Linker Bus von Maastricht nach Kiew | 1Limburg

Ein fast voller Bus verließ Maastricht am Montagabend mit seinem Endziel Kiew.

Der Bus kam aus Brüssel und hielt auf dem Weg zum Transfer nach Warschau in mehreren deutschen Städten.

„Ich kann meine Katzen nicht im Stich lassen“
Die meisten der 61 Passagiere im Bus hatten Ziele in Deutschland oder Polen. Die Ukrainerin Oksana Radionova (31) stieg in Maastricht in den Bus. Sie sagte, sie kehre nach Hause nach Kiew zurück, weil sie keinen Unterschlupf für ihre drei Katzen finden könne. Sie haben noch genug zu essen und zu trinken, sagte sie. Ihr Vater sollte sich um die Tiere kümmern, aber auch er floh eine Woche nach ihr in den Westen. „Ich habe keine Wahl“, sagte Oksana. „Ich habe Angst. Die Bomben fallen nachts auf die Stadt, aber ich kann meine Katzen nicht zurücklassen.“

die Niederlande
Sie fand sich in den Niederlanden durch alle möglichen Wanderungen wieder. „Zuerst mit diesem Zug durch die Hölle, von Kiew nach Lemberg, wo verängstigte Menschen um jeden Fluchtort kämpfen. Dann über die Slowakei nach Deutschland, aber alles war voll und so fand ich in Utrecht und Maastricht.“

Sie hofft, in Kiew bleiben zu können. „Aber wenn die Bomben in der Nähe fallen, muss ich zurück. Ich nehme meine Katzen mit.“

Nicht in Russland
Auch ein Mann aus Weißrussland nahm diesen Bus. Er sagte in gebrochenem Englisch, dass er sich in Brüssel aufhalte, aber das Land verlassen müsse, um in sein Heimatland zurückzukehren. „Nicht in Russland“, schwor er.

Immer mehr Menschen kehren in ihre Heimat zurück
Laut Verkehrsunternehmen FlixBus bleibt die Zahl der Menschen, die die Ukraine verlassen, stabil, aber immer mehr Menschen kehren in ihr Herkunftsland zurück. Die Situation ist für FlixBus sicher genug, um Ziele in der Westukraine anzufahren. Laut Oksana kehren nur wenige Menschen aus den Niederlanden zurück. „Die meisten, die aus Kiew geflohen sind, sind bereits nach Hause zurückgekehrt“, sagte sie.

Reise nach Warschau
Der erste Bus fuhr am Montagabend von Maastricht in Richtung Warschau, wo die Touristengruppe am Dienstagabend gegen 18.20 Uhr erwartet wird. Dort haben Passagiere fast fünf Stunden Zeit, um zu verschnaufen oder zu anderen Zielen umzusteigen. Es gibt auch Fahrten von Warschau nach Lemberg.

Gegen 23:15 Uhr geht die Fahrt weiter nach Kiew, wo der Bus am Mittwochnachmittag um 15:40 Uhr erwartet wird. Nach Angaben des Busunternehmens benötigen Reisende von Maastricht bis nach Kiew insgesamt rund 40 Stunden.

Helfried Beck

„Analyst. Totaler Alkoholkenner. Stolzer Internet-Fan. Ärgerlich bescheidener Leser.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.