Live-Blog | Die Ukraine will die Gespräche mit Russland im August wieder aufnehmen

Die europäischen Staats- und Regierungschefs versprechen, Präsident Wolodimir Selenskyj in Kiew zu unterstützen. Macron, Scholz, Draghi, Klaus Lohannis kamen aus Solidarität in die Ukraine. ANP / Holländische Höhe / Bud Wichers

Die Ukraine will die Gespräche mit Russland im August wieder aufnehmen

09:53 | Kiew will die Friedensgespräche mit Moskau nicht vor Ende August wieder aufnehmen, sagte der Chefunterhändler der Ukraine, David Aratsjamia, am Samstag gegenüber dem US-Sender Voice of America. Laut Archamia wird die Ukraine bis dahin Gegenangriffe gegen die Russen durchführen, was dem Land eine bessere Verhandlungsposition verschaffen wird.

„Ich denke, wir werden eine Operation mit Gegenangriffen an mehreren Stellen durchführen“, sagte der Chefunterhändler, ohne Einzelheiten zu nennen.

Friedensverhandlungen zwischen Kiew und Moskau begannen kurz nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine. Die Gespräche wurden jedoch schnell beendet. Vertreter der beiden Regierungen haben sich seit Ende April nicht mehr gesehen, auch Fernverhandlungen stocken.

Beide Länder beschuldigen sich gegenseitig für den fehlenden Durchbruch. Russland und die Ukraine versuchen nun, ihre Verhandlungsposition durch militärische Erfolge zu verbessern.

Ukraine: Ein weiteres russisches Schiff ist nach einem Angriff gesunken

08:48 | Ein russisches Schiff, das auf dem Weg war, Waffen zur strategisch günstig gelegenen Insel Snake Island zu liefern, sank am Freitag, nachdem es von ukrainischen Raketen getroffen worden war, berichtete ein ukrainischer Militärbeamter.

Der Schlepper namens Vasili Bech wurde früher am Tag von Raketen getroffen, die von Dänemark an die Ukraine geliefert wurden, und schwer beschädigt. „Später am Tag wurde klar, dass das Schiff gesunken war“, sagte der Militärgouverneur von Odessa, Maksym Marchenko, in einer Videobotschaft an Telegram. Die deutsche Nachrichtenagentur DPA konnte die Behauptung von Marchenko nicht unabhängig bestätigen. Russland muss noch auf den Angriff reagieren.

Berichten zufolge war das Schiff auf dem Weg nach Snake Island, etwa 35 Kilometer südlich der ukrainischen Küste. Die Insel ist wichtig für den Zugang zum Schwarzen Meer. Von dort aus können die Russen den Seeverkehr von und nach der Südukraine blockieren. Russland übernahm zu Beginn des Krieges die Kontrolle über die Insel, hat aber keine wirkliche Kontrolle darüber. Es gibt viele Kämpfe auf der Insel.

Die Vasili Bech ist nicht das erste russische Schiff, das seit dem Krieg mit der Ukraine verloren geht. Russland hat zuvor den Verlust des Flaggschiffs der Schwarzmeerflotte, der Moskwa, bestätigt.

Russische Staatsmedien teilen Bilder von vermissten Amerikanern

04:35 | Das russische Staatsmedium RT hat in den sozialen Medien Videos gepostet, die zwei in der Ukraine vermisste Amerikaner zeigen. Berichten zufolge kämpften beide Männer als Freiwillige auf ukrainischer Seite und wurden von russischen Streitkräften gefangen genommen.

Präsident Joe Biden sagte am Freitag, er wisse nicht, wo die vermissten Amerikaner seien. Nach Angaben ihrer Familien wurden zwei von ihnen von der russischen Armee in der Ostukraine gefangen genommen. Alexander Drueke, 39, und Andy Tai Huynh, 27, dienten beide beim US-Militär. Ein dritter vermisster Amerikaner soll ein ehemaliger Marine sein.

Huynh sagt in einem RT-Video, dass er und Drueke nach Kämpfen mit russischen Truppen in der Nähe von Charkow im Nordosten der Ukraine gefangen genommen wurden. Berichten zufolge ergaben sie sich, nachdem sie stundenlang abgezogen und versteckt worden waren. Wer die Männer festhält und unter welchen Umständen sie gefilmt wurden, ist unklar. Bilder von ihnen sind auch in anderen russischen Medien aufgetaucht.

Ein Sprecher des US-Außenministeriums sagte am Samstag, die Regierung habe das Filmmaterial gesehen und beobachte die Situation der Vermissten. Die Vereinigten Staaten forderten Russland am Donnerstag auf, amerikanische Freiwillige als Kriegsgefangene im Sinne der Genfer Konventionen zu behandeln. Sie schreiben vor, dass sie menschlich behandelt werden müssen und das Recht auf ein faires Verfahren haben. Biden rief seine Landsleute am Freitag erneut auf, nicht in die Ukraine zu reisen.

Ein Gericht in der prorussischen Region Donezk in der Ostukraine hatte zuvor zwei Briten und einen Marokkaner wegen Teilnahme als „Söldner“ am Krieg auf ukrainischer Seite zum Tode verurteilt. Das Außenministerium in Moskau betonte daraufhin, dass sie als Söldner nicht durch das humanitäre Völkerrecht geschützt seien.

Selenskyj: Die Ukraine ist ein wertvolles Mitglied für die EU

02:11 | Laut Präsident Wolodimir Selenskyj wäre die Mitgliedschaft der Ukraine in der Europäischen Union nicht nur für Kiew, sondern auch für Brüssel und die Mitgliedstaaten selbst von großem Wert. „Das ist der größte Beitrag für die Zukunft Europas seit vielen Jahren“, sagte Selenski am Freitag in einer Videobotschaft.

Die Europäische Kommission hat am Freitag empfohlen, die Ukraine und Moldawien als EU-Beitrittskandidaten zu nominieren. Es wird dann Jahre dauern, bis die beiden Länder tatsächlich Mitglieder werden können. So muss die Ukraine beispielsweise noch viel tun, um die Korruption einzudämmen und Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu stärken. Der Stempel des Beitrittskandidaten ist ein sehnlicher Wunsch der Kiewer Regierung, besonders seit Russland in das Land einmarschiert ist.

Laut Selensky braucht die EU die Ukraine, um ihre Macht und Unabhängigkeit zu sichern. Der Präsident erklärt auch, dass die europäische Integration positive Folgen für die Ukrainer haben wird. „Je näher wir anderen europäischen Ländern sind, desto mehr Möglichkeiten haben wir, allen Ukrainern ein modernes und sicheres Leben zu gewährleisten.“

Russische Enklave spricht von Handelsblockade durch Litauen

00:35 | Nach Angaben des Gouverneurs von Kaliningrad wird Litauen wegen westlicher Sanktionen einen Großteil der Ein- und Ausfuhren in die russische Enklave blockieren. Laut Gouverneur Anton Alikhanov wären es russische Produkte, die die Enklave per Bahn importieren und exportieren. Kaliningrad liegt zwischen Polen und Litauen und liegt an der Ostsee.

Gouverneur Alikhanov verteilte ein Dokument, das angeblich von der Litauischen Nationalen Eisenbahngesellschaft an die Behörden in Kaliningrad geschickt worden war. Ihm zufolge tritt die Maßnahme ab Samstagabend in Kraft.

Laut Alikhanov betrifft die angebliche Handelsblockade rund 50 Prozent der Produkte, die die Enklave aus Russland und über Litauen importiert. Darunter fallen auch Baustoffe, die auf der Sanktionsliste stehen. „Wir betrachten dies als schwerwiegende Verletzung des Rechts auf freie Einfuhr in und aus der Region Kaliningrad“, sagte Alikhanov in einer Erklärung.

Die litauische Regierung hat sich zu diesen Aussagen noch nicht geäußert. Kaliningrad ist ein strategisch wichtiger Ort für Moskau. Russland hat einen großen Marinehafen, der das Hauptquartier der Baltischen Flotte ist. Im Februar sperrte Litauen seinen Luftraum für russische Flüge nach Kaliningrad und zwang Verkehrsflugzeuge zu einem Umweg über die Ostsee.

US-Drohnenverkäufe in die Ukraine könnten gefährdet sein

00:18 | Ein Plan der US-Regierung, die Ukraine mit vier großen Drohnen zu beliefern, die mit Raketen bewaffnet werden könnten, soll in der Schwebe sein. Innerhalb des Pentagons gibt es Befürchtungen, dass fortschrittliche Ausrüstung in russische Hände fallen könnte.

Dies sind vier MQ-1C Grey Eagle-Drohnen. Der Plan, es an die Ukraine zu verkaufen, wurde bereits vom Weißen Haus genehmigt, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Eine Unterabteilung des Pentagon, die mit der Sicherung fortschrittlicher Technologien beauftragt ist, befürchtet jedoch, dass die Drohnen ein Sicherheitsrisiko darstellen könnten, wenn russische Streitkräfte sie in die Hände bekommen. Insbesondere Drohnenradar und Überwachungsausrüstung dürfen unter keinen Umständen in den Besitz von Feinden gelangen.

Ob der Deal noch zustande kommen kann, wird derzeit an der Spitze des US-Verteidigungsministeriums diskutiert. Eine betroffene Person sagte Reuters jedoch, es sei noch nicht klar, wann eine Entscheidung in der Angelegenheit getroffen werde. Die fraglichen Drohnen kosten laut Regierungsdokumenten jeweils rund zehn Millionen Dollar (mehr als 9,5 Millionen Euro).

Die Ukraine hat kürzlich ihre Verbündeten aufgefordert, mehr schweres militärisches Gerät für den Krieg mit Russland bereitzustellen. Kiew sagt, es werde 1.000 Haubitzen, 300 Raketenwerfer, 500 Panzer, 2.000 gepanzerte Fahrzeuge und 1.000 Drohnen brauchen, um die Russen zu besiegen.

Mariele Geissler

"Twitter-Praktizierender. Bier-Evangelist. Freiberuflicher Gamer. Introvertiert. Bacon-Liebhaber. Webaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.