. 2.000 Einwohner wurden bereits evakuiert. Niemand sei ernsthaft verletzt worden, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

In der vergangenen Woche kam es bereits zu mehreren Explosionen auf einem Militärflughafen der Krim, möglicherweise aufgrund eines ukrainischen Raketenangriffs. Eine Person wurde getötet und mindestens acht Kampfflugzeuge wurden beschädigt. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums explodierte versehentlich Munition. Die ukrainische Armee hat nicht bestätigt, dass sie für den Angriff verantwortlich war.

Diese Bilder der Explosion kursieren im Internet, wurden aber noch nicht offiziell bestätigt.

„Füllung der Norg-Gaslagerstände“

05:40 | Die Befüllung des großen Norg-Gasspeichers in Drenthe wurde für anderthalb Wochen gestoppt. Das Gashandelsunternehmen GasTerra, die Handelsorganisation der Dutch Petroleum Company (NAM), werde nur weiter tanken, wenn die niederländische Regierung finanzielle Garantien gebe, schreibt de Volkskrant.

Anfang Juli führte das Kabinett ein Garantiesystem ein, um Norgs Speicher zu „mehr als 80 %“ zu füllen. Dieses Ziel wurde am 5. August erreicht: Der Untergrundspeicher ist nun zu 80,5 % gefüllt. Ohne staatliche Garantie weiter zu füllen, sei für GasTerra ein riskantes Geschäft, sagte ein Sprecher. „Der Benzinpreis ist jetzt so hoch, dass man ziemlich sicher ist, dass man es beim Verkauf nicht mehr zurückbekommt.“

Das Unternehmen wird nur mehr Gas kaufen, wenn die Regierung „zusätzliche finanzielle Bedingungen“ anbietet. Es ist nicht sicher, dass das Kabinett noch in die Tasche greifen wird. Ein Sprecher des Ministeriums für Wirtschaft und Klima sagt, dass die Füllrate aller niederländischen Speicher im Moment ausreicht, „um die gesetzten Ziele zu erreichen“.

Die UNO kann die IAEO-Mission in Zaporizhzhya begleiten

05:10 | Die UN verfügt über die logistischen und sicherheitstechnischen Kapazitäten, um eine Mission der Internationalen Nuklearagentur IAEO zum ukrainischen Kernkraftwerk Zaporizhzhya zu begleiten, sagte ein UN-Sprecher am Montag. Eine solche Mission sollte Kiew verlassen.

Aber ein russischer Beamter sagte der Nachrichtenagentur RIA Novosti, dass es zu gefährlich sei, Kiew zu verlassen. „Das würde bedeuten, die Frontlinie zu überqueren, um zum Kernkraftwerk zu gelangen“, sagte der Beamte.

Der UN-Sprecher sagte, er könne eine IAEA-Mission nur begleiten, wenn die Ukraine und Russland zustimmen. Beide Länder haben zuvor angedeutet, dass sie eine IAEO-Mission begrüßen würden.

Das Kernkraftwerk am Dnjepr fiel zu Beginn der russischen Invasion nach dem Abzug ukrainischer Einheiten in russische Hände. Die Fabrik wurde weiterhin mit ukrainischem Personal betrieben. Ukrainische Milizen blieben in der Region aktiv.

Seitdem wirft Kiew den Russen regelmäßig vor, die Fabrik vorsätzlich zu bedrohen. Laut Moskau bombardieren ukrainische Milizen die Fabrik, um den Russen die Schuld zu geben.

„Ökologisierung für viele Unternehmen zu teuer“

02:30 | Nicht jedes Unternehmen kann grün werden, um hohen Energiekosten zu entgehen. Gerade in den Branchen, in denen der Bedarf am größten ist, ist kein Platz für Investitionen in nachhaltige Energie. Das schreibt Trouw.

Dies wurde als einer der wenigen, wenn nicht sogar der einzige Nutzen des Krieges angesehen, den Russland dieses Jahr in der Ukraine entfesselt hat: Es würde die Nachhaltigkeit im Westen verbessern. Denn die EU-Mitgliedstaaten wollen Putins Gas und Öl natürlich grundsätzlich loswerden. Aber vor allem, weil die umweltverschmutzenden Unternehmen aufgrund der enorm gestiegenen Energiepreise einen schwierigen wirtschaftlichen Grund haben, schnell auf Spar- und Ökostrom umzusteigen.

Doch gerade wegen der hohen Gas- und Stromrechnung fehlt vielen KMU der finanzielle Spielraum für grüne Investitionen. Natürlich amortisieren sich diese Investitionen bei diesen Spritpreisen schnell, aber das Geld muss da sein, um anzufangen.

Poldie Hall

„Extremer Zombie-Guru. Begeisterter Web-Liebhaber. Leidenschaftlicher Bierfanatiker. Subtil charmanter Organisator. Typischer Kaffee-Ninja.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.